Die Kommunikation über Corona ist in den meisten deutschen Unternehmen Chefsache./ Covid-19: (c) Getty Images/ Maria Symchych-Navrotska
Die Kommunikation über Corona ist in den meisten deutschen Unternehmen Chefsache./ Covid-19: (c) Getty Images/ Maria Symchych-Navrotska
Unternehmensumfrage

Corona-Kommunikation ist meist Chefsache

Corona beschäftigt die Chefetagen deutscher Unternehmen. Laut einer Umfrage ist in 84 Prozent der Firmen der Vorstand in die Kommunikation involviert.
Aus der Redaktion

In 84 Prozent der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist die Corona-Kommunikation Chefsache. Hier ist der Vorstand involviert. Das ergab eine Blitzumfrage der Kirchhoff Consult AG, einem Corporate-Communications-Spezialisten, unter 46 Unternehmensvertretern. Rund drei Viertel der Firmen verfolgen beim Thema Corona eine klare Kommunikationsstrategie beziehungsweise sind gerade dabei, eine zu entwickeln. Nahezu genauso viele Befragte (73 Prozent) gaben an, dass in ihrem Konzern die PR-Abteilung in die Abstimmung zur Krisenkommunikation einbezogen wird.

In der Kommunikation agieren Unternehmen eher defensiv. 80 Prozent sehen sich mit Anfragen verschiedener Stakeholder konfrontiert. Analysten und Journalisten zählen hier zu den häufigsten Fragesteller:innen, gefolgt von institutionellen und privaten Investoren. Obwohl eine Mehrheit angibt, eine Strategie zu haben, äußerte sich mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Firmen bisher nicht öffentlich zu Corona.

Nur vier Prozent setzten eine Ad-hoc-Meldung auf

Die meisten Unternehmen (59 Prozent) sahen bisher wenig Anlass, in ihren Publikationen über den wirtschaftlichen Einfluss des Coronavirus zu berichten. Rund ein Viertel habe das Thema im Geschäftsbericht, ein Fünftel in den Corporate News aufgegriffen. Lediglich vier Prozent fühlten sich verpflichtet, eine Ad-hoc-Meldung aufzusetzen. 

Zu dieser Strategie passt, dass nur wenige der Teilnehmer:innen mittelfristige Auswirkungen auf das Branchenwachstum sehen. 37 Prozent gehen von negativen Effekten aus. Eine Mehrheit von rund 50 Prozent sieht keine Auswirkungen. Neun Prozent, überwiegend Vertreter der Pharma- und IT-Branche, gehen sogar von einem positiven Effekt in 2020 aus. Auch die Ertragslage werde durch Corona kaum beeinflusst. Zwei Drittel der Befragten erwartet keine Auswirkungen.

An der Blitzumfrage der Kirchhoff Consult AG im Zeitraum vom 3. bis 5. März nahmen 46 Unternehmensvertreter teil. 29 der durch sie vertretenen Konzerne sind im DAX, MDAX oder SDAX vertreten. Die meisten Teilnehmer kamen aus den Branchen Technologie/IT (10), Immobilien (7), Automobil (6) und Pharma/Medtech (5).

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Die zehn meistgelesenen Artikel 2020

Dieses Jahr wird in Erinnerung bleiben als das Corona-Jahr. Kein anderes Thema hat Medien und PR so geprägt wie die Pandemie. Das zeigt auch unsere Übersicht der meistgelesenen Beiträge auf unserer Webseite - hier sind die Top-10. »weiterlesen
 
Webasto-Kommunikationschefin Nadine Schian. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Nadine Schian ist Kommunikatorin des Jahres

Die Jury der PR Report Awards verleiht den Gold-Award als "Kommunikatorin des Jahres“ an die Webasto-Kommunikationschefin. Fischer-Appelt ist die Kommunikationsberatung des Jahres. »weiterlesen