Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Social Media

Cathy Hummels als Instagram-Influencerin vor Gericht

Wann ist Werbung Werbung bei Instagram? In München steht eine neue mündliche Verhandlung dazu an. Influencerin Cathy Hummels muss persönlich erscheinen.
Aus der Redaktion

Vor dem Landgericht München geht es am Montag, 11. Februar, erneut um die für die PR-Branche bedeutende Frage, welche Grenzen für Influencer-Werbung in sozialen Netzwerken wie Instagram gelten. Im Fall „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW) gegen Cathy Hummels“ hat das Gericht das persönliche Erscheinen der Instagram-Prominenten angeordnet.

[Update]: Mittlerweile wurde ein Urteil im Fall Cathy Hummels gesprochen

Cathy Hummels soll, so die Vorwürfe des klagenden Verbandes, insgesamt 15 produkt- oder markenbezogene, nicht gekennzeichnete Beiträge veröffentlicht haben. Dafür seien Gegenleistungen erfolgt – Hummels habe jedoch bei den entsprechenden Posts auf einen Hinweis wie „Bezahlte Partnerschaft“ verzichtet.

Die Frau des Fußballnationalspielers Mats Hummels bestreitet die Vorwürfe. Lediglich in einem Fall sei ihr ein Kinderwagen kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Diesbezüglich hatte sie bereits 2018 eine Abmahnung des VsW akzeptiert. Für keinen der anderen Instagram-Posts habe sie eine Gegenleistung erhalten. "Recht auf freie Meinungsäußerung, dafür kämpfe ich", erklärte Cathy Hummels auf Instagram. Ihr Anwalt Christian-Oliver Moser kündigte an, in dieser Sache gegebenenfalls bis zum Bundesgerichtshof zu gehen.

Die Influencerin mit derzeit rund 465.000 Followern bei Instagram verfügt über zahlreiche Verträge, vor allem mit Modemarken, und wird für die Promotion dieser Marken und ihrer Produkte bezahlt.

Erst im Januar 2019 hatte im ähnlich gelagerten Fall Vreni Frost das Kammergericht Berlin zugunsten der Influencerin entschieden. Sofern es sich um einen redaktionellen Post handle, sei nicht jeder Social-Media-Verweis auf eine Marke oder ein Produkt automatisch Werbung, so das Gericht in jenem Fall.

Der nun anstehenden Verhandlungstermin ist nicht der einzige Rechtsstreit, in den Cathy Hummels verwickelt ist. Im Juli 2018 hatte das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Hummels verhängt, welche ihr untersagte, eine Schuhmarke mit ihrem Nachnamen zu vertreiben. Der Sportartikelhersteller Hummel hatte dagegen geklagt, das Gericht gab der Klage einstweilen wegen Verwechslungsgefahr statt.

Neben den Fällen Vreni Frost und Cathy Hummels ist ein weiteres prominentes Influencer-Verfahren vor deutschen Gerichten anhängig: Das Landgericht Karlsruhe will am 21. März sein Urteil im Fall Pamela Reif verkünden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen