Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Edelman Trust Barometer 2020

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft.
Aus der Redaktion

Eine gute Nachricht vorweg: Das Vertrauen der Deutschen in Regierung, Wirtschaft, Medien und NGOs ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen. Das ergab das aktuelle Edelman Trust Barometer, in dem die Kommunikationsagentur jährlich das Vertrauen in verschiedene Institutionen untersucht. Dieses Jahr befragte Edelman rund 34.000 Menschen in 28 Märkten.

Vertrauen der Deutschen steigt, bleibt jedoch niedrig

Demnach stieg der Wert für Deutschland im Vergleich zum vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent. Auch global gesehen hat das Vertrauen der Menschen leicht zugenommen und stieg um einen Prozentpunkt auf 54 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass die Medien hierzulande als vertrauenswürdigste der Institutionen angesehen werden (49 Prozent) – vor Wirtschaft (48 Prozent), Regierung (45 Prozent) und NGOs (43 Prozent). Im globalen Vertrauensranking erweisen sich die Deutschen allerdings als eher misstrauisch und belegen lediglich Platz 19 von 28 Märkten.

Kluft zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit steigt

Gleichzeitig geht die Kluft zwischen dem Vertrauen der informierten und dem der breiten Öffentlichkeit weiterhin stark auseinander. Als „informierte Öffentlichkeit“ definiert Edelman Personen im Alter zwischen 25 und 64, die eine universitäre Bildung genossen haben, sich in Bezug auf das durchschnittliche Haushaltseinkommen in den obersten 25 Prozent befinden, und die einen überdurchschnittlichen Medien- und Informationskonsum vorweisen können.

Laut der Studie liegt das Vertrauen der informierten Öffentlichkeit global bei 65 Prozent, bei der breiten Öffentlichkeit aber nur bei 51 Prozent. In Deutschland liegen sogar ganze 20 Prozentpunkte zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (64 bzw. 44 Prozent).

Unternehmen als Katalysator für Veränderungen

„Es ist zwar erfreulich, dass sich das Vertrauen der Gesamtbevölkerung in Deutschland leicht erholt hat,“ kommentiert Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland, die Ergebnisse. 46 Indexpunkte seien dennoch kein guter Wert. Unternehmen müssten das klare Signal als Motivation verstehen, weiter am Vertrauen zu arbeiten.

Einzelne Institutionen könnten das Ruder jedoch nicht herumreißen, so Schulz weiter. Unternehmen sollten Katalysator für Veränderungen sein. Künftig sollten sie stärker in der Lage sein, Anliegen und Bewegungen wie das „Greta-Phänomen“, wie Schulz es bezeichnet, zu erkennen und sie in ihre Unternehmens- und Kommunikationsstrategien einzubeziehen.

Über die Studie

Das Edelman Trust Barometer ist eine jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, NGOs, Wirtschaft und Medien. Die Datenerhebung erfolgt mittels 30-minütiger Online-Interviews. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 19. Oktober und 18. November 2019. Für die Studie wurden über 34.000 Menschen in 28 Märkten befragt. In diesem Jahr wurde das Edelman Trust Barometer zum 20. Mal durchgeführt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen