Telekom-Chef Timotheus Höttges versucht sich in diesem Jahr an der Weihnachtsbastelei. (c) Screenshot Youtube
Telekom-Chef Timotheus Höttges versucht sich in diesem Jahr an der Weihnachtsbastelei. (c) Screenshot Youtube
Weihnachtsvideo mit Timotheus Höttges

Telekom-Jahresbilanz: Gebastelt, nicht gebacken

Auch 2019 veröffentlicht die Telekom wieder eine weihnachtliche Jahresbilanz in Videoform. Diesmal darf sich CEO Höttges darin künstlerisch betätigen.
Aus der Redaktion

Der Trend zum Corporate-Weihnachtsvideo setzt sich fort: Bereits in den vergangenen Jahren setzten einige große Unternehmen ihre CEOs weihnachtlich in Szene. In gemütlicher Atmosphäre wandten diese sich dann an ihre Mitarbeiter, ließen das vergangene Jahr Revue passieren und wagten einen Ausblick auf das kommende.

2018 sorgte die Tatsache, dass gleich drei Konzerne ihre CEOs zu diesem Anlass bei der Weihnachtsbäckerei filmten, für allgemeine Belustigung. Einen solchen Fauxpas will die Telekom in diesem Jahr offenbar auf jeden Fall vermeiden: Im diesjährigen Clip trifft man CEO Timotheus Höttges – traditionell wieder im fragwürdigen Weihnachtspulli – stattdessen in der Bastelstube an. Denn, wie Höttges weiß: „Backen kann ja jeder.“

Um eine Bilanz für 2019 zu ziehen, bastelt der Telekom-Chef das Jahr also kurzerhand nach. Die Telekom sei in diesem Jahr in allen Segmenten gewachsen – da kann schon einmal etwas Glitzer zum Einsatz kommen. Auch das charakteristische Telekom-Magenta darf natürlich nicht fehlen – und sogar die magentafarbene Bluetooth-Unterhose, mit der das Unternehmen in diesem Jahr Schlagzeilen machte, hat ihren Auftritt.

Über eine Sache ärgere sich Höttges jedoch gehörig: die hohen Lizenzkosten, die die Telekom zahlt. Während er seinem Ärger Luft macht, werden – im Namen der Anschaulichkeit – täuschend echt aussehende Zehn-Euro-Scheine durch den Schredder gejagt. Das Ergebnis ziert anschließend eine Seite des Bastelalbums: Auch das sei ein Kapitel wert, so Höttges.

Noch lassen die Weihnachtsclips der anderen Unternehmen auf sich warten. Ob die Chefs von Vodafone und Thyssenkrupp sich in diesem Jahr ebenfalls an der Weihnachtsbastelei versuchen?

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Nico Ziegler, Annika Schach und Timo Lommatzsch (v.l.n.r.) haben die Agentur Segmenta Futurist:a gegründet. (c) Segmenta Futurist:a
Foto: Segmenta Futurist:a
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Annika Schach und Timo Lommatzsch gründen Agentur

Gemeinsam mit Nico Ziegler führen PR-Professorin Annika Schach und Digitalexperte Timo Lommatzsch die Agentur Segmenta Futurist:a in Hannover. »weiterlesen
 
Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
Foto: Siemens
Lesezeit 2 Min.
Studie

Siemens-Chef Kaeser überzeugt Journalist:innen

Die Dax-CEOs Joe Kaeser, Kasper Rorsted und Timotheus Höttges genießen das größte Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, wie eine aktuelle Umfrage ergab. »weiterlesen