Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Edelman Trust Barometer 2020

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft.
Aus der Redaktion

Eine gute Nachricht vorweg: Das Vertrauen der Deutschen in Regierung, Wirtschaft, Medien und NGOs ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen. Das ergab das aktuelle Edelman Trust Barometer, in dem die Kommunikationsagentur jährlich das Vertrauen in verschiedene Institutionen untersucht. Dieses Jahr befragte Edelman rund 34.000 Menschen in 28 Märkten.

Vertrauen der Deutschen steigt, bleibt jedoch niedrig

Demnach stieg der Wert für Deutschland im Vergleich zum vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent. Auch global gesehen hat das Vertrauen der Menschen leicht zugenommen und stieg um einen Prozentpunkt auf 54 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass die Medien hierzulande als vertrauenswürdigste der Institutionen angesehen werden (49 Prozent) – vor Wirtschaft (48 Prozent), Regierung (45 Prozent) und NGOs (43 Prozent). Im globalen Vertrauensranking erweisen sich die Deutschen allerdings als eher misstrauisch und belegen lediglich Platz 19 von 28 Märkten.

Kluft zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit steigt

Gleichzeitig geht die Kluft zwischen dem Vertrauen der informierten und dem der breiten Öffentlichkeit weiterhin stark auseinander. Als „informierte Öffentlichkeit“ definiert Edelman Personen im Alter zwischen 25 und 64, die eine universitäre Bildung genossen haben, sich in Bezug auf das durchschnittliche Haushaltseinkommen in den obersten 25 Prozent befinden, und die einen überdurchschnittlichen Medien- und Informationskonsum vorweisen können.

Laut der Studie liegt das Vertrauen der informierten Öffentlichkeit global bei 65 Prozent, bei der breiten Öffentlichkeit aber nur bei 51 Prozent. In Deutschland liegen sogar ganze 20 Prozentpunkte zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (64 bzw. 44 Prozent).

Unternehmen als Katalysator für Veränderungen

„Es ist zwar erfreulich, dass sich das Vertrauen der Gesamtbevölkerung in Deutschland leicht erholt hat,“ kommentiert Christiane Schulz, CEO von Edelman Deutschland, die Ergebnisse. 46 Indexpunkte seien dennoch kein guter Wert. Unternehmen müssten das klare Signal als Motivation verstehen, weiter am Vertrauen zu arbeiten.

Einzelne Institutionen könnten das Ruder jedoch nicht herumreißen, so Schulz weiter. Unternehmen sollten Katalysator für Veränderungen sein. Künftig sollten sie stärker in der Lage sein, Anliegen und Bewegungen wie das „Greta-Phänomen“, wie Schulz es bezeichnet, zu erkennen und sie in ihre Unternehmens- und Kommunikationsstrategien einzubeziehen.

Über die Studie

Das Edelman Trust Barometer ist eine jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, NGOs, Wirtschaft und Medien. Die Datenerhebung erfolgt mittels 30-minütiger Online-Interviews. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 19. Oktober und 18. November 2019. Für die Studie wurden über 34.000 Menschen in 28 Märkten befragt. In diesem Jahr wurde das Edelman Trust Barometer zum 20. Mal durchgeführt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen