Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Seenotrettung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche.
Toni Spangenberg

Joe Kaeser ergreift Partei für die Kapitänin Carola Rackete. Sie rettete am Samstag 40 Migranten, indem sie entgegen des italienischen Rechts mit ihrem Schiff, der „Sea-Watch-3“, in den Hafen von Lampedusa einlief. Die Polizei verhaftete sie daraufhin. Kaeser kritisiert das auf Twitter. Menschen, die Leben retteten, sollten nicht verhaftet werden, meint der Siemens-CEO. Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, kritisiert ihn im Interview mit der Wirtschaftswoche für die Meinungsäußerung.

Im Interview sagt Sprenger: „Wir haben im Wirtschaftssystem nur einen zentralen Wert: den Kunden, der in freier Entscheidung und unter Einhaltung der Gesetze für unsere Produkte und Dienstleistungen zahlt oder nicht zahlt – alles andere muss man den Kirchen überlassen.“ Stellung in gesellschaftlichen Fragen beziehen dürfe ein Wirtschaftsvertreter daher nicht. Die Kommunikationsabteilung von Siemens widerspricht dieser Einschätzung: „Wir haben das Interview von Herrn Sprenger über unser Issue Monitoring gesehen, sind grundsätzlich aber anderer Meinung. Es geht nicht um einen einzelnen Tweet und auch nicht um die Frage, ob ein CEO oder Unternehmens-Chef sich in Sozialen Medien äußern sollte. Vielmehr geht es um die sehr grundsätzliche Frage, wie politisch kann, soll oder muss ein Unternehmenslenker heutzutage sein“, sagt Robin Zimmermann, Pressesprecher von Siemens.

"Ein CEO darf politisch sein"

Siemens sei der Meinung, „ein CEO muss manchmal sogar explizit politisch sein.“ Und das aus zwei Gründen. Zum einen lebten auch Manager nicht in einer Filterblase und seien daher „politisch denkende Menschen mit einem Interesse daran, Vorgänge in unserem Gemeinwesen, positive wie negative, in der Öffentlichkeit anzusprechen.“ Zum anderen gestalteten Unternehmen Gesellschaften durch ihre Entscheidungen mit. „Aus diesem Politikverständnis erwächst eine erhebliche Mitverantwortung für das, was um die Unternehmen herum passiert.“

Siemens-Chef Joe Kaeser selbst hat sich bereits 2018 zur Frage geäußert, wie politisch ein CEO sein dürfe. Auf Linkedin schreibt er: „Ein CEO kann, darf, soll politisch sein. Manchmal muss er sogar politisch sein, wie ich finde.“

pressesprecher hat sich diese Frage ebenfalls gestellt und kommentiert das Sprenger-Interview und den Kaeser-Tweet.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen