Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Cathy Hummels muss als Influencerin vor Gericht erscheinen. (c) Getty Images /bigtunaonline
Social Media

Cathy Hummels als Instagram-Influencerin vor Gericht

Wann ist Werbung Werbung bei Instagram? In München steht eine neue mündliche Verhandlung dazu an. Influencerin Cathy Hummels muss persönlich erscheinen.
Aus der Redaktion

Vor dem Landgericht München geht es am Montag, 11. Februar, erneut um die für die PR-Branche bedeutende Frage, welche Grenzen für Influencer-Werbung in sozialen Netzwerken wie Instagram gelten. Im Fall „Verband Sozialer Wettbewerb (VsW) gegen Cathy Hummels“ hat das Gericht das persönliche Erscheinen der Instagram-Prominenten angeordnet.

[Update]: Mittlerweile wurde ein Urteil im Fall Cathy Hummels gesprochen

Cathy Hummels soll, so die Vorwürfe des klagenden Verbandes, insgesamt 15 produkt- oder markenbezogene, nicht gekennzeichnete Beiträge veröffentlicht haben. Dafür seien Gegenleistungen erfolgt – Hummels habe jedoch bei den entsprechenden Posts auf einen Hinweis wie „Bezahlte Partnerschaft“ verzichtet.

Die Frau des Fußballnationalspielers Mats Hummels bestreitet die Vorwürfe. Lediglich in einem Fall sei ihr ein Kinderwagen kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Diesbezüglich hatte sie bereits 2018 eine Abmahnung des VsW akzeptiert. Für keinen der anderen Instagram-Posts habe sie eine Gegenleistung erhalten. "Recht auf freie Meinungsäußerung, dafür kämpfe ich", erklärte Cathy Hummels auf Instagram. Ihr Anwalt Christian-Oliver Moser kündigte an, in dieser Sache gegebenenfalls bis zum Bundesgerichtshof zu gehen.

Die Influencerin mit derzeit rund 465.000 Followern bei Instagram verfügt über zahlreiche Verträge, vor allem mit Modemarken, und wird für die Promotion dieser Marken und ihrer Produkte bezahlt.

Erst im Januar 2019 hatte im ähnlich gelagerten Fall Vreni Frost das Kammergericht Berlin zugunsten der Influencerin entschieden. Sofern es sich um einen redaktionellen Post handle, sei nicht jeder Social-Media-Verweis auf eine Marke oder ein Produkt automatisch Werbung, so das Gericht in jenem Fall.

Der nun anstehenden Verhandlungstermin ist nicht der einzige Rechtsstreit, in den Cathy Hummels verwickelt ist. Im Juli 2018 hatte das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Hummels verhängt, welche ihr untersagte, eine Schuhmarke mit ihrem Nachnamen zu vertreiben. Der Sportartikelhersteller Hummel hatte dagegen geklagt, das Gericht gab der Klage einstweilen wegen Verwechslungsgefahr statt.

Neben den Fällen Vreni Frost und Cathy Hummels ist ein weiteres prominentes Influencer-Verfahren vor deutschen Gerichten anhängig: Das Landgericht Karlsruhe will am 21. März sein Urteil im Fall Pamela Reif verkünden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 1 Min.
Meldung

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok.  »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen
 
Bisher läuft Clubhouse nur auf Apple-Geräten. (c) Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Foto: Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Ein Kanal unter vielen

Die Audio-Plattform Clubhouse wird für professionelle Kommunikation nur dann relevant werden, wenn sich dort Zielgruppen aufhalten, die an mehr als an Oberflächlichkeit interessiert sind. Dafür müsste Clubhouse gegenüber Video-Formaten Vorteile bieten.  »weiterlesen
 
Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe hält den persönlichen Kontakt zu Kolleg:innen und Journalist:innen für unabdingbar. Auch das Büro wird seiner Ansicht nach wieder an Bedeutung gewinnen. (c) Gerald Starke
Foto: Gerald Starke
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Nichts ist wichtiger als persönliche Kontakte“

Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe spricht im Interview über Lehren aus der Coronakrise, digitale Formate und negative Entwicklungen in den Medien. »weiterlesen