Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Von "Case Study" bis "Content-Strategie"

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar.
Andreas Hock

Es gibt ja ganz viele Gedenktage inzwischen. Den „Weltkatzentag“ zum Beispiel, den „Händewasch-Tag“ oder den „Tag der Jogginghose“. Und es gibt, immer am 21. Februar, den „Tag der Muttersprache“. Die Unesco hat ihn einst ins Leben gerufen, um an aussterbende Sprachen zu erinnern. Nun ist unser Deutsch an sich wohl noch nicht vom Aussterben bedroht. Gutes Deutsch aber schon. Und das gilt vor allem für die modernen Marktschreier – die Media- und PR-Agenturen. Sie haben mithilfe einer kruden Mischung aus Deutsch und Englisch eine Fantasiesprache kreiert, die einen Sprachpuristen schaudern lässt.

Dabei benutzen wir ohnehin nur rund 75.000 der geschätzten 300.000 deutschen Wörter. Über 2.000 Begriffe, so zählt es die Gesellschaft für deutsche Sprache, drohen für immer aus unserem Sprachgebrauch zu verschwinden. Parallel dazu nennt der Duden bereits 5.000 Anglizismen. Oft sind das Begrifflichkeiten, die es überhaupt nicht bräuchte: Warum heißt es „Storytelling“, wenn man sich eine Geschichte rund um ein zu bewerbendes Produkt ausdenkt? Was unterscheidet „Content-Strategien“ von passenden Inhalten? Weshalb hat die „Awareness“ das Bewusstsein ersetzt? Und wieso nennt man eine schnöde Fallstudie bloß „Case Study“?

Eine Erklärung hierfür gibt es eigentlich nicht. Es liegt vielmehr der Verdacht nahe, dass uns derlei Begrifflichkeiten eine Bedeutung vorgaukeln sollen, die in Wahrheit gar nicht vorhanden ist. Das Argument der Internationalisierung ist dabei nur vorgeschoben: Wer nicht andauernd mit Kunden in Asien, Nordamerika oder Australien verhandeln muss, der braucht auch keine „Timesheets“, kein „Kickoff-Meeting“ und keine weiteren Angeberanglizismen.

Darüber könnte man ja am 21. Februar mal wieder nachdenken. Anstatt zu „brainstormen“ ...

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen