Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Bundesweite Medienkampagne

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter.
Toni Spangenberg

Sabine ist gerade erst über Deutschland hinweggefegt, da kündigt sich schon der nächste Sturm an: ein Twittergewitter. Unter #112live twittern rund 50 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland zwölf Stunden lang über ihre Einsätze und die Ausbildung. Die Aktion anlässlich des Europäischen Tags des Notrufs läuft am heutigen Dienstag von 8 bis 20 Uhr. 

Neben alten Bekannten wie den Feuerwehren Berlin und München beteiligen sich beim diesjährigen zweiten bundesweiten Twittergewitter auch Neulinge, darunter die Feuerwehren Hannover und Koblenz. „In diesem Jahr sind wir erstmals dabei – auch, um unseren neuen Kommunikationskanal für Notfälle auszubauen, Follower zu generieren, Themen aus dem Einsatzalltag darzustellen und über die korrekte Nutzung des Notrufs zu informieren“, sagt Carsten Stammel, Pressesprecher der Feuerwehr Koblenz.

„Wir werden unter dem Hashtag #Koblenz112 Einblicke in den Alltag unserer Feuerwehr liefern. Die Frage, wie man seinen Traum zum Beruf machen kann, wird natürlich auch beantwortet“, so Stammel. 

Bundesweit informieren die Feuerwehren unter #112live sowie unter regionalen Hashtags über den Notruf. Dass dessen Sinn nicht jedem bekannt ist, zeigt ein Tweet der Leitstelle Lausitz. So bat ein Anrufer die Einsätzkräfte darum, sein leeres Handy wieder aufzuladen. Dafür sei nach dessen Auffassung nämlich die Feuerwehr zuständig.

Die Idee zum Twittergewitter ist im vergangenen Jahr im Netzwerk der Pressesprecher der Berufsfeuerwehren entstanden. Damals sagte Jan Ole Unger, Pressesprecher der Feuerwehr Hamburg: „Die 112 ist damit die lebenswichtigste Telefonnummer, die man kennen muss und dafür wollen wir unser Twittergewitter nutzen.“

 

 
 

Kommentare

Der Sprecher der Hamburger Feuerwehr und auch Ihr "Twitter-König" nennt sich Jan Ole Unger!!!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen