(c) Getty Images/Novelo Eyeem
(c) Getty Images/Novelo Eyeem
Kurz-Video-Plattform

Leak: Über 4 Millionen deutsche Nutzer bei Tiktok

Die Kurz-Video-App Tiktok ist laut einer geleakten Präsentation in Deutschland besonders stark. Nun will das Netzwerk seine Reichweite vermarkten.
Aus der Redaktion

Besonders bei Teenagern erfreut sich Tiktok, eine globale Plattform für kurze mobile Videos, seit einiger Zeit bemerkenswerter Beliebtheit. Jetzt liegen erstmals spezifische Zahlen über die Nutzung des Dienstes und die Vermarktungspläne des Unternehmens vor – dank einer geleakten Pitch-Präsentation, über die das britische Online-Magazin Digiday berichtet.

Demnach ist Tiktok in Deutschland besonders erfolgreich. Über 4,1 Millionen aktive Nutzer verzeichne das Netzwerk hierzulande und damit mehr als etwa in Frankreich, Spanien und Großbritannien. Weltweit seien es rund 800 Millionen aktive Nutzer.

In dem Dokument, das Tiktok laut Digiday „einer großen europäischen Werbeagentur“ präsentiert habe, heißt es außerdem, aktive deutsche Nutzer öffneten die App im Durchschnitt acht Mal täglich und verbrächten rund 39 Minuten am Tag in dem Netzwerk. 54 Prozent des Tiktok-Publikums seien weiblich.

Offenkundig will Tiktok nun systematisch damit beginnen, in die Vermarktung seiner Reichweite einzusteigen. Die Präsentation enthält neben Konzepten für digitale Video-Werbeformate wie „Product Snapshots“, „Brand Takeovers“ und „In-Feed Native Videos“ auch spezielle Angebote für Unternehmenskommunikatoren, beispielsweise die „Hashtag Challenge“ und „Branded Lenses“.

Tiktok gehört zum chinesischen Technologieunternehmen Bytedance und fusionierte im Sommer 2018 mit Musica.ly, einer anderen bis dahin vor allem unter Teenagern ebenfalls äußerst beliebten Short-Video-App.

Weiterführender Link:
Die geleakte Pitch-Präsentation von Tiktok

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
China editiert Wikipedia-Beiträge, um seine Sicht der Dinge darzustellen. / Eigene Collage. Bilder: Wikimedia Foundation
Bilder: Wikimedia Foundation
Meldung

Der Wikipedia-Krieg zwischen China und Taiwan

China passt Wikipedia-Einträge in seinem Interesse an. Die BBC hat dafür einige Belege gefunden. »weiterlesen