Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Seenotrettung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche.
Toni Spangenberg

Joe Kaeser ergreift Partei für die Kapitänin Carola Rackete. Sie rettete am Samstag 40 Migranten, indem sie entgegen des italienischen Rechts mit ihrem Schiff, der „Sea-Watch-3“, in den Hafen von Lampedusa einlief. Die Polizei verhaftete sie daraufhin. Kaeser kritisiert das auf Twitter. Menschen, die Leben retteten, sollten nicht verhaftet werden, meint der Siemens-CEO. Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, kritisiert ihn im Interview mit der Wirtschaftswoche für die Meinungsäußerung.

Im Interview sagt Sprenger: „Wir haben im Wirtschaftssystem nur einen zentralen Wert: den Kunden, der in freier Entscheidung und unter Einhaltung der Gesetze für unsere Produkte und Dienstleistungen zahlt oder nicht zahlt – alles andere muss man den Kirchen überlassen.“ Stellung in gesellschaftlichen Fragen beziehen dürfe ein Wirtschaftsvertreter daher nicht. Die Kommunikationsabteilung von Siemens widerspricht dieser Einschätzung: „Wir haben das Interview von Herrn Sprenger über unser Issue Monitoring gesehen, sind grundsätzlich aber anderer Meinung. Es geht nicht um einen einzelnen Tweet und auch nicht um die Frage, ob ein CEO oder Unternehmens-Chef sich in Sozialen Medien äußern sollte. Vielmehr geht es um die sehr grundsätzliche Frage, wie politisch kann, soll oder muss ein Unternehmenslenker heutzutage sein“, sagt Robin Zimmermann, Pressesprecher von Siemens.

"Ein CEO darf politisch sein"

Siemens sei der Meinung, „ein CEO muss manchmal sogar explizit politisch sein.“ Und das aus zwei Gründen. Zum einen lebten auch Manager nicht in einer Filterblase und seien daher „politisch denkende Menschen mit einem Interesse daran, Vorgänge in unserem Gemeinwesen, positive wie negative, in der Öffentlichkeit anzusprechen.“ Zum anderen gestalteten Unternehmen Gesellschaften durch ihre Entscheidungen mit. „Aus diesem Politikverständnis erwächst eine erhebliche Mitverantwortung für das, was um die Unternehmen herum passiert.“

Siemens-Chef Joe Kaeser selbst hat sich bereits 2018 zur Frage geäußert, wie politisch ein CEO sein dürfe. Auf Linkedin schreibt er: „Ein CEO kann, darf, soll politisch sein. Manchmal muss er sogar politisch sein, wie ich finde.“

pressesprecher hat sich diese Frage ebenfalls gestellt und kommentiert das Sprenger-Interview und den Kaeser-Tweet.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Joe Kaeser kündigt den umstrittenen Adani-Auftrag nicht. / Joe Kaeser: (c) Siemens
Joe Kaeser: (c) Siemens
Meldung

Siemens bekennt sich zum Kohle-Projekt

Siemens wird sich weiter am umstrittenen Adani-Projekt in Australien beteiligen. Die Klimaschutzproteste der Fridays for Future prallen am Management ab.   »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen