Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Studie

Marken sollen Vertrauen in Social Media retten

Datenskandale haben Nutzer und Unternehmen gleichermaßen verunsichert. Doch statt den sozialen Netzwerken den Rücken zu kehren, wünschen sich Verbraucher von Marken ein anderes Verhalten.
Aus der Redaktion

Die Deutschen bleiben den sozialen Netzwerken treu. Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Studie der PR-Agentur Edelman, die im Frühjahr dieses Jahres das Vertrauensverhältnis zwischen Nutzern und Social Media in insgesamt neun Ländern, darunter Deutschland, untersucht hat.

Für nur 26 Prozent der Deutschen waren die Facebook-Datenskandale und das zunehmend schlechte Image der sozialen Netzwerke in den vergangenen Monaten demnach Grund genug, einen Social-Media-Account zu löschen. Dabei misstraut fast jeder Dritte den sozialen Plattformen – nur Frankreich und Großbritannien begegnen Facebook und Co. mit noch größerer Skepsis.

Nutzer sehen Unternehmen in der Pflicht

Für die Nutzer ist laut Studie klar: Unternehmen sollten Haltung zeigen. So wünschen sich 68 Prozent der Deutschen (71 Prozent weltweit), dass Unternehmen Druck auf die Social-Media-Plattformen ausüben, um den verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten sicherzustellen. Den Staat sehen dagegen nur 58 Prozent (62 Prozent weltweit) in einer stärkeren Verantwortung.

Ein großes Problem stellen für viele Nutzer zudem die Verbreitung von Fake News sowie Hate Speech dar. Für 69 Prozent der Befragten weltweit ist ihr Misstrauen in die sozialen Medien auf diese zwei Faktoren zurückzuführen. Größer wiegt nur die Angst vor Identitätsdiebstahl (71 Prozent).

Wie können Unternehmen dem Misstrauen konkret entgegenwirken? Darauf gibt die Studie mehrere Antworten. Zunächst steht Trusted Content einmal mehr an erster Stelle: Text und Bildmaterial sollten eine hohe Qualität aufweisen, der Autor sollte über die nötige Expertise verfügen und es sollte klar gekennzeichnet sein, wer für den Inhalt bezahlt hat. Und: Marken sollten nicht ausschließlich auf Social Media setzen. Denn kennen Verbraucher die Botschaften bereits aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen, vertrauen sie ihnen auch in den sozialen Medien.

Hate Speech effektiv bekämpfen

Darüber hinaus wünschen sich 64 Prozent der befragten Deutschen, dass Marken ihre Verbraucher im Social Web vor unangemessenen Inhalten schützen. Dazu gehört insbesondere der Kampf gegen Hassrede und Beleidigungen.

Hilfestellungen für ein effektives Community Management gibt eine in dieser Woche vorgestellte Untersuchung der Landesanstalt für Medien NRW in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) und der Universität Bremen. Die Studie richtet sich zwar vornehmlich an journalistische Redaktionen, aber auch für Unternehmen sind die Erkenntnisse interessant.

In der Praxis erprobt haben sich demnach die folgenden Handlungsrichtlinien: Social-Media-Redaktionen sollten entschieden, aber sachlich und auf Augenhöhe moderieren, sich häufiger zu Wort melden und Präsenz zeigen, die konstruktiven Nutzer belohnen, auf Ironie und Spott verzichten sowie stets auf ein Vier-Augen-Prinzip im Nutzerdialog setzen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Von der schon fast aufdringlichen Neugierde der Marketingabteilungen kann die interne Kommunikation oft noch etwas lernen. (c) Getty Images/almir1968
Foto: Getty Images/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Und, wie war’s für dich?

Die Mitarbeiterbefragung soll Licht ins große Dunkle bringen. Doch der Beziehungsstatus mit der internen Kommunikation ist: kompliziert. Eine neue Folge der Echolot-Kolumne zur digitalen Transformation in der internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen
 
Man dürfe den Lauten nicht das Netz überlassen, forderte Dunja Hayali in ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Hayalis Regeln gegen den Hass

Die Journalistin und ZDF-Moderatorin Dunja Hayali kämpft seit Jahren mit Anfeindungen im Netz. In ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress gab sie Tipps, wie man Hatespeech in den „sozialen“ Medien begegnen kann. »weiterlesen