Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Studie

Marken sollen Vertrauen in Social Media retten

Datenskandale haben Nutzer und Unternehmen gleichermaßen verunsichert. Doch statt den sozialen Netzwerken den Rücken zu kehren, wünschen sich Verbraucher von Marken ein anderes Verhalten.
Carolin Sachse-Henninger

Die Deutschen bleiben den sozialen Netzwerken treu. Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Studie der PR-Agentur Edelman, die im Frühjahr dieses Jahres das Vertrauensverhältnis zwischen Nutzern und Social Media in insgesamt neun Ländern, darunter Deutschland, untersucht hat.

Für nur 26 Prozent der Deutschen waren die Facebook-Datenskandale und das zunehmend schlechte Image der sozialen Netzwerke in den vergangenen Monaten demnach Grund genug, einen Social-Media-Account zu löschen. Dabei misstraut fast jeder Dritte den sozialen Plattformen – nur Frankreich und Großbritannien begegnen Facebook und Co. mit noch größerer Skepsis.

Nutzer sehen Unternehmen in der Pflicht

Für die Nutzer ist laut Studie klar: Unternehmen sollten Haltung zeigen. So wünschen sich 68 Prozent der Deutschen (71 Prozent weltweit), dass Unternehmen Druck auf die Social-Media-Plattformen ausüben, um den verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten sicherzustellen. Den Staat sehen dagegen nur 58 Prozent (62 Prozent weltweit) in einer stärkeren Verantwortung.

Ein großes Problem stellen für viele Nutzer zudem die Verbreitung von Fake News sowie Hate Speech dar. Für 69 Prozent der Befragten weltweit ist ihr Misstrauen in die sozialen Medien auf diese zwei Faktoren zurückzuführen. Größer wiegt nur die Angst vor Identitätsdiebstahl (71 Prozent).

Wie können Unternehmen dem Misstrauen konkret entgegenwirken? Darauf gibt die Studie mehrere Antworten. Zunächst steht Trusted Content einmal mehr an erster Stelle: Text und Bildmaterial sollten eine hohe Qualität aufweisen, der Autor sollte über die nötige Expertise verfügen und es sollte klar gekennzeichnet sein, wer für den Inhalt bezahlt hat. Und: Marken sollten nicht ausschließlich auf Social Media setzen. Denn kennen Verbraucher die Botschaften bereits aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen, vertrauen sie ihnen auch in den sozialen Medien.

Hate Speech effektiv bekämpfen

Darüber hinaus wünschen sich 64 Prozent der befragten Deutschen, dass Marken ihre Verbraucher im Social Web vor unangemessenen Inhalten schützen. Dazu gehört insbesondere der Kampf gegen Hassrede und Beleidigungen.

Hilfestellungen für ein effektives Community Management gibt eine in dieser Woche vorgestellte Untersuchung der Landesanstalt für Medien NRW in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) und der Universität Bremen. Die Studie richtet sich zwar vornehmlich an journalistische Redaktionen, aber auch für Unternehmen sind die Erkenntnisse interessant.

In der Praxis erprobt haben sich demnach die folgenden Handlungsrichtlinien: Social-Media-Redaktionen sollten entschieden, aber sachlich und auf Augenhöhe moderieren, sich häufiger zu Wort melden und Präsenz zeigen, die konstruktiven Nutzer belohnen, auf Ironie und Spott verzichten sowie stets auf ein Vier-Augen-Prinzip im Nutzerdialog setzen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Ein Leitbild gibt die Richtung vor und bietet Orientierung während eines Veränderungsprozesses. (c) Getty Images/1stGallery
Foto: Getty Images/1stGallery
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Mit Leitbildern die Zukunft ins Jetzt holen

Sollen Veränderungen initiiert oder vorangetrieben werden, dient ein sauber entwickeltes Leitbild als Orientierungspunkt. In der aktuellen „Echolot“-Folge erklärt Kerstin Feddersen, wie die Interne Kommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Ja, sagen Judith Klose und Nick Marten. (c) Michel Buchmann; privat
Fotos: Michel Buchmann; privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Besser kreativ sein

Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Judith Klose und Nick Marten finden: Ja! Und erklären, warum Kreativität für ihren Job so wichtig ist und welche Bedingungen es dafür braucht. »weiterlesen
 
Es sei falsch, dem Publikum ständig zu suggerieren: Du kannst alles verstehen, sagt Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz (c) privat
Foto: privat
Interview

Blindes Vertrauen ist nicht das Ziel

Wohl niemals zuvor wurden wissenschaftliche Themen so kontrovers auf der großen Bühne diskutiert. Wer gehört werden will, muss komplexe Themen einfach und verständlich erklären können. Wie das geht und was gute Expert:innen ausmacht, haben wir Volker Stollorz, Leiter des Science Media Center, gefragt. »weiterlesen
 
Videokonferenzen haben sich etabliert. Doch Digitalisierung ist nach wie vor eine große Herausforderung für die PR-Branche. (c) Getty Images/ AndreyPopov
Foto: Getty Images/ AndreyPopov
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Digitalisierung als große Herausforderung

Die Coronakrise hat die digitale Transformation beflügelt, heißt es. Doch nur wenige Kommunikationsabteilungen und-agenturen fühlen sich bereits umfassend digitalisiert, wie die aktuelle Ausgabe des „European Communication Monitors“ zeigt. »weiterlesen