Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
„Klartext“-Preis

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können.
Aus der Redaktion

Wissenschaftliche Texte sind für Außenstehende oft unverständlich – schade, denn entsprechend verpackt kann Wissenschaft auch für Laien spannend sein. Umgekehrt wollen Freunde und Familie häufig von Forscher:innen wissen: „Worum geht es eigentlich in deiner Doktorarbeit?“ Nicht-Wissenschaftler:innen anschaulich zu erklären, womit man sich jahrelang intensiv beschäftigt hat, kann eine Herausforderung sein.

Seit den 90er Jahren zeichnet die Klaus Tschira Stiftung daher jährlich junge Wissenschaftler:innen aus, die spannend und vor allem allgemein verständlich erklären können, womit sie sich in ihrer Doktorarbeit befasst haben. 2017 erhielt die Auszeichnung den Namen „Klartext – Preis für Wissenschaftskommunikation“.

Bewerben können sich Wissenschaftler:innen, die in den Jahren 2018 und 2019 in den Fächern Biologie, Chemie, Informatik, Geowissenschaften, Mathematik, Neurowissenschaften, Physik oder einem angrenzenden Fachgebiet promoviert haben. Einreichen sollten sie einen deutschsprachigen Artikel, in dem sie ihre Fragestellung für ein nicht-wissenschaftliches Publikum ansprechend und zugänglich aufbereiten.

Noch bis zum 28. Februar nimmt die Stiftung Bewerbungen an. Die besten Beiträge werden in drei Schritten von einer Jury aus Journalist:innen und Wissenschaftler:innen ausgewählt und mit je 7.500 Euro prämiert – in jedem der sieben genannten Fachgebiete.

Um noch mehr Menschen zu erreichen und sie für die Wissenschaft zu begeistern, werden die Gewinnertexte außerdem im Wissenschaftsmagazin „Klartext“, einer Sonderbeilage der Zeit, veröffentlicht.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Franziska von Lewinski von Fischer Appelt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. (c) Fischer Appelt
Foto: Fischer Appelt
Interview

Wie Kind und Karriere vereinbaren?

Franziska von Lewinski ist Vorstandsmitglied bei der Agentur Fischer Appelt. Dort verantwortet die zweifache Mutter den Bereich Digitales und Innovation. Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in der PR-Branche. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen
 
Florian Martens (c) Siemens
Foto: Siemens
Meldung

Florian Martens wird Pressechef bei Siemens

Florian Martens wird Head of Global Media Relations and Executive Communications bei Siemens. »weiterlesen
 
Marc Langendorf übernimmt Kommunikation bei Telefónica Deutschland. (c) Brunswick
Foto: Brunswick
Meldung

Marc Langendorf übernimmt Telefónica-Kommunikation

Marc Langendorf übernimmt die Leitung der Kommunikation von Telefónica Deutschland. »weiterlesen