Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Influencer-Marketing

[Update] Pamela Reif unterliegt vor Gericht

Auf ihrem Instagram-Account präsentiert die Influencerin Pamela Reif unter anderem auch Bekleidung. Muss sie solche Posts als Werbung kennzeichnen? Das Landgericht Karlsruhe entschied nun: ja.
Aus der Redaktion

Wenige Monate nach Vreni Frost und wenige Wochen nach Cathy Hummels stand heute erneut eine Influencerin vor einem deutschen Gericht. Im Fall von Pamela Reif, mit rund 4,1 Millionen Followern auf Instagram eine der reichweitenstärksten und prominentesten Influencerinnen aus Deutschland, hat das Landgericht Karlsruhe heute seine Entscheidung verkündet

Wie in den Fällen Frost und Hummels ging es auch diesmal um den Vorwurf der Schleichwerbung. Reif, deren Postings sich nahezu ausschließlich um Mode und Fitness drehen, setzte sich gegen eine Unterlassungsverfügung des „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW)“ zur Wehr. Dieser hatte der Influencerin vorgeworfen, Instagram-Werbung für Markenprodukte in etlichen Fällen nicht ausreichend kenntlich gemacht zu haben.

Pamela Reif und ihre Anwälte wiesen diesen Vorwurf zurück. Aus ihrer Sicht handele es sich nur dann um Werbung, wenn sie für ein Social-Media-Posting tatsächlich bezahlt werde. In einem ähnlich gelagerten Fall konnte sich Anfang 2019 die Influencerin Vreni Frost weitgehend durchsetzen, das Urteil im Fall Cathy Hummels wird für Ende April erwartet.

Dass Pamela Reif einen relativ schwierigen Stand vor dem Landgericht Karlsruhe haben würde, legten Bemerkungen des Vorsitzenden Richters in der Anhörung zu ihrem Fall im Januar nahe. „Wer sich entscheidet, mit Instagram Geld zu verdienen, dem ist die Möglichkeit genommen, dort privat unterwegs zu sein“, sagte er unter anderem. Instagram sei kein unschuldiges Medium mehr, dort würden Milliardenumsätze gemacht.

[Update]

Das Landgericht Karlsruhe hat mittlerweile über den Fall entschieden: Pamela Reif musste Postings, in denen sie Links bzw. Tags zu Markenherstellern setzte, als Werbung kennzeichnen. „Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden“, so der Richter. Daran würden auch die scheinbare Privatheit mancher Posts und der Umstand, dass Reif nicht für alle von ihnen bezahlt werde, nichts ändern. Reifs Anwalt kündigte an, in die nächste Instanz vor das Oberlandesgericht zu gehen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Foto: Aldi Nord
Meldung

Aldi Nord zieht in Sachen Influencer nach

Aldi Nord kurbelt seine Social-Media-Maßnahmen an: Ein eigenes Influencer-Team soll künftig in den sozialen Medien für Aldi aktiv sein. »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
Mark Zuckerbeg soll sich von der Umbenennung von Instagram und Whatsapp positive Markeneffekte erhoffen. Foto: Getty Images / Urupong
Meldung

Instagram und Whatsapp werden umbenannt

„… from Facebook“ soll integraler Namens- und Markenbestandteil beider Apps werden. »weiterlesen