Kurswechses bei Facebook und Instagram: Erstmals werden Extremisten dauerhaft gesperrt. (c) Getty Images / CREATISTA
Kurswechses bei Facebook und Instagram: Erstmals werden Extremisten dauerhaft gesperrt. (c) Getty Images / CREATISTA
Hate Speech

Facebook sperrt Extremisten erstmals dauerhaft

Mit dauerhaften persönlichen Sperren für Extremisten ändert Facebook seine Strategie gegen Hate Speech.
Aus der Redaktion

Kurswechsel beim Social Network: Erstmals sperrt Facebook extremistische Polit-Influencer dauerhaft aus seinem Netzwerk und dem Tochterunternehmen Instagram aus.

Betroffen sind mehrere prominente Vertreter der rechtsextremen und antisemitischen Szene in den USA, die unter Facebooks Definition von „gefährlichen Personen und Organisationen“ fallen. Sie sind zukünftig von der Nutzung Facebooks ausgeschlossen.

Zu den Gesperrten gehört der Verschwörungstheoretiker und Radiomoderator Alex Jones, dessen Desinformationsportal Infowars schon des Öfteren durch seine Falschmeldungen und Hassreden aufgefallen und von Twitter bereits 2018 verbannt worden war.

Jones hatte unter anderem verbreitet, bei den Anschlägen vom 11. September 2001 handele es sich um ein Komplott der US-Regierung und der Amoklauf an der amerikanischen Sandy-Hook-Grundschule 2012 mit 28 Opfern habe in Wirklichkeit nie stattgefunden. Bereits im Februar hatte Facebook über 20 Fanpages aus dem unmittelbaren Umfeld von Jones geschlossen.

Auch der britische Journalist und Influencer der rechtsextremen Szene Milo Yiannopoulos – bei Twitter seit 2016 gesperrt – darf Facebook zukünftig nicht mehr nutzen. Er wurde vor allem als Redakteur des rechtslastigen Nachrichtenportals Breitbart und Wahlkampf-Unterstützer von Donald Trump bekannt.

Ebenfalls von Facebook und Instagram ausgesperrt wurde Louis Farrakhan, Führer der afroamerikanisch-religiösen Bewegung "Nation of Islam", der seit Jahren rassistische und antisemitische Hassreden verbreitet.

Mit den Sperren ändert Facebook seine Strategie im Umgang von extremistischen Personen und Organisationen. Zwar hat das Netzwerk bereits in der Vergangenheit einzelne Fanpages mit Hasskommentaren gelöscht – bislang jedoch von dauerhaften persönlichen Sperren für hetzende Polit-Influencer abgesehen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Corona sorgt für einen Anstieg der Social-Media-Nutzung. / Social Media: (c) Getty Images/stevanovicigor
Social Media: (c) Getty Images/stevanovicigor
Meldung

Corona sorgt für Social-Media-Boom

Das Coronavirus sorgt für einen Social Media Boom, wie die Agentur Obviously ermittelt hat. Sie plant eine Informationskampagne im Kampf gegen Fake News.
 
Am Montagabend wurden in Berlin die Goldenen Blogger vergeben. (c) Getty Images / winyuu
Foto: Getty Images / winyuu
Meldung

Volksverpetzer sind Blogger des Jahres

Am Montagabend wurden in Berlin zum dreizehnten Mal die Goldenen Blogger verliehen. Freuen durften sich unter anderem Dorothee Bär, Sascha Lobo und Volksverpetzer. »weiterlesen
 
Twitter markiert einen von Donald Trump geteilten Beitrag als "manipulatives Medium". (c) Getty Images / wachiwit
Foto: Getty Images / wachiwit
Meldung

Twitter markiert „manipulierten“ Trump-Retweet

Der Social-Media-Riese hat erstmals einen Beitrag als „manipuliertes Medium“ markiert – nachdem US-Präsident Trump ihn geteilt hatte. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen.