Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Aktion zum Equal Pay Day

BVG bietet verbilligtes Frauen-Ticket

Mit einem vergünstigten Ticket zum Equal Pay Day am 18. März will die BVG Haltung beim Thema Lohngerechtigkeit zeigen.
Aus der Redaktion

Die Berliner Verkehrsbetriebe stimmen sich schon einmal auf den anstehenden Equal Pay Day ein. 21 Prozent weniger als Männer verdienen Frauen im Schnitt in Deutschland – denselben Prozentsatz sparen sie nun beim Kauf eines BVG-Tickets: Am 18. März wird die Tageskarte im Tarif-Bereich AB für Frauen nur 5,50 Euro statt 7 Euro kosten. Die Aktion wird unter dem Slogan „Es zahlt sich aus, eine Frau zu sein" mit einer Kampagne der Agentur Serviceplan beworben.

(c) BVG

So bewirbt die BVG ihre Aktion zum Equal Pay Day. (c) BVG

Die BVG will damit ein Statement setzen: „Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen in allen Berufen natürlich selbstverständlich“, heißt es in der Pressemitteilung. Für die Förderung von Frauen und der Geschlechtergerechtigkeit sei das Unternehmen bereits mehrmals ausgezeichnet worden.

Noch im Januar hatte Martell Beck, der Marketing-Chef der BVG, das Thema Haltung zum „Unwort des Jahres“ erklärt und damit den Eindruck erweckt, er lehne solche Aktionen grundsätzlich ab. Beck erläuterte seine Aussage nun: „Eine Haltung zu gesellschaftspolitischen Themen hat man in seinem Unternehmen oder nicht. Das lässt sich nicht befehlen. Sich lediglich einen Anstrich zu verpassen, wird früher oder später vom Kunden entlarvt.“

Die BVG habe sich entschieden, zu gesellschaftspolitischen Themen Stellung zu beziehen, die die ureigensten Interessen des Unternehmens berühren. Das betreffe vor allem die Themen Toleranz und Diskriminierung.

 

 
 

Kommentare

Es gibt in Deutschland ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz , das Diskriminierung auf Grund des Geschlechts ausdrücklich verbietet. § 19 Abs. 1 AGG lautet: Eine Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität bei der Begründung, Durchführung und Beendigung zivilrechtlicher Schuldverhältnisse, die 1.typischerweise ohne Ansehen der Person zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen (Massengeschäfte) oder bei denen das Ansehender Person nach der Art des Schuldverhältnisses eine nachrangige Bedeutung hat und die zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen oder 2.eine privatrechtliche Versicherung zum Gegenstand haben, ist unzulässig. Am 18.03.2019 sollte daher jeder Mann, der die BVG benutzt, das mit einem "Frauenticket" tun und, falls irgendwelche Fahrkartenkontolleure Stress machen, sich auf das AGG berufen und es erforderlichenfalls auf einen Prozess vor Gericht ankommen lassen! Die Chancen, dort zu obsiegen, sind sehr gut!

Ich finde es auch zweifelhaft. Die verantwortliche Agentur Serviceplan meint, dass das AGG hier gar nicht greift. Siehe Diskussion auf Facebook: https://www.facebook.com/ServiceplanDE/posts/2287007678052268?comment_id=2287076364712066

Frau Nikutta verdient als Vorstandsvorsitzende der BVG etwa eine halbe Million EUR. Kann man im Geschäftsbericht der BVG nachlesen. Darf die jetzt auch mit dem "Frauen-Ticket" fahren. Der ungelernte Mann mit Hilfsjobs hingegen nicht, weil er ein Mann ist? Ist es mit dem Geschäftszweck der BVG vereinbar, dass sie nun Politpropaganda im Sinne des RRG-Senats macht?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren – wie können Unternehmen sie am besten ansprechen? (c) Getty Images / m-gucci
Foto: Getty Images / m-gucci
Studie

Wie spricht man Weltverbesserer an?

Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren. Was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet, hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen