Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Replik

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik.
Ansgar Vaut

Der Jurist subsumiert eine Tat. Der Handwerker wechselt am Dach die Pfette aus. Der Mediziner diagnostiziert ein Karzinom. Mit anderen Worten: Jede Disziplin bedient sich ihrer eigenen Fachbegriffe. Für Außenstehende sind diese (meist) unverständlich. Und trotzdem notwendig, damit Fachleute präzise miteinander kommunizieren.

Und in der PR? Da reden wir von „Content“, „Storytelling“, „Branding“, „Brainstormen“. Man will statt ein paar „Quick Wins“ gern gleich den „Lifetime-Achievement-Award“ und auf diesem „Event“ bitte nicht mit „B-People“ zu den haben. PR-Sprech rekrutiert sich aus Anglizismen. Beziehungsweise aus „Angeberanglizismen“, wie Andreas Hock findet. Ich aber möchte nicht auf das bisschen Fachsprache in der PR verzichten.

Klar: Einige Protagonisten unsere Branche übertreiben es gern ein wenig und produzieren denglische Sprachunfälle, die nicht kompetent, sondern wichtigtuerisch wirken. Und meist in unfreiwillige Komik umschlagen. 

Aber nur, weil sich einige Leute mit Anglizismen zum Narren machen, ändert nichts daran, dass auch die PR ihre Fachbegriffe benötigt. Und gerade die von Hock zitierten Beispiele lassen sich keineswegs durch ihr deutsches Gegenstück ersetzen: „Brainstormen“ ist ein kreativer Gruppenprozess der nach bestimmten Regeln abläuft. „Nachdenken“ dagegen eine eher einsame Angelegenheit. Ähnliches gilt für „Content“, „Awareness“ oder „Storytelling“– diese Begriffe lassen sich nicht ohne Bedeutungsverschiebung eindeutschen.

Wobei auch klar sein muss: Kunden gegenüber sollte man Fachsprache sparsam und adressatengerecht einsetzen. In Powerpoint-Präsentationen sind Anglizismen aus meiner Sicht per se verdächtig und ein starkes Indiz, dass jemand schlechte Vorbereitung unter Wortblasen versteckt. Aber in einem Blog oder Fachmedium? Dokumentieren sie den fachsprachlichen Diskurs und sind mir sehr willkommen.

Vor allem aber: Es sind doch gerade die PR- und Marketing-Freaks selbst, welche „Angeberanglizismen“ entlarven und sich darüber lustig machen. Ich denke an Webseiten wie beratersprech.de, an T-Shirts, auf denen steht: „Was sagt Legal zu dem Draft?“ oder an Bullshit-Bingo. Insofern: einfach mal auf die Selbstreinigungskräfte der Branche vertrauen.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen