Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Kurzvideo-Plattform

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform.
Aus der Redaktion

Das Kurzvideo-Netzwerk Tiktok setzt seinen globalen Siegeszug vor allem unter jungen Nutzern ungemindert fort und hängt andere Social Networks wie Facebook, Youtube und Instagram beim Wachstum deutlich ab.

Wie eine Erhebung des Datendienstleisters Sensortower ergab, verzeichnete die Tiktok-App im ersten Quartal 2019 weltweit mehr als 33 Millionen Downloads im Apple-Store und war damit die am häufigsten heruntergeladene App überhaupt – im fünften Quartal in Folge. Youtube, Instagram und Whatsapp landeten mit Abstand auf den Plätzen zwei bis vier, gefolgt vom Facebook-Messenger und der Facebook-App. Snapchat und Twitter erreichten lediglich die Plätze 14 und 16.

Tiktok führt die weltweiten Download-Charts im Apple-Store an. (c) Sensortower

Auch bei Android-Mobilgeräten ist die Kurzvideo-Plattform – betrieben vom chinesischen Technologieunternehmen Bytedance – demnach die App der Stunde.

Die Google-Plattform verfügt weltweit über eine deutlich größere Nutzerbasis als Apple, dominiert vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hier konnte Tiktok seine Zahlen gegenüber dem Vorjahr vervielfachen und erreichte mit gut 150 Millionen Downloads weltweit erstmals Platz 3 hinter Whatsapp und dem Facebook-Messenger.

Bei Google Play gehört Tiktok zu den Top 3 der populärsten Apps weltweit. (c) Sensortower

Google Play und Apple Store zusammengerechnet, liegt Tiktok im Hinblick auf die Downloadzahlen weltweit mittlerweile ebenfalls auf Platz 3, vor allen anderen Social Networks und nur noch übertroffen von Whatsapp und dem Facebook Messenger.

Die juristischen Schwierigkeiten in wichtigen Märkten konnten Tiktoks bemerkenswertes Wachstum bislang nicht aufhalten.

In den Vereinigten Staaten hat das Unternehmen im Februar 2019 die Auflage erhalten, durch eine Altersverifikation zu garantieren, dass seine Nutzer mindestens 13 Jahre alt sind. Außerdem verhängte die Aufsichtsbehörde FTC wegen Jugendschutz- und Datenschutzverstößen eine Strafe von 5,7 Millionen US-Dollar gegen Tiktok.

In Indien, einem der zahlenmäßig bedeutsamsten Märkte, wurde die App im April sogar für einige Wochen komplett gesperrt, weil über sie illegale Inhalte und Pornografie geteilt worden sein sollen.

In Deutschland erreicht Tiktok eigenen Angaben zufolge über vier Millionen Nutzer. Die Plattform hat 2019 damit begonnen, systematisch in die Werbevermarktung einzusteigen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen