Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Speakersnight 2019

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt.
Aus der Redaktion

Mehr als einhundert Unternehmen und Organisationen hatten sich 2019 um die Auszeichnung des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) beworben. Auch in diesem Jahr wurde der Preis  in den vier Kategorien „CEO-Kommunikation“, „Team des Jahres“, „Low-Budget-Kommunikation“ und „Digitalkommunikation“ vergeben.

Außerdem zeichnete der Verband – der zukünftig Bundesverband der Kommunikatoren BdKom heißen wird – erneut die beste Masterarbeit aus Kommunikations- und Medienwissenschaften mit dem Nachwuchsförderpreis aus.

Je Kategorie durften drei Finalisten auf die Auszeichnung hoffen. In der Kategorie CEO-Kommunikation gewann das Bistum Hildesheim. Den Preis für das Team des Jahres durfte die Kommunikation der Deutschen Telekom mit nach Hause nehmen. Der Preis in der Kategorie Low Budget ging an das Klinikum Dortmund für seine Employer-Branding-Kampagne „Lockstoff – aus Desinfektionsmittel wird Parfüm“.

Besonders spannend war es bereits am Nachmittag des Kommunikationskongresses 2019 in der Kategorie Digitalkommunikation geworden: Hier hatten hatten die drei Nominierten die Gelegenheit, das Publikum des Kommunikationskongresses im Rahmen eines Live-Pitches von ihrem Projekt zu überzeugen. Der Sieger wurde anschließend durch ein Publikums-Voting ermittelt: Gewonnen hat die Stadt Dresden für ihre Kampagne „Prost Wahlzeit“ zur Steigerung der Wahlbeteiligung.

Nachwuchsförderpreis vergeben

Der Nachwuchsförderpreis des BdP für herausragende Abschlussarbeiten aus Kommunikations- und Medienwissenschaften geht 2019 an Sonja Freudenberger von der Steinbeis-Hochschule Berlin. Für ihre Masterarbeit entwickelte sie ein Schulungskonzept, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern ihres Unternehmens zu machen. Die Fachjury unter dem Vorsitz des BdP-Bildungsbeauftragten Ulrich Kirsch zeigte sich besonders von der Praxisnähe der Arbeit beeindruckt.

Mit einem Sonderpreis zeichnete der BdP das Staatstheater Stuttgart für seine kreative und öffentlichkeitswirksame Reaktion auf eine AfD-Kampagne gegen ausländische Künstler aus.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Nicht jedes Unternehmen braucht einen Newsroom, meint Martin Frommhold von Otto. (c) Otto
Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold (c) Otto
Interview

„Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen“

„Eine Bühne für Geschichten von der Digitalisierung“ – so lautet der Claim des 2018 eingeführten Newsrooms des Online-Händlers Otto. Warum sich die Einführungsphase etwas holperig gestaltete, was sich seitdem verändert hat und warum nicht jedes Unternehmen einen Newsroom braucht, verrät Kommunikationschef Martin Frommhold im Interview. »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Nachholbedarf herrscht besonders im Bereich Corporate Social Responsibility (c) Getty Images / enrouteksm
Foto: Getty Images / enrouteksm
Studie

Corporate Benchmark: Bayer siegt, CSR ein Problem

Die Anforderungen an die digitale Unternehmenskommunikation steigen. Sind deutsche Konzerne dafür gewappnet? Eine aktuelle Studie zeigt: Bei vielen herrscht Nachholbedarf – besonders im Bereich Corporate Social Responsibility. »weiterlesen