Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Digitalisierung

Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen

Nachrichten senden und empfangen, Fotos und Videos aufnehmen, den Urlaub planen oder Abendessen bestellen: Smartphone-Apps sind aus dem Alltag kaum wegzudenken. Wo im Privaten Kommunikation und Organisation immer digitaler und mobiler werden, verpassen es viele Unternehmen, diesen Schritt mitzugehen. Mithilfe von Mitarbeiter-Apps können sie das Defizit ausgleichen – und so gleichzeitig die digitale Transformation forcieren sowie die Mitarbeiterbindung verbessern.
Martin Böhringer
 

In der Unternehmenskommunikation kommt es heute mehr denn je darauf an, dass alle Mitarbeiter schnell, übersichtlich und möglichst umfangreich mit Informationen versorgt werden – vor allem im Krisenfall zahlt sich das aus. Aber auch im Alltag ist die interne Kommunikation gefordert. Bisher genutzte Informationssysteme wie das klassische Intranet, Hausmitteilungen oder E-Mails werden dem zunehmend mobilen Lebens- und Arbeitsstil der Mitarbeiter aber nicht mehr gerecht – besonders, wenn diese ihren Job ohne festen Schreibtisch erledigen. Außerdem wollen Mitarbeiter nicht nur „News von oben“ empfangen, sondern auch mit- und untereinander kommunizieren.

Ermöglicht werden kann das durch entsprechende Mobile Apps. Und tatsächlich planen laut einer „Future of Work“-Studie von Raconteur aus dem Jahr 2016 58 Prozent der befragten Unternehmen, vermehrt Mobile Apps für den digitalen Arbeitsplatz – egal ob mit oder ohne Schreibtisch – einzusetzen.

Mobile Kommunikation mit einer Mitarbeiter-App

Eine Mitarbeiter-App ist ein vielseitiger Kommunikationskanal: Mitarbeiter können so mit News und Kantinenplänen versorgt werden, Kollegen miteinander chatten; Urlaubsanträge und andere Formulare können über sie an die Personalabteilung übermittelt, interne Stellenausschreibungen geteilt werden. Schließlich ist es auch möglich, die App etwa über eine SharePoint-Integration parallel zu beziehungsweise mit einem vorhandenen Intranet laufen zu lassen.

Grafik: Mitarbeiter-App als „All-in-one“-Lösung (c) Martin Böhringer

Grafik: Mitarbeiter-App als „All-in-one“-Lösung (c) Martin Böhringer

Da eine App auf dem Smartphone sich nahtlos in das Leben ihrer Angestellten integriert, gelingt es Unternehmen, alle Mitarbeiter zu erreichen – also auch diejenigen im Home Office, Außendienst oder in der Produktion. Die Reichweite von Mitarbeiter-Apps ist ein entscheidender Vorteil gegenüber bisher genutzten internen Kommunikationswegen. Grund dafür ist auch die Möglichkeit, Mitarbeiter per Push-Nachrichten Informationen zu dringenden Themen übermitteln zu können.

Der Erfolg einer Mitarbeiter-App ist planbar

Die Einführung einer Mitarbeiter-App ist nicht von heute auf morgen möglich; bei gewissenhafter Planung aber geht sie schneller als andere Maßnahmen im Zuge der digitalen Transformation eines Unternehmens. So lagen etwa bei Viessmann, dem international agierenden Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen, zwischen erstem Entwurf und dem Launch der App nur wenige Wochen. Mittlerweile ist die „Vi2Go“-App aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken: „Unsere App hat das Potenzial, die zentrale Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit zu werden“, resümiert Albrecht von Truchseß, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Damit Unternehmen das Potenzial einer Mitarbeiter-App voll ausschöpfen können, sind folgende Dinge zu beachten:

  • Die Planung und Entwicklung der App sollte in enger Abstimmung mit den Mitarbeitern erfolgen, deren Arbeitsalltag am meisten durch die App beeinflusst wird. Das sind vor allem diejenigen in den IT- und HR-Abteilungen, aber auch jene in der Produktion. Sie wissen, welche Prozesse digitalisiert und vereinfacht werden sollten.
  • Wer die Rechnung ohne Betriebsrat und Datenschutzverantwortlichen macht, der stößt eher früher als später auf Widerstand. Während der Betriebsrat bei generellen Fragen zur Nutzung – Pflicht oder freiwillig? – oder der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten einbezogen werden sollte, berät der Datenschutzverantwortliche das Vorhaben bezüglich der Zugangsberechtigungen und der App-Inhalte.
  • Der Erfolg einer Mitarbeiter-App steht und fällt mit ihrer Nutzung. Um die Mitarbeiter-App intern zu promoten, helfen Informationsangebote, die auch um Gamification-Elemente ergänzt werden können: Zum Launch einer App incentivieren viele Unternehmen die ersten Nutzer gern mit Gutscheinen oder Event-Tickets. Stark nachgefragte Inhalte wie ein Kantinenplan treiben die Nutzungsquote ebenfalls nach oben.

Immer mehr Informationen auf immer mehr Kanälen: Nur wenn die interne Kommunikation an Stellenwert gewinnt, können Unternehmen die Herausforderungen der digitalen Transformation meistern. Mitarbeiter-Apps können dabei helfen, den Informationsfluss im Unternehmen zu verbessern und einen internen Austausch auf Augenhöhe zu fördern. Im Sinne der „Employee Experience“ erhöhen sie damit die Mitarbeiterbindung und die Transparenz im Unternehmen. Voraussetzung dafür ist, dass Unternehmen das Potenzial mobiler Kommunikationslösungen erkennen.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mehr Relevanz durch Social Intranets

Welche Bedeutung hat Relevanz in der Internen Kommunikation? Dieser Frage geht Oliver Chaudhuri nach und erläutert, wie sich mit Hilfe moderner Intranets relevante Inhalte erzeugen lassen. Er erklärt aber auch, wie sich Relevanz steuern, filtern und messen lässt.
 
Gelassenheit als Grundhaltung - Frank Behrendt (c) John M. John
Gelassenheit als Grundhaltung - Frank Behrendt (c) John M. John
Lesezeit 15 Min.
Interview

"Macht Euch einen Plan, wie Ihr Euer Leben leben wollt!"

Mit seinem Buch "Liebe dein Leben und nicht deinen Job" hat Frank Behrendt für viele Diskussionen gesorgt. Wir haben mit dem Geschäftsführer von Serviceplan PR über die Digitalisierung, neue Gedanken zur Arbeit und seine Ratschläge für eine entspannte Haltung gesprochen. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 11 Min.
Interview

Die Mitarbeiter-App der Leonardo Hotels: Europa in der Hand

Die Leonardo Hotels setzen in der internen Kommunikation auf eine Mitarbeiter-App. HR-Chefin Anke Maas und Berater Andreas Slotosch über die agile Umsetzung, zufällige Best Practices und Führung übers Handy. »weiterlesen
 
Frau mit VR-Brille (c) Thinkstock/satura86
Foto: Thinkstock/satura86
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Medientrend 360-Grad-Video

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, ein Video mehr als 1.000 Bilder, aber was sagen einem 360-Grad-Videos und wie kann man sie für die PR nutzen?  »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Das „What's in for me?“ der Mitarbeiter zu erläutern, wird in der internen Kommunikation oft vergessen Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Digitale Transformation: „What's in for me?“

Für Unternehmen sind die Chancen unermesslich, für Kunden liegen die Vorteile auf der Hand. Nur die Mitarbeiter werden oft vergessen, wenn es um die Erklärung der digitalen Zukunft geht. Eine Herkulesaufgabe für internes Storytelling. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Radachynskyi
Unternehmen trauen sich vermehrt an die Innovationsmethode Design Thinking heran, um die Digitale Transformation zu meistern (c) Thinkstock/Radachynskyi
Lesezeit 12 Min.
Lesestoff

Kann Design Thinking Produkte der PR innovieren?

Die Kreativmethode Design Thinking verbessert Produkte und Services, verändert die Projekt- und Kreativkultur. Unternehmen trauen sich vermehrt an diese Denkweise heran, die in vielen amerikanischen Firmen zum Alltag gehört. Kann die Methode auch Produkte der PR innovieren? Gar ihre Rolle in der digitalen Transformation stärken? »weiterlesen