Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Replik

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik.
Ansgar Vaut

Der Jurist subsumiert eine Tat. Der Handwerker wechselt am Dach die Pfette aus. Der Mediziner diagnostiziert ein Karzinom. Mit anderen Worten: Jede Disziplin bedient sich ihrer eigenen Fachbegriffe. Für Außenstehende sind diese (meist) unverständlich. Und trotzdem notwendig, damit Fachleute präzise miteinander kommunizieren.

Und in der PR? Da reden wir von „Content“, „Storytelling“, „Branding“, „Brainstormen“. Man will statt ein paar „Quick Wins“ gern gleich den „Lifetime-Achievement-Award“ und auf diesem „Event“ bitte nicht mit „B-People“ zu den haben. PR-Sprech rekrutiert sich aus Anglizismen. Beziehungsweise aus „Angeberanglizismen“, wie Andreas Hock findet. Ich aber möchte nicht auf das bisschen Fachsprache in der PR verzichten.

Klar: Einige Protagonisten unsere Branche übertreiben es gern ein wenig und produzieren denglische Sprachunfälle, die nicht kompetent, sondern wichtigtuerisch wirken. Und meist in unfreiwillige Komik umschlagen. 

Aber nur, weil sich einige Leute mit Anglizismen zum Narren machen, ändert nichts daran, dass auch die PR ihre Fachbegriffe benötigt. Und gerade die von Hock zitierten Beispiele lassen sich keineswegs durch ihr deutsches Gegenstück ersetzen: „Brainstormen“ ist ein kreativer Gruppenprozess der nach bestimmten Regeln abläuft. „Nachdenken“ dagegen eine eher einsame Angelegenheit. Ähnliches gilt für „Content“, „Awareness“ oder „Storytelling“– diese Begriffe lassen sich nicht ohne Bedeutungsverschiebung eindeutschen.

Wobei auch klar sein muss: Kunden gegenüber sollte man Fachsprache sparsam und adressatengerecht einsetzen. In Powerpoint-Präsentationen sind Anglizismen aus meiner Sicht per se verdächtig und ein starkes Indiz, dass jemand schlechte Vorbereitung unter Wortblasen versteckt. Aber in einem Blog oder Fachmedium? Dokumentieren sie den fachsprachlichen Diskurs und sind mir sehr willkommen.

Vor allem aber: Es sind doch gerade die PR- und Marketing-Freaks selbst, welche „Angeberanglizismen“ entlarven und sich darüber lustig machen. Ich denke an Webseiten wie beratersprech.de, an T-Shirts, auf denen steht: „Was sagt Legal zu dem Draft?“ oder an Bullshit-Bingo. Insofern: einfach mal auf die Selbstreinigungskräfte der Branche vertrauen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Finanzkommunikation wird noch immer hauptsächlich über Gespräche, E-Mails und Telefonate abgestimmt. (c) Getty Images / HT-Pix
Foto: Getty Images / HT-Pix
Lesezeit 1 Min.
Studie

Gespräche und E-Mails statt Cloud und Intranet

Eine Studie der Universität Leipzig zeigt: Technologien wie Cloud-Dienste oder Social Intranets spielen kaum eine Rolle, wenn börsennotierte Firmen ihre Finanzkommunikation abstimmen. »weiterlesen
 
Oft quellen Zitate vor maßlosen Übertreibungen oder ausgeprägten Selbstdarstellungen der Zitatgeber über. (c) Getty Images / Martin Barraud
Foto: Getty Images / Martin Barraud
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wann Zitate einer Pressemitteilung schaden

Zitate, sogenannte O-Töne, sollen Pressemitteilungen die nötige Würze verleihen. Doch in der Realität sieht das oft anders aus, wie Kolumnist Claudius Kroker feststellt. »weiterlesen
 
In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Foto: Getty Images/struvictory
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
 
Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Foto: Getty Images/kieferpix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten. »weiterlesen
 
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

„Die gleichen Themen wie vor zehn Jahren“

Vivian Pein vom Berufsverband für Community- und Social-Media-Manager sprach mit uns über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation.  Außerdem hatte sie einige Tipps für PR-Einsteiger parat. »weiterlesen
 
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat.  »weiterlesen