Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Influencer-Marketing

[Update] Pamela Reif unterliegt vor Gericht

Auf ihrem Instagram-Account präsentiert die Influencerin Pamela Reif unter anderem auch Bekleidung. Muss sie solche Posts als Werbung kennzeichnen? Das Landgericht Karlsruhe entschied nun: ja.
Aus der Redaktion

Wenige Monate nach Vreni Frost und wenige Wochen nach Cathy Hummels stand heute erneut eine Influencerin vor einem deutschen Gericht. Im Fall von Pamela Reif, mit rund 4,1 Millionen Followern auf Instagram eine der reichweitenstärksten und prominentesten Influencerinnen aus Deutschland, hat das Landgericht Karlsruhe heute seine Entscheidung verkündet

Wie in den Fällen Frost und Hummels ging es auch diesmal um den Vorwurf der Schleichwerbung. Reif, deren Postings sich nahezu ausschließlich um Mode und Fitness drehen, setzte sich gegen eine Unterlassungsverfügung des „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW)“ zur Wehr. Dieser hatte der Influencerin vorgeworfen, Instagram-Werbung für Markenprodukte in etlichen Fällen nicht ausreichend kenntlich gemacht zu haben.

Pamela Reif und ihre Anwälte wiesen diesen Vorwurf zurück. Aus ihrer Sicht handele es sich nur dann um Werbung, wenn sie für ein Social-Media-Posting tatsächlich bezahlt werde. In einem ähnlich gelagerten Fall konnte sich Anfang 2019 die Influencerin Vreni Frost weitgehend durchsetzen, das Urteil im Fall Cathy Hummels wird für Ende April erwartet.

Dass Pamela Reif einen relativ schwierigen Stand vor dem Landgericht Karlsruhe haben würde, legten Bemerkungen des Vorsitzenden Richters in der Anhörung zu ihrem Fall im Januar nahe. „Wer sich entscheidet, mit Instagram Geld zu verdienen, dem ist die Möglichkeit genommen, dort privat unterwegs zu sein“, sagte er unter anderem. Instagram sei kein unschuldiges Medium mehr, dort würden Milliardenumsätze gemacht.

[Update]

Das Landgericht Karlsruhe hat mittlerweile über den Fall entschieden: Pamela Reif musste Postings, in denen sie Links bzw. Tags zu Markenherstellern setzte, als Werbung kennzeichnen. „Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden“, so der Richter. Daran würden auch die scheinbare Privatheit mancher Posts und der Umstand, dass Reif nicht für alle von ihnen bezahlt werde, nichts ändern. Reifs Anwalt kündigte an, in die nächste Instanz vor das Oberlandesgericht zu gehen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Verlierer des PR-März 2019. (c) Getty Images / Natali Mis
Foto: Getty Images / Natali Mis
Meldung

Die Verlierer des PR-März 2019

PR-Desaster, -Versagen und -Schlammassel: Auch im März 2019 gab es diesbezüglich ein paar erwähnenswerte Highlights. »weiterlesen
 
Aldi Süd arbeitet ab sfort mit fünf weiteren prominenten Influencern zusammen. (c) Getty Images / metamorworks
Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Aldi Süd baut Influencer-Marketing massiv aus

Für „Aldifamily“ nimmt der Einzelhandelskonzern gleich fünf Influencer unterschiedlicher Plattformen unter Vertrag. »weiterlesen
 
Die Datenbank von MSL Fluency soll 5 Millionen Influencer umfassen. (c) Getty Images / faithiecannoise
Foto: Getty Images / faithiecannoise
Meldung

MSL verspricht globale Influencer-Plattform

MSL Fluency soll Unternehmen ermöglichen, ihre Zusammenarbeit mit fünf Millionen Social-Media-Influencern datenbasiert zu steuern und zu optimieren. »weiterlesen
 
In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Foto: Getty Images/struvictory
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
 
Auch der Bundesverband deutscher Pressesprecher kritisiert EU-Urheberrechtsreform. (c) Getty Images/Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Kommunikatoren kritisieren EU-Urheberrechtsreform

Die Urheberrechtsreform bringe schwerwiegende Eingriffe in die Offenheit der Kommunikation mit sich, kritisiert der Bundesverband deutscher Pressesprecher. »weiterlesen
 
Influencer-Tool: Facebook vernetzt Video-Produzenten und Marken. (c) Getty Images/nito100
Foto: Getty Images/nito100
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Facebook startet Influencer-Service in Deutschland

Mit dem „Brand Collabs Manager“ will Facebook Video-Influencer und Marken auf seiner Plattform verbinden. »weiterlesen