Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Von "Case Study" bis "Content-Strategie"

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar.
Andreas Hock

Es gibt ja ganz viele Gedenktage inzwischen. Den „Weltkatzentag“ zum Beispiel, den „Händewasch-Tag“ oder den „Tag der Jogginghose“. Und es gibt, immer am 21. Februar, den „Tag der Muttersprache“. Die Unesco hat ihn einst ins Leben gerufen, um an aussterbende Sprachen zu erinnern. Nun ist unser Deutsch an sich wohl noch nicht vom Aussterben bedroht. Gutes Deutsch aber schon. Und das gilt vor allem für die modernen Marktschreier – die Media- und PR-Agenturen. Sie haben mithilfe einer kruden Mischung aus Deutsch und Englisch eine Fantasiesprache kreiert, die einen Sprachpuristen schaudern lässt.

Dabei benutzen wir ohnehin nur rund 75.000 der geschätzten 300.000 deutschen Wörter. Über 2.000 Begriffe, so zählt es die Gesellschaft für deutsche Sprache, drohen für immer aus unserem Sprachgebrauch zu verschwinden. Parallel dazu nennt der Duden bereits 5.000 Anglizismen. Oft sind das Begrifflichkeiten, die es überhaupt nicht bräuchte: Warum heißt es „Storytelling“, wenn man sich eine Geschichte rund um ein zu bewerbendes Produkt ausdenkt? Was unterscheidet „Content-Strategien“ von passenden Inhalten? Weshalb hat die „Awareness“ das Bewusstsein ersetzt? Und wieso nennt man eine schnöde Fallstudie bloß „Case Study“?

Eine Erklärung hierfür gibt es eigentlich nicht. Es liegt vielmehr der Verdacht nahe, dass uns derlei Begrifflichkeiten eine Bedeutung vorgaukeln sollen, die in Wahrheit gar nicht vorhanden ist. Das Argument der Internationalisierung ist dabei nur vorgeschoben: Wer nicht andauernd mit Kunden in Asien, Nordamerika oder Australien verhandeln muss, der braucht auch keine „Timesheets“, kein „Kickoff-Meeting“ und keine weiteren Angeberanglizismen.

Darüber könnte man ja am 21. Februar mal wieder nachdenken. Anstatt zu „brainstormen“ ...

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nicht jedem Journalisten gefällt der scheinbar vertraute Kommunikationsstil mancher Agenturen. (c) Getty Images/spukkato
Foto: Getty Images/spukkato
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Duzen auf Distanz

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal: Journalistin Alexandra Waschewski über Lifestyle-PR-Agenturen und deren speziellen Sprachstil. »weiterlesen
 
Corporate Blogs werden für Unternehmen immer mehr zum beliebten Mittel der Kommunikation. (c) Getty Images/eternalcreative
Foto: Getty Images/eternalcreative
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Warum Unternehmen bloggen

Als Kommunikationsinstrument erfreuen sich Corporate Blogs in großen Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Strategie und Funktion werden jedoch sehr unterschiedlich beurteilt, wie eine aktuelle Befragung zeigt. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
(c) Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Foto: Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Therme Wien gewinnt österreichischen Staatspreis PR

In Wien wurden die besten PR-Projekte ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Foto: Getty Images/WangAnQi
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat. »weiterlesen