Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Influencer-Marketing

[Update] Pamela Reif unterliegt vor Gericht

Auf ihrem Instagram-Account präsentiert die Influencerin Pamela Reif unter anderem auch Bekleidung. Muss sie solche Posts als Werbung kennzeichnen? Das Landgericht Karlsruhe entschied nun: ja.
Aus der Redaktion

Wenige Monate nach Vreni Frost und wenige Wochen nach Cathy Hummels stand heute erneut eine Influencerin vor einem deutschen Gericht. Im Fall von Pamela Reif, mit rund 4,1 Millionen Followern auf Instagram eine der reichweitenstärksten und prominentesten Influencerinnen aus Deutschland, hat das Landgericht Karlsruhe heute seine Entscheidung verkündet

Wie in den Fällen Frost und Hummels ging es auch diesmal um den Vorwurf der Schleichwerbung. Reif, deren Postings sich nahezu ausschließlich um Mode und Fitness drehen, setzte sich gegen eine Unterlassungsverfügung des „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW)“ zur Wehr. Dieser hatte der Influencerin vorgeworfen, Instagram-Werbung für Markenprodukte in etlichen Fällen nicht ausreichend kenntlich gemacht zu haben.

Pamela Reif und ihre Anwälte wiesen diesen Vorwurf zurück. Aus ihrer Sicht handele es sich nur dann um Werbung, wenn sie für ein Social-Media-Posting tatsächlich bezahlt werde. In einem ähnlich gelagerten Fall konnte sich Anfang 2019 die Influencerin Vreni Frost weitgehend durchsetzen, das Urteil im Fall Cathy Hummels wird für Ende April erwartet.

Dass Pamela Reif einen relativ schwierigen Stand vor dem Landgericht Karlsruhe haben würde, legten Bemerkungen des Vorsitzenden Richters in der Anhörung zu ihrem Fall im Januar nahe. „Wer sich entscheidet, mit Instagram Geld zu verdienen, dem ist die Möglichkeit genommen, dort privat unterwegs zu sein“, sagte er unter anderem. Instagram sei kein unschuldiges Medium mehr, dort würden Milliardenumsätze gemacht.

[Update]

Das Landgericht Karlsruhe hat mittlerweile über den Fall entschieden: Pamela Reif musste Postings, in denen sie Links bzw. Tags zu Markenherstellern setzte, als Werbung kennzeichnen. „Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden“, so der Richter. Daran würden auch die scheinbare Privatheit mancher Posts und der Umstand, dass Reif nicht für alle von ihnen bezahlt werde, nichts ändern. Reifs Anwalt kündigte an, in die nächste Instanz vor das Oberlandesgericht zu gehen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
Mark Zuckerbeg soll sich von der Umbenennung von Instagram und Whatsapp positive Markeneffekte erhoffen. Foto: Getty Images / Urupong
Meldung

Instagram und Whatsapp werden umbenannt

„… from Facebook“ soll integraler Namens- und Markenbestandteil beider Apps werden. »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Die Uni Düsseldorf ist am aktivsten bei Social Media, die TU München hat die meisten Follower. (c) Getty Images / YurolaitsAlbert
Facebook ist der wichtigste Social-Kanal für deutsche Hochschulen. Foto: Getty Images / YurolaitsAlbert
Studie

Social Media: Uni Düsseldorf & TU München führen

Wie nutzen deutsche Hochschulen soziale Medien? Sehr unterschiedlich – sowohl was die Aktivität als auch die Followerzahlen angeht. »weiterlesen
 
Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen