Knapp die Hälfte der Medien schenkt Medien bei Coronanews kein Vertrauen./ Coronanews: (c) Getty Images/pxel66
Knapp die Hälfte der Medien schenkt Medien bei Coronanews kein Vertrauen./ Coronanews: (c) Getty Images/pxel66
Edelman Trust Barometer

News zu Corona: 49 Prozent misstrauen Medien

Die Öffentlichkeit vertraut Regierungsverantwortlichen und Medien als Quelle für Informationen zu Corona am wenigsten. Dreiviertel fürchten Fake News über die Pandemie.
Aus der Redaktion

Geht es um Coronanews, schenken laut Edelman Trust Barometer nur 51 Prozent der Menschen den traditionellen Medien Vertrauen, gefolgt von Regierungs-Webseiten (58 Prozent) und Arbeitgebern (63 Prozent). Für die Studie wurden weltweit 10.000 Menschen aus zehn verschiedenen Ländern vom 6. bis 10. März interviewt: Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, USA, Kanada, Japan, Süd-Korea, Brasilien und Süd-Afrika. 

In acht der zehn Länder betrachten die Menschen ihren Arbeitgeber als besser vorbereitet als ihre Regierung. 62 Prozent trauen ihrem Arbeitgeber zu, umfassend und verantwortlich auf den Virus zu reagieren. Arbeitnehmer:innen erwarten Transparenz von ihren Vorgesetzten. Sie wollen Klarheit über eine Reihe von Themen. Unter anderem interessiert sie, wie viele Kolleg:innen sich mit dem Coronavirus infiziert haben (57 Prozent) und wie Corona die Arbeit der Firma beeinflusst (53 Prozent).

Corona-Informanten

Befragte wünschen sich Informationen von ihren Arbeitgebern

Arbeitnehmer:innen wollen darüber informiert werden, wie sie die Ausbreitung des Virus stoppen können und was bei Reisen zu beachten ist. Am liebsten bekommen sie diese Informationen per Mail oder Newsletter (48 Prozent). 33 Prozent bevorzugen Beiträge auf der Website des Unternehmens, während sich 23 Prozent in Telefon- oder Videokonferenzen informieren wollen. Wichtig sind vielen Angestellten vor allem täglich neue Informationen (62 Prozent). Ein Fünftel der Befragten wünscht sich sogar mehrmals täglich Nachrichten-Updates. 

Corona-Kanäle

Knapp die Hälfte der Teilnehmenden des Edelman Trust Barometers glaubt, dass Wirtschaft und Politik nur gemeinsam effektiv auf das Virus reagieren können. Die Erwartungen an die Wirtschaft sind hoch: 78 Prozent erwarten, dass Arbeitnehmer:innen geschützt werden, während 79 Prozent wollen, dass ihre Firmen die Arbeitsprozesse anpassen, indem sie beispielsweise nicht nötige Events absagen, Geschäftsreisen verbieten und mobiles Arbeiten ermöglichen.

Wissenschaftler:innen genießen das höchste Vertrauen

Am meisten vertrauen die Menschen in diesen Tagen mit 83 beziehungsweise 82 Prozent den Wissenschaftler:innen und „meinem Arzt/meiner Ärztin“. Ein noch größerer Teil der Befragten (85 Prozent) wünscht sich mehr Informationen von Wissenschaftler:innen und weniger von Politiker:innen.

Die meiste Angst haben die Befragten vor Fake News und Falschinformationen (74 Prozent). Dazu passt, dass Social Media von den Teilnehmenden in den entwickelten Märkten als die Quelle bewertet werden, der sie am wenigsten vertrauen. 

Boris Pistorius, Niedersachsens Innenminister, warnt in dem Zusammenhang vor einer Zunahme von Falschnachrichten über Corona. „Fake News zur Versorgungslage“ seien in der Coronakrise „brandgefährlich“, sagte er dem Spiegel. In der Folge könnten sie „Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen“. Pistorius fordert daher Abschreckung in Form von Bußgeldern und Strafandrohung. Der SPD-Politiker erwartet von der Bundesregierung, zu handeln: Falschbehauptungen zur Versorgungslage der Menschen, der medizinischen Versorgung, der Ursache, Ansteckungswege, Diagnose und Therapie von Covid-19 sollten verboten werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Kolumne

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen