Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Edelman Trust Barometer 2020

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft.
Aus der Redaktion

Eine gute Nachricht vorweg: Das Vertrauen der Deutschen in Regierung, Wirtschaft, Medien und NGOs ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen. Das ergab das aktuelle Edelman Trust Barometer, in dem die Kommunikationsagentur jährlich das Vertrauen in verschiedene Institutionen untersucht. Dieses Jahr befragte Edelman rund 34.000 Menschen in 28 Märkten.

Vertrauen der Deutschen steigt, bleibt jedoch niedrig

Demnach stieg der Wert für Deutschland im Vergleich zum vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent. Auch global gesehen hat das Vertrauen der Menschen leicht zugenommen und stieg um einen Prozentpunkt auf 54 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass die Medien hierzulande als vertrauenswürdigste der Institutionen angesehen werden (49 Prozent) – vor Wirtschaft (48 Prozent), Regierung (45 Prozent) und NGOs (43 Prozent). Im globalen Vertrauensranking erweisen sich die Deutschen allerdings als eher misstrauisch und belegen lediglich Platz 19 von 28 Märkten.

Kluft zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit steigt

Gleichzeitig geht die Kluft zwischen dem Vertrauen der informierten und dem der breiten Öffentlichkeit weiterhin stark auseinander. Als „informierte Öffentlichkeit“ definiert Edelman Personen im Alter zwischen 25 und 64, die eine universitäre Bildung genossen haben, sich in Bezug auf das durchschnittliche Haushaltseinkommen in den obersten 25 Prozent befinden, und die einen überdurchschnittlichen Medien- und Informationskonsum vorweisen können.

Laut der Studie liegt das Vertrauen der informierten Öffentlichkeit global bei 65 Prozent, bei der breiten Öffentlichkeit aber nur bei 51 Prozent. In Deutschland liegen sogar ganze 20 Prozentpunkte zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (64 bzw. 44 Prozent).

Unternehmen als Katalysator für Veränderungen

„Es ist zwar erfreulich, dass sich das Vertrauen der Gesamtbevölkerung in Deutschland leicht erholt hat,“ kommentiert Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland, die Ergebnisse. 46 Indexpunkte seien dennoch kein guter Wert. Unternehmen müssten das klare Signal als Motivation verstehen, weiter am Vertrauen zu arbeiten.

Einzelne Institutionen könnten das Ruder jedoch nicht herumreißen, so Schulz weiter. Unternehmen sollten Katalysator für Veränderungen sein. Künftig sollten sie stärker in der Lage sein, Anliegen und Bewegungen wie das „Greta-Phänomen“, wie Schulz es bezeichnet, zu erkennen und sie in ihre Unternehmens- und Kommunikationsstrategien einzubeziehen.

Über die Studie

Das Edelman Trust Barometer ist eine jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, NGOs, Wirtschaft und Medien. Die Datenerhebung erfolgt mittels 30-minütiger Online-Interviews. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 19. Oktober und 18. November 2019. Für die Studie wurden über 34.000 Menschen in 28 Märkten befragt. In diesem Jahr wurde das Edelman Trust Barometer zum 20. Mal durchgeführt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das gilt es für Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Influencern zu beachten. (c) Getty Images / chatsimo
Foto: Getty Images / chatsimo
Gastbeitrag

Influencer Marketing – darauf müssen Firmen achten

Influencer-Marketing ist bei Unternehmen als Kommunikationsmittel längst etabliert. Dabei sollten sie sich rechtlich absichern. Warum es sich lohnt, dass Unternehmen und Influencer einen Vertrag abschließen, und was da alles reingehört. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland: Unternehmen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Foto: Getty Images / Oleksandr Pupko
Diskussionen über Haltung und Purpose allein reichen nicht. (c) Getty Images / Oleksandr Pupko
Analyse

Vertrauen: Unternehmen müssen Fahrt aufnehmen

Unternehmen müssen jetzt konkret Haltung zeigen, Verantwortung übernehmen, Veränderung vorantreiben. Das sagt Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland und Präsidentin der GPRA. »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen