Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Replik

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik.
Ansgar Vaut

Der Jurist subsumiert eine Tat. Der Handwerker wechselt am Dach die Pfette aus. Der Mediziner diagnostiziert ein Karzinom. Mit anderen Worten: Jede Disziplin bedient sich ihrer eigenen Fachbegriffe. Für Außenstehende sind diese (meist) unverständlich. Und trotzdem notwendig, damit Fachleute präzise miteinander kommunizieren.

Und in der PR? Da reden wir von „Content“, „Storytelling“, „Branding“, „Brainstormen“. Man will statt ein paar „Quick Wins“ gern gleich den „Lifetime-Achievement-Award“ und auf diesem „Event“ bitte nicht mit „B-People“ zu den haben. PR-Sprech rekrutiert sich aus Anglizismen. Beziehungsweise aus „Angeberanglizismen“, wie Andreas Hock findet. Ich aber möchte nicht auf das bisschen Fachsprache in der PR verzichten.

Klar: Einige Protagonisten unsere Branche übertreiben es gern ein wenig und produzieren denglische Sprachunfälle, die nicht kompetent, sondern wichtigtuerisch wirken. Und meist in unfreiwillige Komik umschlagen. 

Aber nur, weil sich einige Leute mit Anglizismen zum Narren machen, ändert nichts daran, dass auch die PR ihre Fachbegriffe benötigt. Und gerade die von Hock zitierten Beispiele lassen sich keineswegs durch ihr deutsches Gegenstück ersetzen: „Brainstormen“ ist ein kreativer Gruppenprozess der nach bestimmten Regeln abläuft. „Nachdenken“ dagegen eine eher einsame Angelegenheit. Ähnliches gilt für „Content“, „Awareness“ oder „Storytelling“– diese Begriffe lassen sich nicht ohne Bedeutungsverschiebung eindeutschen.

Wobei auch klar sein muss: Kunden gegenüber sollte man Fachsprache sparsam und adressatengerecht einsetzen. In Powerpoint-Präsentationen sind Anglizismen aus meiner Sicht per se verdächtig und ein starkes Indiz, dass jemand schlechte Vorbereitung unter Wortblasen versteckt. Aber in einem Blog oder Fachmedium? Dokumentieren sie den fachsprachlichen Diskurs und sind mir sehr willkommen.

Vor allem aber: Es sind doch gerade die PR- und Marketing-Freaks selbst, welche „Angeberanglizismen“ entlarven und sich darüber lustig machen. Ich denke an Webseiten wie beratersprech.de, an T-Shirts, auf denen steht: „Was sagt Legal zu dem Draft?“ oder an Bullshit-Bingo. Insofern: einfach mal auf die Selbstreinigungskräfte der Branche vertrauen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nicht jedem Journalisten gefällt der scheinbar vertraute Kommunikationsstil mancher Agenturen. (c) Getty Images/spukkato
Foto: Getty Images/spukkato
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Duzen auf Distanz

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal: Journalistin Alexandra Waschewski über Lifestyle-PR-Agenturen und deren speziellen Sprachstil. »weiterlesen
 
Corporate Blogs werden für Unternehmen immer mehr zum beliebten Mittel der Kommunikation. (c) Getty Images/eternalcreative
Foto: Getty Images/eternalcreative
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Warum Unternehmen bloggen

Als Kommunikationsinstrument erfreuen sich Corporate Blogs in großen Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Strategie und Funktion werden jedoch sehr unterschiedlich beurteilt, wie eine aktuelle Befragung zeigt. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
(c) Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Foto: Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Therme Wien gewinnt österreichischen Staatspreis PR

In Wien wurden die besten PR-Projekte ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Foto: Getty Images/WangAnQi
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat. »weiterlesen