Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Facebook und Co. bleiben draußen

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
Toni Spangenberg

Donald Trump kommt mit den großen Playern der Digitalwirtschaft zusammen, um über die "Möglichkeiten und Herausforderungen" des Internets zu sprechen, so eine Mitteilung des Weißen Hauses. Zum Social-Media-Gipfel am Donnerstag lud Trump aber keine, wie der Name suggeriert, sozialen Medien. Facebook, Twitter, Instagram und Youtube waren nicht erwünscht. Stattdessen umgab sich der Präsident mit rechten Trollen, die online Hass verbreiten und Kritiker diffamieren.

Auf seinem Twitter Account veröffentlichte Trump ein Intro-Video zum Gipfel, unterlegt mit epischer Musik. In diesem heißt es unter anderem: "Es ist ein historischer Tag. Nie zuvor kamen so viele Online-Journalisten und Influencer im Weißen Haus zusammen, um über die Zukunft von Social Media zu sprechen. Jeder von euch spielt eine wichtige Rolle in unserem Land. Ihr fordert die Medien-Gatekeeper und Zensoren heraus, indem ihr die Fakten direkt zu den Menschen bringt. Zusammen erreicht ihr mehr Menschen als irgendein Fernseh- und Radiosender."

In Richtung der sozialen und klassischen Medien teilt Trump auf dem Gipfel aus. Sie, das "korrupte Establishment", unterdrückten konservative Meinungen. Dabei seien diese "lauter als andere, aber wir werden nicht fair behandelt." Twitter warf er vor, die Zahl seiner Follower und Likes zu drücken. Die sozialen Netzwerke werde er "nicht länger davonkommen lassen." Die Internetkonzerne wolle er in den kommenden Wochen ins Weiße Haus zitieren, um mit ihnen über Zensur und Redefreiheit zu sprechen.

Trump macht Stimmung gegen Twitter

Twitter weist die Anschuldigungen Trumps zurück. Der Präsident, dem beim Kurznachrichtendienst circa 62 Millionen Menschen folgen, zeigte in der Vergangenheit ein ganz eigenes Verständnis von Zensur und Redefreiheit. Wessen Meinung ihm nicht passte, den blockierte er. Ein Gericht in New York urteilte, dass er mit dieser Praxis gegen den ersten Verfassungszusatz der USA verstoße. Unliebsame Nutzer darf er also nicht sperren. Auch Politiker in Deutschland greifen gern zum Mittel der Blockade, um Kritiker mundtot zu machen. pressesprecher berichtete.

Gegen Facebook stichelte Trump ebenfalls. Die Digitalwährung Libra, die der Konzern einführen möchte, sieht er kritisch. Er forderte, diese unter die Bankenregulierung zu stellen. Wenn Facebook eine Bank werden wolle, brauche es eine Konzession.

Trump adelt Verschwörungstheoretiker

Von den großen Zeitungen und TV-Sendern Amerikas fühlt sich Trump "total unfair" behandelt. Nur Schlechtes werde über ihn berichtet. "Wenn ich auf Twitter einen Rechtschreibfehler mache, ist das gleich eine große Story." Seine Finger seien eben nicht so gut, wie sein Hirn.

Folglich empfing Trump beim Social-Media-Gipfel nur Personen, die ihn fair behandeln. Unter ihnen Radiojournalist Bill Mitchell. Er verbreitet Theorien, nach denen US-Medien von Spionen der CIA gesteuert werden und die Demokraten Terroristen unterstützen und Geld mit Kinderpornographie verdienen. John F. Kennedy sei nicht tot, sondern täuschte sein Ableben nur vor und kämpfe nun mit Trump gegen die Linken, die Amerika zerstören wollten.

Ein anderer von Trumps Gästen ist Carpe Donktum. Er fälschte Videos von Joe Biden. Charlie Kirk, Gründer einer gegen Muslime und Einwanderer hetzenden Organisation, zählte ebenfalls zu den Teilnehmern des Social-Media-Gipfels.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen