Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Bundesweite Medienkampagne

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter.
Toni Spangenberg

Sabine ist gerade erst über Deutschland hinweggefegt, da kündigt sich schon der nächste Sturm an: ein Twittergewitter. Unter #112live twittern rund 50 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland zwölf Stunden lang über ihre Einsätze und die Ausbildung. Die Aktion anlässlich des Europäischen Tags des Notrufs läuft am heutigen Dienstag von 8 bis 20 Uhr. 

Neben alten Bekannten wie den Feuerwehren Berlin und München beteiligen sich beim diesjährigen zweiten bundesweiten Twittergewitter auch Neulinge, darunter die Feuerwehren Hannover und Koblenz. „In diesem Jahr sind wir erstmals dabei – auch, um unseren neuen Kommunikationskanal für Notfälle auszubauen, Follower zu generieren, Themen aus dem Einsatzalltag darzustellen und über die korrekte Nutzung des Notrufs zu informieren“, sagt Carsten Stammel, Pressesprecher der Feuerwehr Koblenz.

„Wir werden unter dem Hashtag #Koblenz112 Einblicke in den Alltag unserer Feuerwehr liefern. Die Frage, wie man seinen Traum zum Beruf machen kann, wird natürlich auch beantwortet“, so Stammel. 

Bundesweit informieren die Feuerwehren unter #112live sowie unter regionalen Hashtags über den Notruf. Dass dessen Sinn nicht jedem bekannt ist, zeigt ein Tweet der Leitstelle Lausitz. So bat ein Anrufer die Einsätzkräfte darum, sein leeres Handy wieder aufzuladen. Dafür sei nach dessen Auffassung nämlich die Feuerwehr zuständig.

Die Idee zum Twittergewitter ist im vergangenen Jahr im Netzwerk der Pressesprecher der Berufsfeuerwehren entstanden. Damals sagte Jan Ole Unger, Pressesprecher der Feuerwehr Hamburg: „Die 112 ist damit die lebenswichtigste Telefonnummer, die man kennen muss und dafür wollen wir unser Twittergewitter nutzen.“

 

 
 

Kommentare

Der Sprecher der Hamburger Feuerwehr und auch Ihr "Twitter-König" nennt sich Jan Ole Unger!!!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Der Möbelkonzern Ikea stellt seinen gedruckten Katalog nach 70 Jahren ein. (c) Getty Images/ AdrianHancu
Foto: Getty Images/ AdrianHancu
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bye bye, Big Books!

Warum die Nachricht, dass der Ikea-Katalog künftig nicht mehr in Print erscheinen wird, uns nicht wehmütig machen muss. Ein Kommentar von Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold. »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.