Die zehn größten Fehler beim Employer Branding (c) Getty Images/Dzyuba
Die zehn größten Fehler beim Employer Branding (c) Getty Images/Dzyuba
Infografik

Die schlimmsten Fehler beim Employer Branding

Welche sind die größten Fehler, die Unternehmen beim Employer Branding machen? News Aktuell hat die zehn schlimmsten Verfehlungen zusammengetragen.
Aus der Redaktion

Das Employer Branding dem Praktikanten zu überlassen, ist der schlimmste Fehler, den Unternehmen machen können. Das geht aus einer aktuellen Infografik der Dpa-Tochter News Aktuell und von Faktenkontor hervor. Diese zeigt, was Unternehmen bei der Entwicklung einer Arbeitgebermarke unbedingt vermeiden sollten.

Zukünftige Mitarbeiter interessieren sich dafür, was ihnen das Unternehmen abseits der Umsatzzahlen zu bieten hat. Ein Unternehmen, das seine Alleinstellungsmerkmale nicht kennt und sich nicht um seine Reputation kümmert, hat daher bei Arbeitnehmern schlechte Chancen. 

Eine weitere Verfehlung: Mitarbeiterzufriedenheit als netten Luxus zu betrachten. Denn: Die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist eines der wesentlichen Ziele bei der Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke. Gefällt ihnen nämlich ihr Job, können sie als Botschafter des Unternehmens fungieren und die Sympathie für ihren Arbeitsplatz nach außen tragen.

 

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding. (c) News Aktuell / Sebastian Könnicke

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding. Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) News Aktuell / Sebastian Könnicke

Die zehn größten Fehler

1. Employer Branding macht die Praktikantin
Chefs haben Wichtigeres zu tun.

2. Was wir potenziellen Mitarbeitern bieten?
Äh ... Wissen wir selbst nicht. Hat sich noch nie jemand Gedanken darüber gemacht.

3. Wir sind als Arbeitgeber austauschbar. Na und?!
Eine Arbeitgeber-Marke mit starkem Profil wird vollkommen überschätzt.

4. Viel versprechen, wenig halten
Wenn die neuen Mitarbeiter erst einmal da sind, müssen wir unsere Versprechen auch nicht mehr halten.

5. Schlechte Reputation ist uns egal
Wer wegen unseres schlechten Rufs nicht zu uns kommt, passt ohnehin nicht zu uns.

6. Spitzenplätze in Arbeitgeber-Rankings sind nur was für Streber
Wir brauchen keine zusätzlichen Argumente für Bewerber, dass wir toll sind.

7. Mitarbeiterzufriedenheit ist ein netter Luxus
Wer sich um zufriedene Mitarbeiter kümmert, lenkt nur von unserem Leistungsanspruch ab.

8. Netzwerkpflege ist nur was für Personaler, die keinen Friseur zum Quatschen haben
Kontakte zu Bewerbern frühzeitig knüpfen? Viel zu aufwändig!

9. Der beste Weg sind gedruckte Stellenanzeigen
Digitalkanäle sind neumodischer Quatsch!

10. Ist das Employer-Branding-Budget ausgegeben, ist es weg
Die Stärke der Arbeitgeber-Marke messen wir erst gar nicht. Das führt nur zu unnötig hohen Erwartungen der Chefs.


++ Lesen Sie auch: In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke ++

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Und wenn die Grafik nun noch vollständig lesbar und nicht abgeschnitten wäre... :-) Besten Dank und viele Grüße Lara Burger

Abgeschnitten ist die Grafik nun nicht mehr, aber lesbar leider auch nicht wirklich. Daher haben wir den Text der Grafik unterhalb des Beitrags eingefügt. Vielen Dank für den Hinweis! Viele Grüße aus der Redaktion


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Foto: Getty Images / FXQuadro
Meldung

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. (c) Getty Images / bitenka
Foto: Getty Images / bitenka
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Employer-PR braucht ungewöhnliche Themen

„Mann beißt Hund“ – auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. Am besten klappt die Themenfindung, wenn PR und HR eng zusammenarbeiten. Teil zwei der Reihe bietet Tipps zur Pressearbeit für Arbeitgeberthemen. »weiterlesen