Mit dem Entschluss, das Mitglieder-Magazin "Motorwelt" auszulagern, geht dem ADAC ein wichtiger PR-Kanal verloren. (c) Getty Images/huseyin onur cicekci
Mit dem Entschluss, das Mitglieder-Magazin "Motorwelt" auszulagern, geht dem ADAC ein wichtiger PR-Kanal verloren. (c) Getty Images/huseyin onur cicekci
Zur ADAC-„Motorwelt“-Auslagerung

Eine Frage der Haltung

Der ADAC will sein auflagenstarkes Mitglieder-Magazin „Motorwelt“ künftig extern produzieren lassen. Aber ist das in Zeiten, in denen Verbraucher von Unternehmen immer mehr Haltung einfordern, eine gute Idee? Nein, findet PR- und Marketingspezialist Ralf Bachmann.
Ralf Bachmann

Personality-Magazine erleben einen Hype. Ob Moderatorin Barbara Schöneberger, Kickboxerin Christine Theiss (deretwegen die gesamte „Fit for Fun“-Redaktion entlassen werden soll) oder Designer Guido Maria Kretschmer – sie alle haben ein eigenes Magazin. Das Entscheidende daran ist: Die Prominenten fungieren dabei meist nur als „Galionsfigur“, während die Inhalte nicht von festen Redaktionen, sondern oft komplett von externen Zulieferern kommen. Corporate Publishing durch fremde Dienstleister ist ein wachsender Markt. Gerade hat der ADAC das bis dato hauseigene Magazin „ADAC Motorwelt“ komplett ausgeschrieben – inklusive Redaktion, Vertrieb und Logistik. Der ADAC als Marke wird damit zur reinen „Namenshülle“.

Was bei Lifestyle-Magazinen funktionieren kann, stellt aber gerade die PR und damit auch eigene Kanäle vor eine entscheidende Frage: Wie können Unternehmen in Zeiten von strategischem Content Marketing, in denen Unternehmenskommunikation immer transparenter, authentischer und gehaltvoller sein muss, zielorientiert kommunizieren, wenn sie im wahrsten Sinn des Wortes das Heft aus der Hand geben?

Know-how einkaufen, nicht PR-Kanäle verkaufen

Es würde definitiv zu weit gehen, Corporate Publishing die Daseinsberechtigung abzusprechen. Viele Unternehmen, Vereine, Verbände und staatliche Stellen haben aktuell weder das Know-how noch die Personalstärke, um Content-getriebene PR zu machen. Agenturen und externe Zulieferer können hier ein entscheidender Gewinn sein – ohne Frage. Wäre es aber in unserer „Brand-orientierten“ Zeit, in der immer mehr Konsumenten nach Haltung und Markenkern rufen, nicht besser, fehlendes Know-how intern aufzubauen und den PR-Kanal „Magazin“ noch näher an das Produkt und das Unternehmen zu binden? Wäre es nicht sinnvoller, die Redaktion ins Haus zu holen und sich von Agenturen die Unterstützung und das Know-how in Form von Beratung „einzukaufen”, anstatt das komplette Magazin zu „verkaufen“?

Wer auslagert, vergibt am Ende doch die Chance, sein Magazin, seine Marke und letztlich sein Unternehmen stärker zu positionieren.


++ Lesen Sie auch: Wie politisch darf PR sein? ++

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen