Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Social Media

Cathy Hummels als Instagram-Influencerin vor Gericht

Wann ist Werbung Werbung bei Instagram? In München steht eine neue mündliche Verhandlung dazu an. Influencerin Cathy Hummels muss persönlich erscheinen.
Aus der Redaktion

Vor dem Landgericht München geht es am Montag, 11. Februar, erneut um die für die PR-Branche bedeutende Frage, welche Grenzen für Influencer-Werbung in sozialen Netzwerken wie Instagram gelten. Im Fall „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW) gegen Cathy Hummels“ hat das Gericht das persönliche Erscheinen der Instagram-Prominenten angeordnet.

[Update]: Mittlerweile wurde ein Urteil im Fall Cathy Hummels gesprochen

Cathy Hummels soll, so die Vorwürfe des klagenden Verbandes, insgesamt 15 produkt- oder markenbezogene, nicht gekennzeichnete Beiträge veröffentlicht haben. Dafür seien Gegenleistungen erfolgt – Hummels habe jedoch bei den entsprechenden Posts auf einen Hinweis wie „Bezahlte Partnerschaft“ verzichtet.

Die Frau des Fußballnationalspielers Mats Hummels bestreitet die Vorwürfe. Lediglich in einem Fall sei ihr ein Kinderwagen kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Diesbezüglich hatte sie bereits 2018 eine Abmahnung des VsW akzeptiert. Für keinen der anderen Instagram-Posts habe sie eine Gegenleistung erhalten. "Recht auf freie Meinungsäußerung, dafür kämpfe ich", erklärte Cathy Hummels auf Instagram. Ihr Anwalt Christian-Oliver Moser kündigte an, in dieser Sache gegebenenfalls bis zum Bundesgerichtshof zu gehen.

Die Influencerin mit derzeit rund 465.000 Followern bei Instagram verfügt über zahlreiche Verträge, vor allem mit Modemarken, und wird für die Promotion dieser Marken und ihrer Produkte bezahlt.

Erst im Januar 2019 hatte im ähnlich gelagerten Fall Vreni Frost das Kammergericht Berlin zugunsten der Influencerin entschieden. Sofern es sich um einen redaktionellen Post handle, sei nicht jeder Social-Media-Verweis auf eine Marke oder ein Produkt automatisch Werbung, so das Gericht in jenem Fall.

Der nun anstehenden Verhandlungstermin ist nicht der einzige Rechtsstreit, in den Cathy Hummels verwickelt ist. Im Juli 2018 hatte das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Hummels verhängt, welche ihr untersagte, eine Schuhmarke mit ihrem Nachnamen zu vertreiben. Der Sportartikelhersteller Hummel hatte dagegen geklagt, das Gericht gab der Klage einstweilen wegen Verwechslungsgefahr statt.

Neben den Fällen Vreni Frost und Cathy Hummels ist ein weiteres prominentes Influencer-Verfahren vor deutschen Gerichten anhängig: Das Landgericht Karlsruhe will am 21. März sein Urteil im Fall Pamela Reif verkünden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Streit um den Katjes-Spot fühlte sie sich falsch wiedergegeben: Katja Heintschel von Heinegg, Leiterin des Werberats./ Milchkühe: (c) Getty Images/hirun
Milchkühe. Foto: Getty Images/hirun
Meldung

Katjes: Werberat rudert zurück, dpa korrigiert

Der Fall "Katjes" sorgt für Aufsehen. Nun rudert die Leiterin des Werberats, Katja Heintschel von Heinegg, zurück. Die dpa korrigiert ihre Meldung. »weiterlesen
 
Laut dem DJV Brandenburg sind deutsche Schulen "ideologisch verseucht". (c) Getty Images / Motortion
Foto: Getty Images / Motortion
Meldung

DJV BB kritisiert „ideologisch verseuchte“ Schulen

Seit dem Wochenende sorgen rechtspopulistische Tweets des DJV Brandenburg für Ärger. Der Bundesverband distanziert sich von dessen Äußerungen – nicht zum ersten Mal. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen