Die Kommunikation über Corona ist in den meisten deutschen Unternehmen Chefsache./ Covid-19: (c) Getty Images/ Maria Symchych-Navrotska
Die Kommunikation über Corona ist in den meisten deutschen Unternehmen Chefsache./ Covid-19: (c) Getty Images/ Maria Symchych-Navrotska
Unternehmensumfrage

Corona-Kommunikation ist meist Chefsache

Corona beschäftigt die Chefetagen deutscher Unternehmen. Laut einer Umfrage ist in 84 Prozent der Firmen der Vorstand in die Kommunikation involviert.
Aus der Redaktion

In 84 Prozent der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist die Corona-Kommunikation Chefsache. Hier ist der Vorstand involviert. Das ergab eine Blitzumfrage der Kirchhoff Consult AG, einem Corporate-Communications-Spezialisten, unter 46 Unternehmensvertretern. Rund drei Viertel der Firmen verfolgen beim Thema Corona eine klare Kommunikationsstrategie beziehungsweise sind gerade dabei, eine zu entwickeln. Nahezu genauso viele Befragte (73 Prozent) gaben an, dass in ihrem Konzern die PR-Abteilung in die Abstimmung zur Krisenkommunikation einbezogen wird.

In der Kommunikation agieren Unternehmen eher defensiv. 80 Prozent sehen sich mit Anfragen verschiedener Stakeholder konfrontiert. Analysten und Journalisten zählen hier zu den häufigsten Fragesteller:innen, gefolgt von institutionellen und privaten Investoren. Obwohl eine Mehrheit angibt, eine Strategie zu haben, äußerte sich mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Firmen bisher nicht öffentlich zu Corona.

Nur vier Prozent setzten eine Ad-hoc-Meldung auf

Die meisten Unternehmen (59 Prozent) sahen bisher wenig Anlass, in ihren Publikationen über den wirtschaftlichen Einfluss des Coronavirus zu berichten. Rund ein Viertel habe das Thema im Geschäftsbericht, ein Fünftel in den Corporate News aufgegriffen. Lediglich vier Prozent fühlten sich verpflichtet, eine Ad-hoc-Meldung aufzusetzen. 

Zu dieser Strategie passt, dass nur wenige der Teilnehmer:innen mittelfristige Auswirkungen auf das Branchenwachstum sehen. 37 Prozent gehen von negativen Effekten aus. Eine Mehrheit von rund 50 Prozent sieht keine Auswirkungen. Neun Prozent, überwiegend Vertreter der Pharma- und IT-Branche, gehen sogar von einem positiven Effekt in 2020 aus. Auch die Ertragslage werde durch Corona kaum beeinflusst. Zwei Drittel der Befragten erwartet keine Auswirkungen.

An der Blitzumfrage der Kirchhoff Consult AG im Zeitraum vom 3. bis 5. März nahmen 46 Unternehmensvertreter teil. 29 der durch sie vertretenen Konzerne sind im DAX, MDAX oder SDAX vertreten. Die meisten Teilnehmer kamen aus den Branchen Technologie/IT (10), Immobilien (7), Automobil (6) und Pharma/Medtech (5).

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In normalen Zeiten selten ein Medienthema: Beatmungsgeräte und ihre Produktion. (c) Drägerwerk AG & Co. KGaA
Foto: Drägerwerk AG & Co. KGaA
Lesezeit 2 Min.
Interview

Konjunktur statt Kurzarbeit

Dräger stellt Beatmungsgeräte und Schutzmasken her. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen enorme Aufmerksamkeit in deutschen und internationalen Leitmedien erhalten. »weiterlesen
 
Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen