Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Studie

Marken sollen Vertrauen in Social Media retten

Datenskandale haben Nutzer und Unternehmen gleichermaßen verunsichert. Doch statt den sozialen Netzwerken den Rücken zu kehren, wünschen sich Verbraucher von Marken ein anderes Verhalten.
Carolin Sachse-Henninger

Die Deutschen bleiben den sozialen Netzwerken treu. Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Studie der PR-Agentur Edelman, die im Frühjahr dieses Jahres das Vertrauensverhältnis zwischen Nutzern und Social Media in insgesamt neun Ländern, darunter Deutschland, untersucht hat.

Für nur 26 Prozent der Deutschen waren die Facebook-Datenskandale und das zunehmend schlechte Image der sozialen Netzwerke in den vergangenen Monaten demnach Grund genug, einen Social-Media-Account zu löschen. Dabei misstraut fast jeder Dritte den sozialen Plattformen – nur Frankreich und Großbritannien begegnen Facebook und Co. mit noch größerer Skepsis.

Nutzer sehen Unternehmen in der Pflicht

Für die Nutzer ist laut Studie klar: Unternehmen sollten Haltung zeigen. So wünschen sich 68 Prozent der Deutschen (71 Prozent weltweit), dass Unternehmen Druck auf die Social-Media-Plattformen ausüben, um den verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten sicherzustellen. Den Staat sehen dagegen nur 58 Prozent (62 Prozent weltweit) in einer stärkeren Verantwortung.

Ein großes Problem stellen für viele Nutzer zudem die Verbreitung von Fake News sowie Hate Speech dar. Für 69 Prozent der Befragten weltweit ist ihr Misstrauen in die sozialen Medien auf diese zwei Faktoren zurückzuführen. Größer wiegt nur die Angst vor Identitätsdiebstahl (71 Prozent).

Wie können Unternehmen dem Misstrauen konkret entgegenwirken? Darauf gibt die Studie mehrere Antworten. Zunächst steht Trusted Content einmal mehr an erster Stelle: Text und Bildmaterial sollten eine hohe Qualität aufweisen, der Autor sollte über die nötige Expertise verfügen und es sollte klar gekennzeichnet sein, wer für den Inhalt bezahlt hat. Und: Marken sollten nicht ausschließlich auf Social Media setzen. Denn kennen Verbraucher die Botschaften bereits aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen, vertrauen sie ihnen auch in den sozialen Medien.

Hate Speech effektiv bekämpfen

Darüber hinaus wünschen sich 64 Prozent der befragten Deutschen, dass Marken ihre Verbraucher im Social Web vor unangemessenen Inhalten schützen. Dazu gehört insbesondere der Kampf gegen Hassrede und Beleidigungen.

Hilfestellungen für ein effektives Community Management gibt eine in dieser Woche vorgestellte Untersuchung der Landesanstalt für Medien NRW in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) und der Universität Bremen. Die Studie richtet sich zwar vornehmlich an journalistische Redaktionen, aber auch für Unternehmen sind die Erkenntnisse interessant.

In der Praxis erprobt haben sich demnach die folgenden Handlungsrichtlinien: Social-Media-Redaktionen sollten entschieden, aber sachlich und auf Augenhöhe moderieren, sich häufiger zu Wort melden und Präsenz zeigen, die konstruktiven Nutzer belohnen, auf Ironie und Spott verzichten sowie stets auf ein Vier-Augen-Prinzip im Nutzerdialog setzen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es braucht neue Bilder, die berühren und positive Emotionen wecken. (c) Getty Images/Lumikk555
Foto: Getty Images/Lumikk555
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zusammen in die Zukunft

Eine gemeinsame Geschichte stärkt den Zusammenhalt im Unternehmen. Wie man ein Narrativ erarbeitet und kommuniziert, erklärt Andrea Montua in der neuen Echolot-Folge. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen