Mitarbeiter-Apps in der internen Kommunikation: Das Instrument ist nichts, Strategie, Idee und Umsetzung sind alles. (c) Getty Images / GlobalStock
Mitarbeiter-Apps in der internen Kommunikation: Das Instrument ist nichts, Strategie, Idee und Umsetzung sind alles. (c) Getty Images / GlobalStock
Interne Kommunikation

Mitarbeiter-Apps: Geiseln der Klicks

Die Vermarktung des Kantinenplans gehörte noch nie zu den Kernaufgaben der internen Kommunikation – der Launch einer App aber macht sie häufig zur Königsdisziplin.
Lutz Zimmermann

Im aktuellen Hype um Content und immer neue digitale Möglichkeiten wird gern übersehen, dass Technologie zwar neue Wege eröffnen kann, nie aber der neue Weg ist. Ein Newsroom allein vernetzt keine Akteure, ein Redaktionssystem erstellt keine Inhalte und eine Mitarbeiter-App mobilisiert keine Belegschaft. Das Instrument ist nichts, Strategie, Idee und Umsetzung sind alles.

Viele Unternehmen machen im Falle von Mitarbeiter-Apps gerade ernüchternde Erfahrungen. Der anfänglichen Euphorie über hohe Registrierungsquoten und neue Chancen bezüglich Vernetzung, Erreichbarkeit, Aktualität und Dialog folgt oft nach wenigen Wochen eine unsanfte Landung auf dem Boden der Realität: Die Registrierungszahlen stagnieren, die Zahl der aktiven Nutzer liegt deutlich darunter, die meisten Zugriffe betreffen eher belanglose Inhalte wie Kantinenplan oder Urlaubsanträge. Nicht wenige Unternehmen sind auch überrascht, dass ihre App vor allem von Desktop-Mitarbeitern und weniger von mobil arbeitenden genutzt wird (für die sie eigentlich gemacht wurde). Kaum überraschend, aber trotzdem ärgerlich ist vielerorts, dass es schwerfällt, Protagonisten zu finden, die mit entweder intelligenten, unterhaltenden oder eben hilfreichen Beiträgen vorangehen und der App Leben einhauchen.

Klicktreiber Currywurst

Eine häufige Reaktion auf diese Entwicklung sind Ideen, um die App kurzfristig zu pushen. Weil substantiellere Inhalte fehlen, werden nun eher schnell produzierbare „nette“ Beiträge gesucht, vorzugsweise Bilder-Postings, um Likes zu motivieren. Es setzt sich eine qualitative Abwärtsspirale in Gang, in der die Zahl der Nutzer, Likes und Kommentare die einzig harte Währung ist. Steigen die Werte mit einem Currywurst-Foto aus der Kantine, ist alles gut.

An diesem Punkt angelangt ist die Abteilung Interne Kommunikation auf dem besten Wege, sich von ihrem eigentlichen Auftrag zu verabschieden. Strategie erklären zum Beispiel, Bereitschaft für unternehmerische Veränderung motivieren, Führungskräfte als Multiplikatoren unterstützen oder Akzeptanz für den Digitalisierungskurs schaffen – solch wichtige Handlungsfelder rücken in den Hintergrund. War die App eigentlich dazu gedacht, starken Content wirkungsvoller zu distribuieren, hat sich nun das Blatt gewendet: Jetzt ist der Content dazu da, die App zu pushen. Wie konnte es soweit kommen?

1.    Die Mitarbeiter-App ist kein Medium

Viele App-Projekte in Unternehmen starten mit der Überzeugung „Das Mitarbeitermagazin war gestern, die Zukunft gehört der App!“. Vom Start weg wird die App somit als Projekt der Internen Kommunikation gesehen, die ihre bisherigen Formate (vor allem die analogen) in Frage stellt und die App als die Zukunftslösung der internen Kommunikation sieht. Apps (engl. Applications) aber sind per Definition keine Medien, sondern eben Anwendungen. Ihr Sinn besteht darin, Nutzern zum Beispiel mit Dienstprogrammen, Spaßanwendungen oder ganzen Programm- oder Anwendungspaketen das Leben leichter, schöner, angenehmer zu machen. Je hilfreicher solche Anwendungen sind, desto mehr Erfolg haben sie.

Insofern ist es natürlich sinnvoll, zum Beispiel den Speiseplan der Kantine, den aktuellen Schichtplan, Urlaubsanträge und anderes in eine App zu integrieren. Je mehr solcher, möglichst täglich notwendiger Anwendungen integriert sind, umso wahrscheinlicher ist der Erfolg der App. Statt die Applikation als Ersatz-Medium für etablierte interne Medien misszuverstehen, sollte zunächst ihr eigentlicher Anwendungsnutzen im Fokus stehen, nicht ihre Kommunikationsaspekte.

2.     Die Community startet bei Null

Der Guru des Content Marketings hat es immer wieder betont: „Build the community first“, predigt Joe Pulizzi beinahe täglich. Was der Gründer des Content Marketing Institute damit sagen will: Bevor es im Content Marketing ans Verkaufen geht (oder analog in der Unternehmenskommunikation ans Vernetzen, ans Dialogische etc.) muss erstmal eine kritische Masse gewonnen werden. Und das gelingt nur mit nutzwertigem, hilfreichem, auch unterhaltendem Content und entsprechenden Anwendungen. Für die Mitarbeiter-App heißt das etwa: Der Zeitpunkt, die zweite Stufe zu zünden und die App auch als Kommunikationsmedium zu nutzen und etablierte interne Medien abzulösen, ist erst da, wenn sie durch sinnvolle Anwendungen einen Großteil der Mitarbeiter gewonnen hat.

Auch dann aber lauert immer noch die Substanzfalle: Wer bislang viermal im Jahr ein Mitarbeitermagazin produzierte (und auch dort nicht ausschließlich wertvolle Inhalte lieferte) tut sich schwer, der Erwartungshaltung in der digitalen Welt zu entsprechen und mehrmals wöchentlich zu publizieren. Die Flucht in lustige Beiträge, Regenbogenfotos und Fußballgewinnspiele ist naheliegend. Sie trifft möglicherweise auch einen Nerv der Menschen, die ja tatsächlich viel über Fußball und das Wetter reden. Aber der eigentliche Auftrag der internen Kommunikation ist ein anderer.

3.    Dicke Bretter

Die jüngste Gallup-Studie zum Engagement von Mitarbeitern im Unternehmen gibt einen wertvollen Hinweis: Nur 15 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland haben eine hohe emotionale Bindung an ihr Unternehmen. Es sind die 15 Prozent, von denen man sich erhoffen kann, dass sie mal ein Foto vom Weg zur Arbeit in der Firmen-App posten. Eine zweite Gruppe, etwas mehr als diese 15 Prozent, hat innerlich gekündigt, viele von ihnen suchen gerade einen anderen Job. Der große Rest? Eher gleichgültig, jedenfalls keine Masse, die begeistert losklickt oder frohlockt, weil der Kantinenplan jetzt nicht nur aushängt, sondern auch per Klick einzusehen ist. Auch diese Zahlen stehen am Anfang eines jeden Mitarbeiter-App-Projekts, das eine lebendige Unternehmenskultur boosten, flachere Hierarchien motivieren, Silos einreißen und Gewohnheiten aufbrechen soll. Die Technologie kann dabei sicher unterstützen, die Lösung ist sie nicht.

Mitarbeiter-Apps bieten eine Riesenchance für viele Unternehmen, die Vorzüge sind hinreichend bekannt und unbestritten. Voraussetzung für den Erfolg ist, dass die App nicht als Kommunikationsprojekt aufgesetzt, sondern als Gemeinschaftswerk für Kultur, Führung und Zusammenarbeit verstanden wird. Die Verantwortlichen der Internen Kommunikation haben in diesem Projekt einen wichtigen Platz. Sie sollten sich aber nicht zur Geisel der App machen lassen und ihren eigentlichen Auftrag aus dem Blick verlieren.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Blaupause für alle Dauerbrenner-Themen: In der Krise hat sich gezeigt, wie Kommunikation nachhaltig gelingt. (c) Getty Images/Ekaterina Morozova
Foto: Getty Images/Ekaterina Morozova
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was wir aus der Krise lernen können

Die Pandemie hat die Interne Kommunikation vieler Unternehmen zu Höchstleistungen gebracht. Aber was genau hat zum Gelingen der Kommunikation beigetragen? Eine Analyse von „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Die Gesellschaft ist vielfältig - diese Realität sollte Sprache abbilden, auch in der internen Kommunikation. (c) Getty Images/dragana991
Foto: Getty Images/dragana991
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Der, die, das, wieso, weshalb, warum?

An der Verwendung von gendersensibler Sprache und Texten scheiden sich die Geister. In den Unternehmen finden sich unterschiedlichste Regelungen – oder es herrscht beständig das generische Maskulinum. Selbst als bisher recht unsensible Schreiberin findet „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen, dass Lesbarkeit und „Mitmeinen“ einfach keine guten Argumente mehr sind. »weiterlesen