Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Edelman Trust Barometer 2020

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft.
Aus der Redaktion

Eine gute Nachricht vorweg: Das Vertrauen der Deutschen in Regierung, Wirtschaft, Medien und NGOs ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen. Das ergab das aktuelle Edelman Trust Barometer, in dem die Kommunikationsagentur jährlich das Vertrauen in verschiedene Institutionen untersucht. Dieses Jahr befragte Edelman rund 34.000 Menschen in 28 Märkten.

Vertrauen der Deutschen steigt, bleibt jedoch niedrig

Demnach stieg der Wert für Deutschland im Vergleich zum vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent. Auch global gesehen hat das Vertrauen der Menschen leicht zugenommen und stieg um einen Prozentpunkt auf 54 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass die Medien hierzulande als vertrauenswürdigste der Institutionen angesehen werden (49 Prozent) – vor Wirtschaft (48 Prozent), Regierung (45 Prozent) und NGOs (43 Prozent). Im globalen Vertrauensranking erweisen sich die Deutschen allerdings als eher misstrauisch und belegen lediglich Platz 19 von 28 Märkten.

Kluft zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit steigt

Gleichzeitig geht die Kluft zwischen dem Vertrauen der informierten und dem der breiten Öffentlichkeit weiterhin stark auseinander. Als „informierte Öffentlichkeit“ definiert Edelman Personen im Alter zwischen 25 und 64, die eine universitäre Bildung genossen haben, sich in Bezug auf das durchschnittliche Haushaltseinkommen in den obersten 25 Prozent befinden, und die einen überdurchschnittlichen Medien- und Informationskonsum vorweisen können.

Laut der Studie liegt das Vertrauen der informierten Öffentlichkeit global bei 65 Prozent, bei der breiten Öffentlichkeit aber nur bei 51 Prozent. In Deutschland liegen sogar ganze 20 Prozentpunkte zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (64 bzw. 44 Prozent).

Unternehmen als Katalysator für Veränderungen

„Es ist zwar erfreulich, dass sich das Vertrauen der Gesamtbevölkerung in Deutschland leicht erholt hat,“ kommentiert Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland, die Ergebnisse. 46 Indexpunkte seien dennoch kein guter Wert. Unternehmen müssten das klare Signal als Motivation verstehen, weiter am Vertrauen zu arbeiten.

Einzelne Institutionen könnten das Ruder jedoch nicht herumreißen, so Schulz weiter. Unternehmen sollten Katalysator für Veränderungen sein. Künftig sollten sie stärker in der Lage sein, Anliegen und Bewegungen wie das „Greta-Phänomen“, wie Schulz es bezeichnet, zu erkennen und sie in ihre Unternehmens- und Kommunikationsstrategien einzubeziehen.

Über die Studie

Das Edelman Trust Barometer ist eine jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, NGOs, Wirtschaft und Medien. Die Datenerhebung erfolgt mittels 30-minütiger Online-Interviews. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 19. Oktober und 18. November 2019. Für die Studie wurden über 34.000 Menschen in 28 Märkten befragt. In diesem Jahr wurde das Edelman Trust Barometer zum 20. Mal durchgeführt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen