Telekom-Chef Timotheus Höttges versucht sich in diesem Jahr an der Weihnachtsbastelei. (c) Screenshot Youtube
Telekom-Chef Timotheus Höttges versucht sich in diesem Jahr an der Weihnachtsbastelei. (c) Screenshot Youtube
Weihnachtsvideo mit Timotheus Höttges

Telekom-Jahresbilanz: Gebastelt, nicht gebacken

Auch 2019 veröffentlicht die Telekom wieder eine weihnachtliche Jahresbilanz in Videoform. Diesmal darf sich CEO Höttges darin künstlerisch betätigen.
Aus der Redaktion

Der Trend zum Corporate-Weihnachtsvideo setzt sich fort: Bereits in den vergangenen Jahren setzten einige große Unternehmen ihre CEOs weihnachtlich in Szene. In gemütlicher Atmosphäre wandten diese sich dann an ihre Mitarbeiter, ließen das vergangene Jahr Revue passieren und wagten einen Ausblick auf das kommende.

2018 sorgte die Tatsache, dass gleich drei Konzerne ihre CEOs zu diesem Anlass bei der Weihnachtsbäckerei filmten, für allgemeine Belustigung. Einen solchen Fauxpas will die Telekom in diesem Jahr offenbar auf jeden Fall vermeiden: Im diesjährigen Clip trifft man CEO Timotheus Höttges – traditionell wieder im fragwürdigen Weihnachtspulli – stattdessen in der Bastelstube an. Denn, wie Höttges weiß: „Backen kann ja jeder.“

Um eine Bilanz für 2019 zu ziehen, bastelt der Telekom-Chef das Jahr also kurzerhand nach. Die Telekom sei in diesem Jahr in allen Segmenten gewachsen – da kann schon einmal etwas Glitzer zum Einsatz kommen. Auch das charakteristische Telekom-Magenta darf natürlich nicht fehlen – und sogar die magentafarbene Bluetooth-Unterhose, mit der das Unternehmen in diesem Jahr Schlagzeilen machte, hat ihren Auftritt.

Über eine Sache ärgere sich Höttges jedoch gehörig: die hohen Lizenzkosten, die die Telekom zahlt. Während er seinem Ärger Luft macht, werden – im Namen der Anschaulichkeit – täuschend echt aussehende Zehn-Euro-Scheine durch den Schredder gejagt. Das Ergebnis ziert anschließend eine Seite des Bastelalbums: Auch das sei ein Kapitel wert, so Höttges.

Noch lassen die Weihnachtsclips der anderen Unternehmen auf sich warten. Ob die Chefs von Vodafone und Thyssenkrupp sich in diesem Jahr ebenfalls an der Weihnachtsbastelei versuchen?

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen
 
Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, müssen Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ihren Content ständig optimieren. (c) Getty Images/alphaspirit
Foto: Getty Images/alphaspirit
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Optimieren, bis die KI kommt

Wer schützt die Mitarbeitenden vor der Informationsflut? Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, muss die interne Kommunikation Inhalte ständig anpassen. In der aktuellen „Echolot“-Folge plädiert Jens Appelt für gutes Daten- und Contentmanagement. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen