Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Digitalisierung

Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen

Nachrichten senden und empfangen, Fotos und Videos aufnehmen, den Urlaub planen oder Abendessen bestellen: Smartphone-Apps sind aus dem Alltag kaum wegzudenken. Wo im Privaten Kommunikation und Organisation immer digitaler und mobiler werden, verpassen es viele Unternehmen, diesen Schritt mitzugehen. Mithilfe von Mitarbeiter-Apps können sie das Defizit ausgleichen – und so gleichzeitig die digitale Transformation forcieren sowie die Mitarbeiterbindung verbessern.
Martin Böhringer

In der Unternehmenskommunikation kommt es heute mehr denn je darauf an, dass alle Mitarbeiter schnell, übersichtlich und möglichst umfangreich mit Informationen versorgt werden – vor allem im Krisenfall zahlt sich das aus. Aber auch im Alltag ist die interne Kommunikation gefordert. Bisher genutzte Informationssysteme wie das klassische Intranet, Hausmitteilungen oder E-Mails werden dem zunehmend mobilen Lebens- und Arbeitsstil der Mitarbeiter aber nicht mehr gerecht – besonders, wenn diese ihren Job ohne festen Schreibtisch erledigen. Außerdem wollen Mitarbeiter nicht nur „News von oben“ empfangen, sondern auch mit- und untereinander kommunizieren.

Ermöglicht werden kann das durch entsprechende Mobile Apps. Und tatsächlich planen laut einer „Future of Work“-Studie von Raconteur aus dem Jahr 2016 58 Prozent der befragten Unternehmen, vermehrt Mobile Apps für den digitalen Arbeitsplatz – egal ob mit oder ohne Schreibtisch – einzusetzen.

Mobile Kommunikation mit einer Mitarbeiter-App

Eine Mitarbeiter-App ist ein vielseitiger Kommunikationskanal: Mitarbeiter können so mit News und Kantinenplänen versorgt werden, Kollegen miteinander chatten; Urlaubsanträge und andere Formulare können über sie an die Personalabteilung übermittelt, interne Stellenausschreibungen geteilt werden. Schließlich ist es auch möglich, die App etwa über eine SharePoint-Integration parallel zu beziehungsweise mit einem vorhandenen Intranet laufen zu lassen.

Grafik: Mitarbeiter-App als „All-in-one“-Lösung (c) Martin Böhringer

Grafik: Mitarbeiter-App als „All-in-one“-Lösung (c) Martin Böhringer

Da eine App auf dem Smartphone sich nahtlos in das Leben ihrer Angestellten integriert, gelingt es Unternehmen, alle Mitarbeiter zu erreichen – also auch diejenigen im Home Office, Außendienst oder in der Produktion. Die Reichweite von Mitarbeiter-Apps ist ein entscheidender Vorteil gegenüber bisher genutzten internen Kommunikationswegen. Grund dafür ist auch die Möglichkeit, Mitarbeiter per Push-Nachrichten Informationen zu dringenden Themen übermitteln zu können.

Der Erfolg einer Mitarbeiter-App ist planbar

Die Einführung einer Mitarbeiter-App ist nicht von heute auf morgen möglich; bei gewissenhafter Planung aber geht sie schneller als andere Maßnahmen im Zuge der digitalen Transformation eines Unternehmens. So lagen etwa bei Viessmann, dem international agierenden Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen, zwischen erstem Entwurf und dem Launch der App nur wenige Wochen. Mittlerweile ist die „Vi2Go“-App aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken: „Unsere App hat das Potenzial, die zentrale Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit zu werden“, resümiert Albrecht von Truchseß, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Damit Unternehmen das Potenzial einer Mitarbeiter-App voll ausschöpfen können, sind folgende Dinge zu beachten:

  • Die Planung und Entwicklung der App sollte in enger Abstimmung mit den Mitarbeitern erfolgen, deren Arbeitsalltag am meisten durch die App beeinflusst wird. Das sind vor allem diejenigen in den IT- und HR-Abteilungen, aber auch jene in der Produktion. Sie wissen, welche Prozesse digitalisiert und vereinfacht werden sollten.
  • Wer die Rechnung ohne Betriebsrat und Datenschutzverantwortlichen macht, der stößt eher früher als später auf Widerstand. Während der Betriebsrat bei generellen Fragen zur Nutzung – Pflicht oder freiwillig? – oder der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten einbezogen werden sollte, berät der Datenschutzverantwortliche das Vorhaben bezüglich der Zugangsberechtigungen und der App-Inhalte.
  • Der Erfolg einer Mitarbeiter-App steht und fällt mit ihrer Nutzung. Um die Mitarbeiter-App intern zu promoten, helfen Informationsangebote, die auch um Gamification-Elemente ergänzt werden können: Zum Launch einer App incentivieren viele Unternehmen die ersten Nutzer gern mit Gutscheinen oder Event-Tickets. Stark nachgefragte Inhalte wie ein Kantinenplan treiben die Nutzungsquote ebenfalls nach oben.

Immer mehr Informationen auf immer mehr Kanälen: Nur wenn die interne Kommunikation an Stellenwert gewinnt, können Unternehmen die Herausforderungen der digitalen Transformation meistern. Mitarbeiter-Apps können dabei helfen, den Informationsfluss im Unternehmen zu verbessern und einen internen Austausch auf Augenhöhe zu fördern. Im Sinne der „Employee Experience“ erhöhen sie damit die Mitarbeiterbindung und die Transparenz im Unternehmen. Voraussetzung dafür ist, dass Unternehmen das Potenzial mobiler Kommunikationslösungen erkennen.

 

 
 

Kommentare

Der Trend zur Mitarbeiter-App ist eine tolle Entwicklung. Gerade in großen Unternehmen unterstützt eine App die interne Kommunikation. Mitarbeiter sind sofort über Neuigkeiten im Unternehmen informiert und für den Zugang ist kein Desktop-Rechner notwendig. Richtig eingesetzt wird die Bindung zum Unternehmen gestärkt und die Mitarbeiterzufriedenheit steigt. Nach meiner Erfahrung wird viel zu oft die Konzeption einer neuen Mitarbeiter-App vernachlässigt. Egal ob eine App "von der Stange" genommen wird oder eine individuell entwickelte, die Anforderungen sollten von Anfang an klar abgesteckt sein. Durch eine gute Konzeption wird Entwicklungszeit gespart und damit auch Kosten. (entfernt. Bitte verzichten Sie auf werbende Hinweise - die Redaktion)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen
 
Viele Tools und ständige Erreichbarkeit können am digitalen Arbeitsplatz zu Stress führen. (c) Getty Images/GlobalStock
Foto: Getty Images/GlobalStock
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Mehr Kommunikation für weniger Stress

Eine Vielzahl an Tools und die ständige Erreichbarkeit im Homeoffice führen zu Stress. Wie Kommunikationsverantwortliche ihren Kolleg:innen zu mehr digitaler Resilienz verhelfen können. »weiterlesen
 
Alle unter einem Schirm: Das Unternehmen krisenfest zu machen, ist ein gemeinsamer Kraftakt. (c) Getty Images/RomoloTavani
Foto: Getty Images/RomoloTavani
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Gerüstet für jedes Wetter

Es braucht einen gemeinsamen Kraftakt, um die eigene Organisation wetterfest zu machen. Was die interne Kommunikation als „Spin Doctor“ dabei leisten kann, erklärt Andrea Montua in der neuen „Echolot“-Folge. »weiterlesen
 
Mit Emotionen erreicht man Menschen – auch beim Podcast. / Symbolbild (c) Getty Images/Patrick Daxenbichler
Foto: Getty Images/Patrick Daxenbichler
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Podcasts mit Pfeffer

Sandoz-Kommunikator Hans Wolfgang Friede setzt bei Podcasts auf Emotionen. Seit Kurzem nutzt er für die Audioproduktion deshalb eine App für Videokonferenzen. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen