Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Connected Underwear

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche.
Aus der Redaktion

„Wir lassen es wieder kribbeln“, heißt es auf der Homepage des Telekom-Onlineshops neuerdings vielsagend. Der Grund: Menschen lassen sich immer häufiger durch ihre Smartphones ablenken – auch in ihren partnerschaftlichen Beziehungen. Die Telekom will Abhilfe schaffen – und verkauft daher in ihrem Online-Shop seit gestern auch Unterhosen. Die magentafarbene Neuerung mit dem klangvollen Namen „Love Magenta Connected Underwear“ kann allerdings mehr als eine beliebige Wald- und Wiesen-Unterhose aus dem Kaufhaus.

Es handelt sich hierbei nämlich um eine Bluetooth-Unterhose. Sie ist Teil der von der Telekom lancierten Kampagne „Better together“, die zum bewussteren Umgang mit dem Smartphone anregen soll. Auf der dazugehörigen Webseite finden sich neben der obligatorischen Bedienungsanleitung für die Hightech-Unterhose auch Einstellungshinweise für Smartphones und Beziehungstipps des Paarberaters Eric Hegemann.

Für 25 Euro kann man das limitierte „Connected Underwear“-Paket erwerben. Enthalten sind sowohl die Unterhose als auch ein paar „Love Chips“, die in die Wäsche integriert werden. Durch Bewegung beim Tragen wird der Chip aktiviert und sendet innerhalb eines bestimmten Radius ein Bluetooth-Signal an das Smartphone des Partners.

Per Push-Nachricht wird dieser dazu dazu animiert, den „Love Mode“ einzuschalten – eine romantische Playlist, ein stimmungsvoller Bildschirmschoner und die Frage, ob der „Nicht stören“-Modus aktiviert werden soll, folgen. Die Anleitung ist außerdem in Videoform auf Youtube verfügbar.

Wolfgang Kampbartold, Vice President International Market Communications der Telekom, kommentiert die ungewöhnliche Marketingmaßnahme folgendermaßen: „Mobile Endgeräte schaffen einerseits mehr Nähe zwischen Menschen. Zugleich wächst die Sorge vor negativen Auswirkungen. Oft werden sie als Störfaktor für das Entstehen realer verbindender Momente und echter Intimität genannt. Wir wollen junge Paare bestärken, der digitalen Entfremdung entgegenzuwirken.“ Dass das Produkt „bewusst absurd“ ist, gesteht das Unternehmen ein. Humor sei jedoch oft der beste Weg, Aufmerksamkeit zu erlangen und Gespräche auszulösen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Diese Kampagnen sorgten 2019 für Aufregung. (c) Getty Images / Massonstock
Foto: Getty Images / Massonstock
Bericht

Die Aufreger-Kampagnen des Jahres 2019

Auch 2019 erregten einige PR- und Image-Kampagnen die Gemüter. Die folgenden Kandidaten waren in Sachen kollektive Aufregung ganz vorne dabei. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen
 
Telekom-Chef Timotheus Höttges versucht sich in diesem Jahr an der Weihnachtsbastelei. (c) Screenshot Youtube
Foto: Screenshot Youtube
Meldung

Telekom-Jahresbilanz: Gebastelt, nicht gebacken

Auch 2019 veröffentlicht die Telekom wieder eine weihnachtliche Jahresbilanz in Videoform. Diesmal darf sich CEO Höttges darin künstlerisch betätigen. »weiterlesen