Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Speakersnight 2019

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt.
Aus der Redaktion

Mehr als einhundert Unternehmen und Organisationen hatten sich 2019 um die Auszeichnung des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) beworben. Auch in diesem Jahr wurde der Preis  in den vier Kategorien „CEO-Kommunikation“, „Team des Jahres“, „Low-Budget-Kommunikation“ und „Digitalkommunikation“ vergeben.

Außerdem zeichnete der Verband – der zukünftig Bundesverband der Kommunikatoren BdKom heißen wird – erneut die beste Masterarbeit aus Kommunikations- und Medienwissenschaften mit dem Nachwuchsförderpreis aus.

Je Kategorie durften drei Finalisten auf die Auszeichnung hoffen. In der Kategorie CEO-Kommunikation gewann das Bistum Hildesheim. Den Preis für das Team des Jahres durfte die Kommunikation der Deutschen Telekom mit nach Hause nehmen. Der Preis in der Kategorie Low Budget ging an das Klinikum Dortmund für seine Employer-Branding-Kampagne „Lockstoff – aus Desinfektionsmittel wird Parfüm“.

Besonders spannend war es bereits am Nachmittag des Kommunikationskongresses 2019 in der Kategorie Digitalkommunikation geworden: Hier hatten hatten die drei Nominierten die Gelegenheit, das Publikum des Kommunikationskongresses im Rahmen eines Live-Pitches von ihrem Projekt zu überzeugen. Der Sieger wurde anschließend durch ein Publikums-Voting ermittelt: Gewonnen hat die Stadt Dresden für ihre Kampagne „Prost Wahlzeit“ zur Steigerung der Wahlbeteiligung.

Nachwuchsförderpreis vergeben

Der Nachwuchsförderpreis des BdP für herausragende Abschlussarbeiten aus Kommunikations- und Medienwissenschaften geht 2019 an Sonja Freudenberger von der Steinbeis-Hochschule Berlin. Für ihre Masterarbeit entwickelte sie ein Schulungskonzept, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern ihres Unternehmens zu machen. Die Fachjury unter dem Vorsitz des BdP-Bildungsbeauftragten Ulrich Kirsch zeigte sich besonders von der Praxisnähe der Arbeit beeindruckt.

Mit einem Sonderpreis zeichnete der BdP das Staatstheater Stuttgart für seine kreative und öffentlichkeitswirksame Reaktion auf eine AfD-Kampagne gegen ausländische Künstler aus.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
Immer häufiger erfahren ostasiatisch aussehende Menschen aufgrund von Corona Ausgrenzung. / Ausgrenzung: (c) Getty Images/spfoto
(c) Getty Images/spfoto
Bericht

"Love, Peace and Corona Panic"

Wegen Corona sehen sich Ostasiat:innen häufiger Diskriminierung gegenüber. Selbst Unternehmen ergreifen Maßnahmen, die rassistisch wirken. »weiterlesen
 
Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen