Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
PR Report Awards

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause.
Aus der Redaktion

Die Aktion „Looks like shit. But saves my life” der Agentur Scholz & Friends für das Bundesverkehrsministerium wurde im Rahmen des gestrigen PR Report Awards als „Kampagne des Jahres“ ausgezeichnet. Mit dem Award – neben dem DPOK einer der wichtigsten Branchenpreise – würdigt das Fachmagazin „PR Report“ seit 2003 Projekte und Personen der Kommunikationsszene.

Die Auszeichnung für die Verkehrssicherheitskampagne, mit der das Ministerium für das Tragen von Fahrradhelmen warb, kommt für einige möglicherweise überraschend. Die Aktion war nicht unumstritten – die Werbemotive zeigten unter anderem spärlich bekleidete Kandidatinnen der Pro-Sieben-Sendung „Germany’s Next Topmodel“.

In den sozialen Medien wurden die Motive als unangemessen und sexistisch kritisiert. Das Ministerium ließ daraufhin verlauten, man verstehe die Einwände, stehe jedoch hinter den Motiven. Zumindest bei Preisverleihungen hat sich dies offenbar ausgezahlt: Die Kampagne konnte außerdem das Rennen in den Kategorien „Kommunikation im öffentlichen Raum“ sowie „Kreative und innovative Kommunikation“ für sich entscheiden.

Ein weiterer Abräumer des gestrigen Abends war die Agentur Achtung! aus Hamburg: Neben den Preisen in den Kategorien „Media Relations“ (für den Versicherer Generali), „Internationale Kommunikation“ (für Swiss International Airlines) und „Social Media“ (gemeinsam mit Heimat Berlin) wurde die Agentur auch als „Kommunikationsberatung des Jahres“ ausgezeichnet. Achtung! erhielt die Auszeichnung bereits zum dritten Mal.

„Kommunikator des Jahres“ wurde Patrick Kammerer von Coca-Cola. Auf Twitter kommentierte der Gewinner die Auszeichnung: „Sie ist eine Ermutigung für alle, die für ihre Unternehmen Position beziehen und betonen, was unsere Gesellschaft zusammenhält, wo andere immer lauter verbreiten, was uns trennt.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Nur wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln, sind Purpose und Haltung mehr als PR-Luftnummern. (c) Getty Images / twpixels
Foto: Getty Images / twpixels
Essay

Sind Purpose und Haltung PR-Luftnummern?

Haltungskommunikation kann nur glaubwürdig sein, wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln. Sind sie dazu nicht bereit, bleibt auch der edle Daseinszweck eine PR-Luftnummer. »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen