Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Das Landgericht Karlsruhe hat heute sein Urteil zum Fall Pamela Reif gefällt. (c) Getty Images / Csiling
Influencer-Marketing

[Update] Pamela Reif unterliegt vor Gericht

Auf ihrem Instagram-Account präsentiert die Influencerin Pamela Reif unter anderem auch Bekleidung. Muss sie solche Posts als Werbung kennzeichnen? Das Landgericht Karlsruhe entschied nun: ja.
Aus der Redaktion

Wenige Monate nach Vreni Frost und wenige Wochen nach Cathy Hummels stand heute erneut eine Influencerin vor einem deutschen Gericht. Im Fall von Pamela Reif, mit rund 4,1 Millionen Followern auf Instagram eine der reichweitenstärksten und prominentesten Influencerinnen aus Deutschland, hat das Landgericht Karlsruhe heute seine Entscheidung verkündet

Wie in den Fällen Frost und Hummels ging es auch diesmal um den Vorwurf der Schleichwerbung. Reif, deren Postings sich nahezu ausschließlich um Mode und Fitness drehen, setzte sich gegen eine Unterlassungsverfügung des „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW)“ zur Wehr. Dieser hatte der Influencerin vorgeworfen, Instagram-Werbung für Markenprodukte in etlichen Fällen nicht ausreichend kenntlich gemacht zu haben.

Pamela Reif und ihre Anwälte wiesen diesen Vorwurf zurück. Aus ihrer Sicht handele es sich nur dann um Werbung, wenn sie für ein Social-Media-Posting tatsächlich bezahlt werde. In einem ähnlich gelagerten Fall konnte sich Anfang 2019 die Influencerin Vreni Frost weitgehend durchsetzen, das Urteil im Fall Cathy Hummels wird für Ende April erwartet.

Dass Pamela Reif einen relativ schwierigen Stand vor dem Landgericht Karlsruhe haben würde, legten Bemerkungen des Vorsitzenden Richters in der Anhörung zu ihrem Fall im Januar nahe. „Wer sich entscheidet, mit Instagram Geld zu verdienen, dem ist die Möglichkeit genommen, dort privat unterwegs zu sein“, sagte er unter anderem. Instagram sei kein unschuldiges Medium mehr, dort würden Milliardenumsätze gemacht.

[Update]

Das Landgericht Karlsruhe hat mittlerweile über den Fall entschieden: Pamela Reif musste Postings, in denen sie Links bzw. Tags zu Markenherstellern setzte, als Werbung kennzeichnen. „Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden“, so der Richter. Daran würden auch die scheinbare Privatheit mancher Posts und der Umstand, dass Reif nicht für alle von ihnen bezahlt werde, nichts ändern. Reifs Anwalt kündigte an, in die nächste Instanz vor das Oberlandesgericht zu gehen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Mit dem Influencer-Gesetz soll ungerechtfertigte Abmahnungen unterbunden werden. Foto: GettyImages / Lightspruch
Meldung

Influencer-Gesetz: Regierung arbeitet an Entwurf

Per Gesetz sollen Abmahnungen gegen Influencer für unentgeltliche Postings unterbunden werden. »weiterlesen
 
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Die Finanzierung und personelle Besetzung der Social-Media-Präsenzen des Bundestages ist noch ungeklärt. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Meldung

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen
 
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen