Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Seenotrettung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche.
Toni Spangenberg

Joe Kaeser ergreift Partei für die Kapitänin Carola Rackete. Sie rettete am Samstag 40 Migranten, indem sie entgegen des italienischen Rechts mit ihrem Schiff, der „Sea-Watch-3“, in den Hafen von Lampedusa einlief. Die Polizei verhaftete sie daraufhin. Kaeser kritisiert das auf Twitter. Menschen, die Leben retteten, sollten nicht verhaftet werden, meint der Siemens-CEO. Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, kritisiert ihn im Interview mit der Wirtschaftswoche für die Meinungsäußerung.

Im Interview sagt Sprenger: „Wir haben im Wirtschaftssystem nur einen zentralen Wert: den Kunden, der in freier Entscheidung und unter Einhaltung der Gesetze für unsere Produkte und Dienstleistungen zahlt oder nicht zahlt – alles andere muss man den Kirchen überlassen.“ Stellung in gesellschaftlichen Fragen beziehen dürfe ein Wirtschaftsvertreter daher nicht. Die Kommunikationsabteilung von Siemens widerspricht dieser Einschätzung: „Wir haben das Interview von Herrn Sprenger über unser Issue Monitoring gesehen, sind grundsätzlich aber anderer Meinung. Es geht nicht um einen einzelnen Tweet und auch nicht um die Frage, ob ein CEO oder Unternehmens-Chef sich in Sozialen Medien äußern sollte. Vielmehr geht es um die sehr grundsätzliche Frage, wie politisch kann, soll oder muss ein Unternehmenslenker heutzutage sein“, sagt Robin Zimmermann, Pressesprecher von Siemens.

"Ein CEO darf politisch sein"

Siemens sei der Meinung, „ein CEO muss manchmal sogar explizit politisch sein.“ Und das aus zwei Gründen. Zum einen lebten auch Manager nicht in einer Filterblase und seien daher „politisch denkende Menschen mit einem Interesse daran, Vorgänge in unserem Gemeinwesen, positive wie negative, in der Öffentlichkeit anzusprechen.“ Zum anderen gestalteten Unternehmen Gesellschaften durch ihre Entscheidungen mit. „Aus diesem Politikverständnis erwächst eine erhebliche Mitverantwortung für das, was um die Unternehmen herum passiert.“

Siemens-Chef Joe Kaeser selbst hat sich bereits 2018 zur Frage geäußert, wie politisch ein CEO sein dürfe. Auf Linkedin schreibt er: „Ein CEO kann, darf, soll politisch sein. Manchmal muss er sogar politisch sein, wie ich finde.“

pressesprecher hat sich diese Frage ebenfalls gestellt und kommentiert das Sprenger-Interview und den Kaeser-Tweet.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen