Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Online-Umfrage des Weißen Hauses

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen.
Aus der Redaktion

„Teilen Sie Ihre Geschichte mit Präsident Trump.“ Mit diesem fürsorglichen Appell wendet sich das Weiße Haus an Social-Media-Nutzer, die nach eigener Auffassung von Plattformen wie Facebook, Youtube, Instagram und Twitter unsichtbar gemacht oder zensiert werden.

Mittels einer von der US-Regierung auf ihren offiziellen Kanälen verbreiteten Online-Umfrage haben Nutzer der sozialen Netzwerke die Möglichkeit, vermeintliche Verstöße gegen die Meinungsfreiheit an Donald Trump zu melden.

Viele Social-Media-Accounts von US-Amerikanern, so heißt es in der Umfrage, seien wegen unklarer Verstöße gegen Nutzerrichtlinien geschlossen, gesperrt oder missbräuchlich gemeldet worden. Dies verstoße womöglich gegen die „Freedom of Speech“, die in der US-Verfassung verankert ist.

Die Umfrage des Weißen Hauses, die „Präsident Trumps Kampf für Meinungsfreiheit unterstützen“ soll, umfasst insgesamt 16 Fragen. Teilnehmer können Screenshots gesperrter Inhalte hochladen.

Trump selbst ist prominentester Verfechter der Behauptung, rechte Standpunkte und Meinungen würden in den USA von sozialen Netzwerken systematisch, „diskriminierend und illegal“ unterdrückt. Bereits im Juli 2018 kündigte er an, dagegen vorzugehen. Insbesondere das angebliche so genannte „Shadow Banning“ – die gezielte Einschränkung der Reichweite bestimmter, vor allem rechtsgerichteter Accounts durch die Plattformen – steht dabei im Mittelpunkt.

Mit der jetzigen Umfrage soll dem Thema offenbar zusätzliche Prominenz gegeben werden – möglicherweise auch vor dem Hintergrund der näher rückenden Präsidentschaftswahl 2020.

Kürzlich hatte Facebook erstmals in seiner Geschichte extremistische Influencer dauerhaft aus seinem Netzwerk ausgeschlossen, meist prominente Rechte und Trump-Unterstützer wie die Verschwörungstheoretiker Milo Yiannopoulos und Alex Jones.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen