Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Connected Underwear

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche.
Aus der Redaktion

„Wir lassen es wieder kribbeln“, heißt es auf der Homepage des Telekom-Onlineshops neuerdings vielsagend. Der Grund: Menschen lassen sich immer häufiger durch ihre Smartphones ablenken – auch in ihren partnerschaftlichen Beziehungen. Die Telekom will Abhilfe schaffen – und verkauft daher in ihrem Online-Shop seit gestern auch Unterhosen. Die magentafarbene Neuerung mit dem klangvollen Namen „Love Magenta Connected Underwear“ kann allerdings mehr als eine beliebige Wald- und Wiesen-Unterhose aus dem Kaufhaus.

Es handelt sich hierbei nämlich um eine Bluetooth-Unterhose. Sie ist Teil der von der Telekom lancierten Kampagne „Better together“, die zum bewussteren Umgang mit dem Smartphone anregen soll. Auf der dazugehörigen Webseite finden sich neben der obligatorischen Bedienungsanleitung für die Hightech-Unterhose auch Einstellungshinweise für Smartphones und Beziehungstipps des Paarberaters Eric Hegemann.

Für 25 Euro kann man das limitierte „Connected Underwear“-Paket erwerben. Enthalten sind sowohl die Unterhose als auch ein paar „Love Chips“, die in die Wäsche integriert werden. Durch Bewegung beim Tragen wird der Chip aktiviert und sendet innerhalb eines bestimmten Radius ein Bluetooth-Signal an das Smartphone des Partners.

Per Push-Nachricht wird dieser dazu dazu animiert, den „Love Mode“ einzuschalten – eine romantische Playlist, ein stimmungsvoller Bildschirmschoner und die Frage, ob der „Nicht stören“-Modus aktiviert werden soll, folgen. Die Anleitung ist außerdem in Videoform auf Youtube verfügbar.

Wolfgang Kampbartold, Vice President International Market Communications der Telekom, kommentiert die ungewöhnliche Marketingmaßnahme folgendermaßen: „Mobile Endgeräte schaffen einerseits mehr Nähe zwischen Menschen. Zugleich wächst die Sorge vor negativen Auswirkungen. Oft werden sie als Störfaktor für das Entstehen realer verbindender Momente und echter Intimität genannt. Wir wollen junge Paare bestärken, der digitalen Entfremdung entgegenzuwirken.“ Dass das Produkt „bewusst absurd“ ist, gesteht das Unternehmen ein. Humor sei jedoch oft der beste Weg, Aufmerksamkeit zu erlangen und Gespräche auszulösen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Franziska von Lewinski von Fischer Appelt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. (c) Fischer Appelt
Foto: Fischer Appelt
Interview

Wie Kind und Karriere vereinbaren?

Franziska von Lewinski ist Vorstandsmitglied bei der Agentur Fischer Appelt. Dort verantwortet die zweifache Mutter den Bereich Digitales und Innovation. Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in der PR-Branche. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen