Foto: GettyImages / MicrovOne
Foto: GettyImages / MicrovOne
PR-Rückblick

Die zehn meistgelesenen Artikel 2018

Sprache und Rechtschreibung, Datenschutz und Sebastian Vettel: Diese zehn Artikel haben Sie 2018 auf der Webseite des Magazins pressesprecher am meisten interessiert.
Aus der Redaktion

Platz 10: Leider nicht vom Aussterben bedroht

(c) Thinkstock/BarashenkovAnton

(c) Thinkstock/BarashenkovAnton

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das Jahr 2018 wünschte sich unsere Kolumnistin Juliane Topka mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation.

 

Platz 9: Fünf Mythen der Rechtschreibung

(c) Getty Images/RuthBlack

(c) Getty Images/RuthBlack

In der Rechtschreibung gibt es mehr Glaubenssätze, als man denkt. Die Annahmen, die ihnen zugrunde liegen, sind tief verwurzelt – aber oft veraltet oder nie korrekt gewesen.  

 

Platz 8: So wird die interne Kommunikation DSGVO-konform

(c) GettyImages/Penelope Graßhoff

(c) GettyImages/Penelope Graßhoff

Auf die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union, die am 25. Mai in Kraft trat, sollten auch interne Kommunikationsabteilungen gut vorbereitet sein. Worauf unter anderem bei Mitarbeiter-Apps zu achten war, erklärte Beekeeper-Chef Cristian Grossmann.

 

Platz 7: Nützliche Online-Helfer für die PR

(c) GettyImages/LightFieldStudios

(c) GettyImages/LightFieldStudios

Kreatives Arbeiten ist dank verschiedener Onlinelösungen so einfach wie nie. pressesprecher stellte Tools vor, die die tägliche PR-Arbeit unterstützen. 

 

Platz 6: Datenschutz vs. Öffentlichkeitsarbeit

(c) Thinkstock/KrulUA

(c) Thinkstock/KrulUA

Da die Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) die PR- und Öffentlichkeitsarbeit empfindlich treffen würden, müsste der Gesetzgeber dringend handeln, meinte Regine Kreitz, Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher.

 

Platz 5: Warum Clarissa Haller Kontrolle abgibt

(c) Quadriga Media/Jana Legler

(c) Quadriga Media/Jana Legler

Kollegen als Influencer, maßgeschneiderter Content, künstliche Intelligenz: Wie die Deutsche die interne Kommunikation bei Siemens auf modern trimmt.

 

Platz 4: Die Schattenfrau

(c) Picture Alliance/Zwei Hoch

(c) Picture Alliance/Zwei Hoch

Seit vielen Jahren ist Britta Roeske persönliche Sprecherin von Formel-1-Star Sebastian Vettel. Ein Job am Limit, fast ohne Verschnaufpause.

 

Platz 3: Rettet den Bindestrich

(c) Thinkstock/RomoloTavani

(c) Thinkstock/RomoloTavani

Auf Bindestriche zu verzichten, ist modern. Besonders bei Unternehmensnamen scheint es geradezu verpönt zu sein, in Zusammensetzungen korrekt zu koppeln. Unsere Kolumnistin Juliane Topka zeigte, warum Bindestriche sinnvoll sind, und plädierte dafür, sie aus ihrem Schattendasein herauszuholen. 

 

Platz 2: DSGVO: Die wichtigsten Fragen und Antworten

(c) Getty Images/Stadtratte

(c) Getty Images/Stadtratte

Die Datenschutz-Grundverordnung trat am 25. Mai in Kraft und hat auch professionellen Kommunikatoren die Arbeit erschwert. Unser Q&A mit Rat von Experten.

 

Platz 1: Warum wir auf unsere Sprache achten sollten

(c) Getty Images/peshkov

(c) Getty Images/peshkov

Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, fand unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hatte sie deshalb einen besonderen Auftrag.

 


Sie haben ein spannendes Thema für uns oder wollen selbst als Gastautor auf pressesprecher.com aktiv werden? Dann schreiben Sie unserer Online-Redaktion eine Mail an info@pressesprecher.com.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Aus dem BdP wird der Bundesverband der Kommunikatoren BdKom. (c) Jana Legler
Die Mitgliederversammlung beschloss die Umbenennung in BdKom mit Zwei-Drittel-Mehrheit. Foto: Jana Legler
Meldung

Pressesprecherverband BdP benennt sich in BdKom um

Bundesverband der Kommunikatoren (BdKom) – so heißt der Bundesverband der Pressesprecher in Zukunft. »weiterlesen
 
Warum ist das Verhältnis zwischen PRlern und Journalisten so ambivalent? (c) Getty Images / ivosar
Foto: Getty Images / ivosar
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Von der Hassliebe zwischen PRlern und Journalisten

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal erklärt Michael Neudecker, Ressortleiter bei der Süddeutschen Zeitung, was Portiers und Klärwerke mit PR zu tun haben. »weiterlesen
 
Auch der Bundesverband deutscher Pressesprecher kritisiert EU-Urheberrechtsreform. (c) Getty Images/Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Kommunikatoren kritisieren EU-Urheberrechtsreform

Die Urheberrechtsreform bringe schwerwiegende Eingriffe in die Offenheit der Kommunikation mit sich, kritisiert der Bundesverband deutscher Pressesprecher. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Foto: s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2018

2018 haben wir 459 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier finden Sie nun die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen
 
Gegen die Verwendung von zu vielen Substantiven gibt es ein effektives Mittel: Verben. (c) Getty Images/TShum
Foto: Getty Images/TShum
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Hilfe, Substantivitis!

Achtung, Ansteckungsgefahr! Nicht nur in Behörden greift sie um sich: die Substantivitis. Charakteristisch sind lange Sätze, gespickt mit möglichst vielen Substantiven. Doch es gibt ein einfaches Gegenmittel, wie unsere Kolumnistin zu empfehlen weiß. »weiterlesen