Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
PR Report Awards

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause.
Aus der Redaktion

Die Aktion „Looks like shit. But saves my life” der Agentur Scholz & Friends für das Bundesverkehrsministerium wurde im Rahmen des gestrigen PR Report Awards als „Kampagne des Jahres“ ausgezeichnet. Mit dem Award – neben dem DPOK einer der wichtigsten Branchenpreise – würdigt das Fachmagazin „PR Report“ seit 2003 Projekte und Personen der Kommunikationsszene.

Die Auszeichnung für die Verkehrssicherheitskampagne, mit der das Ministerium für das Tragen von Fahrradhelmen warb, kommt für einige möglicherweise überraschend. Die Aktion war nicht unumstritten – die Werbemotive zeigten unter anderem spärlich bekleidete Kandidatinnen der Pro-Sieben-Sendung „Germany’s Next Topmodel“.

In den sozialen Medien wurden die Motive als unangemessen und sexistisch kritisiert. Das Ministerium ließ daraufhin verlauten, man verstehe die Einwände, stehe jedoch hinter den Motiven. Zumindest bei Preisverleihungen hat sich dies offenbar ausgezahlt: Die Kampagne konnte außerdem das Rennen in den Kategorien „Kommunikation im öffentlichen Raum“ sowie „Kreative und innovative Kommunikation“ für sich entscheiden.

Ein weiterer Abräumer des gestrigen Abends war die Agentur Achtung! aus Hamburg: Neben den Preisen in den Kategorien „Media Relations“ (für den Versicherer Generali), „Internationale Kommunikation“ (für Swiss International Airlines) und „Social Media“ (gemeinsam mit Heimat Berlin) wurde die Agentur auch als „Kommunikationsberatung des Jahres“ ausgezeichnet. Achtung! erhielt die Auszeichnung bereits zum dritten Mal.

„Kommunikator des Jahres“ wurde Patrick Kammerer von Coca-Cola. Auf Twitter kommentierte der Gewinner die Auszeichnung: „Sie ist eine Ermutigung für alle, die für ihre Unternehmen Position beziehen und betonen, was unsere Gesellschaft zusammenhält, wo andere immer lauter verbreiten, was uns trennt.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen