Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Die BVG bietet zum Equal Pay Day am 18. März ein verbilligtes Ticket für Frauen. (c) Getty Images/pseudodaemon
Aktion zum Equal Pay Day

BVG bietet verbilligtes Frauen-Ticket

Mit einem vergünstigten Ticket zum Equal Pay Day am 18. März will die BVG Haltung beim Thema Lohngerechtigkeit zeigen.
Aus der Redaktion

Die Berliner Verkehrsbetriebe stimmen sich schon einmal auf den anstehenden Equal Pay Day ein. 21 Prozent weniger als Männer verdienen Frauen im Schnitt in Deutschland – denselben Prozentsatz sparen sie nun beim Kauf eines BVG-Tickets: Am 18. März wird die Tageskarte im Tarif-Bereich AB für Frauen nur 5,50 Euro statt 7 Euro kosten. Die Aktion wird unter dem Slogan „Es zahlt sich aus, eine Frau zu sein" mit einer Kampagne der Agentur Serviceplan beworben.

(c) BVG

So bewirbt die BVG ihre Aktion zum Equal Pay Day. (c) BVG

Die BVG will damit ein Statement setzen: „Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen in allen Berufen natürlich selbstverständlich“, heißt es in der Pressemitteilung. Für die Förderung von Frauen und der Geschlechtergerechtigkeit sei das Unternehmen bereits mehrmals ausgezeichnet worden.

Noch im Januar hatte Martell Beck, der Marketing-Chef der BVG, das Thema Haltung zum „Unwort des Jahres“ erklärt und damit den Eindruck erweckt, er lehne solche Aktionen grundsätzlich ab. Beck erläuterte seine Aussage nun: „Eine Haltung zu gesellschaftspolitischen Themen hat man in seinem Unternehmen oder nicht. Das lässt sich nicht befehlen. Sich lediglich einen Anstrich zu verpassen, wird früher oder später vom Kunden entlarvt.“

Die BVG habe sich entschieden, zu gesellschaftspolitischen Themen Stellung zu beziehen, die die ureigensten Interessen des Unternehmens berühren. Das betreffe vor allem die Themen Toleranz und Diskriminierung.

 

 
 

Kommentare

Es gibt in Deutschland ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz , das Diskriminierung auf Grund des Geschlechts ausdrücklich verbietet. § 19 Abs. 1 AGG lautet: Eine Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität bei der Begründung, Durchführung und Beendigung zivilrechtlicher Schuldverhältnisse, die 1.typischerweise ohne Ansehen der Person zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen (Massengeschäfte) oder bei denen das Ansehender Person nach der Art des Schuldverhältnisses eine nachrangige Bedeutung hat und die zu vergleichbaren Bedingungen in einer Vielzahl von Fällen zustande kommen oder 2.eine privatrechtliche Versicherung zum Gegenstand haben, ist unzulässig. Am 18.03.2019 sollte daher jeder Mann, der die BVG benutzt, das mit einem "Frauenticket" tun und, falls irgendwelche Fahrkartenkontolleure Stress machen, sich auf das AGG berufen und es erforderlichenfalls auf einen Prozess vor Gericht ankommen lassen! Die Chancen, dort zu obsiegen, sind sehr gut!

Ich finde es auch zweifelhaft. Die verantwortliche Agentur Serviceplan meint, dass das AGG hier gar nicht greift. Siehe Diskussion auf Facebook: https://www.facebook.com/ServiceplanDE/posts/2287007678052268?comment_id=2287076364712066

Frau Nikutta verdient als Vorstandsvorsitzende der BVG etwa eine halbe Million EUR. Kann man im Geschäftsbericht der BVG nachlesen. Darf die jetzt auch mit dem "Frauen-Ticket" fahren. Der ungelernte Mann mit Hilfsjobs hingegen nicht, weil er ein Mann ist? Ist es mit dem Geschäftszweck der BVG vereinbar, dass sie nun Politpropaganda im Sinne des RRG-Senats macht?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen