Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Politische Kommunikation

Neuer Merz-Sprecher: mit 3 Tweets in den Fettnapf

Binnen kürzester Zeit wurde Armin Peter, neuer Sprecher von Friedrich Merz, zur kleinen Twitter-Berühmtheit. Und er ging nicht als Sieger vom Platz.
Aus der Redaktion

Der neue Pressesprecher des CDU-Politikers Friedrich Merz ist auf rekordverdächtig holprige Weise in sein Aufgabengebiet gestartet.

Armin Peter ist eigentlich Referent für Presse- und Medienkommunikation beim Wirtschaftsrat der CDU. Im Rahmen einer genehmigten Nebentätigkeit hatte er am 1. März zusätzlich die Position des Pressesprechers für den Aufsichtsratsvorsitzenden und Cheflobbyisten von Blackrock, ehemaligen Vorsitzenden der Unions-Bundestagsfraktion und Ex-Kandidaten für den Parteivorsitz übernommen. Erstmals gemeldet wurde die Personalie am 11. März von Politik & Kommunikation.

Nicht einmal 48 Stunden und exakt drei Tweets später stand Peter im Zentrum einer heftigen Social-Media-Kontroverse. Seinen frisch eröffneten Twitter-Account hatte der neue Sprecher von Friedrich Merz – womöglich inspiriert von anderen berühmt-berüchtigten Twitterern – @realArminPeter genannt.

Zunächst sandte Peter einen harmlosen Begrüßungstweet ins Twitter-Universum. Diesem folgte ein mäßig origineller Spruch („Ich hab ja schon lange mein #Netflix-Abo gekündigt und gucke stattdessen immer #Brexit.“), der bereits erste lakonisch-stirnrunzelnde Reaktionen auslöste. Doch schon mit seinem dritten Posting sprang der neue Merz-Sprecher beherzt in den Social-Media-Fettnapf, und er ging nicht als Sieger vom Platz.

Entgegen der ausdrücklichen Anweisung im inoffiziellen Twitter-Handbuch – „Never ever mess with @BVG_Kampagne!“ – zog der neue Merz-Sprecher brachial über eine Aktion der Berliner Verkehrsbetriebe her, die zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Frauenticket anbieten.

Unvermeidlicherweise landete das mehrfach preisgekrönte und reichweitenstarke Social-Media-Team der BVG daraufhin mit der üblichen Berliner Schnauze einen schweren Wirkungstreffer gegen den ambitionierten Nachwuchs-Pressesprecher:
 

4,70 Euro kostet in Berlin die Tageskarte für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und vierzehn Jahren.

Die Folge von Peters ebenso wagemutiger wie fehlgeschlagener Twitter-Premiere waren zahlreiche belustigte und hämische Kommentare. Außerdem schossen binnen weniger Stunden gleich mehrere Parodie-Accounts zu @realArminPeter aus dem Boden. Mit nur drei Tweets hatte es der neue Merz-Sprecher geschafft, eine kleine Twitter-Berühmtheit zu werden.

Seit dieser Erfahrung hat Peter sein Social-Media-Engagement etwas zurückgefahren. Er beschränkt seine Postings derzeit auf das gelegentliche Verbreiten von Presseberichten über Friedrich Merz.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Immer mehr Unternehmen binden TikTok in ihre Kampagnen ein. (c) Getty Images / Wachiwit
Foto: Getty Images / Wachiwit
Gastbeitrag

Wie Firmen TikTok in der Kommunikation nutzen

Bei Teenagern ist TikTok derzeit die beliebteste Social-Media-App. Immer mehr Unternehmen binden das Netzwerk in ihre Kampagnen ein. Vor allem wird auf TikTok viel getanzt. »weiterlesen
 
Für jedes Land, in dem Share Now aktiv ist, gibt es einen Social Media Manager./ Share Now: (c) Share Now
Foto: Share Now
Interview

„Mit Share Now fangen wir bei Null an“

In der Social-Media-Kommunikation von Share Now, einem völlig neuen Unternehmen, gilt es einiges zu beachten. Was, verrät Maximilian Ehlers im Interview.
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Foto: Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Meldung

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
 
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Twitter. Foto: Getty Images/FarAway
Meldung

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück. »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen