Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Facebook und Co. bleiben draußen

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
Toni Spangenberg

Donald Trump kommt mit den großen Playern der Digitalwirtschaft zusammen, um über die "Möglichkeiten und Herausforderungen" des Internets zu sprechen, so eine Mitteilung des Weißen Hauses. Zum Social-Media-Gipfel am Donnerstag lud Trump aber keine, wie der Name suggeriert, sozialen Medien. Facebook, Twitter, Instagram und Youtube waren nicht erwünscht. Stattdessen umgab sich der Präsident mit rechten Trollen, die online Hass verbreiten und Kritiker diffamieren.

Auf seinem Twitter Account veröffentlichte Trump ein Intro-Video zum Gipfel, unterlegt mit epischer Musik. In diesem heißt es unter anderem: "Es ist ein historischer Tag. Nie zuvor kamen so viele Online-Journalisten und Influencer im Weißen Haus zusammen, um über die Zukunft von Social Media zu sprechen. Jeder von euch spielt eine wichtige Rolle in unserem Land. Ihr fordert die Medien-Gatekeeper und Zensoren heraus, indem ihr die Fakten direkt zu den Menschen bringt. Zusammen erreicht ihr mehr Menschen als irgendein Fernseh- und Radiosender."

In Richtung der sozialen und klassischen Medien teilt Trump auf dem Gipfel aus. Sie, das "korrupte Establishment", unterdrückten konservative Meinungen. Dabei seien diese "lauter als andere, aber wir werden nicht fair behandelt." Twitter warf er vor, die Zahl seiner Follower und Likes zu drücken. Die sozialen Netzwerke werde er "nicht länger davonkommen lassen." Die Internetkonzerne wolle er in den kommenden Wochen ins Weiße Haus zitieren, um mit ihnen über Zensur und Redefreiheit zu sprechen.

Trump macht Stimmung gegen Twitter

Twitter weist die Anschuldigungen Trumps zurück. Der Präsident, dem beim Kurznachrichtendienst circa 62 Millionen Menschen folgen, zeigte in der Vergangenheit ein ganz eigenes Verständnis von Zensur und Redefreiheit. Wessen Meinung ihm nicht passte, den blockierte er. Ein Gericht in New York urteilte, dass er mit dieser Praxis gegen den ersten Verfassungszusatz der USA verstoße. Unliebsame Nutzer darf er also nicht sperren. Auch Politiker in Deutschland greifen gern zum Mittel der Blockade, um Kritiker mundtot zu machen. pressesprecher berichtete.

Gegen Facebook stichelte Trump ebenfalls. Die Digitalwährung Libra, die der Konzern einführen möchte, sieht er kritisch. Er forderte, diese unter die Bankenregulierung zu stellen. Wenn Facebook eine Bank werden wolle, brauche es eine Konzession.

Trump adelt Verschwörungstheoretiker

Von den großen Zeitungen und TV-Sendern Amerikas fühlt sich Trump "total unfair" behandelt. Nur Schlechtes werde über ihn berichtet. "Wenn ich auf Twitter einen Rechtschreibfehler mache, ist das gleich eine große Story." Seine Finger seien eben nicht so gut, wie sein Hirn.

Folglich empfing Trump beim Social-Media-Gipfel nur Personen, die ihn fair behandeln. Unter ihnen Radiojournalist Bill Mitchell. Er verbreitet Theorien, nach denen US-Medien von Spionen der CIA gesteuert werden und die Demokraten Terroristen unterstützen und Geld mit Kinderpornographie verdienen. John F. Kennedy sei nicht tot, sondern täuschte sein Ableben nur vor und kämpfe nun mit Trump gegen die Linken, die Amerika zerstören wollten.

Ein anderer von Trumps Gästen ist Carpe Donktum. Er fälschte Videos von Joe Biden. Charlie Kirk, Gründer einer gegen Muslime und Einwanderer hetzenden Organisation, zählte ebenfalls zu den Teilnehmern des Social-Media-Gipfels.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
21 der 30 PR-Verantwortlichen führender Dax-Unternehmen haben einen eigenen Twitter-Account. (c) Getty Images/ HStocks
Foto: Getty Images/ HStocks
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die PR-Chef:innen der Dax-30 auf Twitter

Die Kommunikation der führenden 30 Dax-Unternehmen liegt noch immer überwiegend in männlicher Hand. Doch Frauen holen auf, wie eine Kurz-Analyse von pressesprecher zeigt. Eine Kommunikatorin versammelt auf Twitter die meisten Follower:innen hinter sich. »weiterlesen
 
Der Impfstoff von AstraZeneca kann in Deutschland weiter verimpft werden. (c) Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Foto: Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Vertrauensschaden ohne Konsequenzen

Der AstraZeneca-Impfstoff hat kein gutes Image. Falls die Bereitschaft abnimmt, sich damit impfen zu lassen, hätte die Bundesregierung Möglichkeiten gegenzusteuern: Sie könnte den Kreis der Empfänger erweitern. »weiterlesen