Joe Kaeser äußerst sich in einem Tweet bewusst politisch und wird dafür kritisiert./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser äußerst sich in einem Tweet bewusst politisch und wird dafür kritisiert./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
CEO äußert sich politisch

Darf Joe Kaeser das? Selbstverständlich!

Joe Kaeser äußert sich politisch und steckt dafür Kritik ein. Ein CEO dürfe nichts zu gesellschaftlichen Fragen sagen. Stimmt das?
Toni Spangenberg

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür schlägt ihm heftige Kritik entgegen. „Ein massiver Loyalitätsbruch“ gegenüber Aktionären sei das, verurteilt unter anderem Philosoph Reinhard Sprenger den CEO im Interview mit der Wirtschaftswoche. Kaeser sei „übergriffig“. Er kritisiert eine „Moralisierung“, die sich „wie ein Spaltpilz ausbreitet.“ Kurzum, Kaeser soll den Mund halten. Politisch äußern dürfe er sich nicht. Hat er Recht? Nein. Ein Wirtschaftsboss darf sich nicht nur politisch äußern. Er soll es sogar. Denn Unternehmen sind eben nicht, wie Sprenger sagt, der „Neutralität“ und nur den Aktionären gegenüber verpflichtet, sondern gestalten Gesellschaft als Teil dieser aktiv mit. Im konkreten Fall äußerte sich Kaeser zu Carola Rackete, der Kapitänin der Sea-Watch-3. Sie hatte 40 Migranten gerettet und mit ihrem Schiff nach Lampedusa gebracht. Damit verstieß sie gegen italienisches Recht und steht daher seitdem unter Hausarrest. Selbstverständlich darf Kaeser das kritisieren.

Der Tod der Moral

Laut Sprenger zähle in der Wirtschaft allerdings keine Moral, sondern nur der Kunde, der für „Produkte und Dienstleistungen zahlt“. Alles andere „muss man den Kirchen überlassen.“ Sprenger fordert also, dass sich Wirtschaftsbosse aus gesellschaftlichen Debatten raushalten. Was heißt das, denkt man diesen Gedanken zu Ende? Politisch motivierte Morde, wie den an Kassels Regierungspräsidenten Walter Lübcke, müssten CEOs wie Kaeser unbeachtet und unkommentiert links liegen lassen. In Teilen Afrikas und Asiens müssen Kinder unter miserablen Bedingungen arbeiten, statt die Schule zu besuchen. Kein Kommentar aus der Wirtschaft. Warum den Mund aufmachen, solange die Unternehmsbilanz stimmt? In Nordkorea hungert ein ganzes Volk während die herrschende Elite im Luxus schwelgt. Was die Firmen dazu sagen? Wieder kein Kommentar. Stellung beziehen? „Dafür sind in einer Demokratie gewählte Politiker da, und keine Wirtschaftsleute“, findet Sprenger. Diese Position kommt einem Abschied des Gewissens gleich und beerdigt jegliche Moral. Claudia Sommer kann Sprengers Haltung nicht nachvollziehen: „Nach seiner Logik ist es auch okay und Pflicht mit Verbrechern Geschäften zu machen. Es wäre zB total okay gewesen mit den Nazis Geschäfte zu machen“, twittert sie.

Um Unternehmen nicht von jedweder Moral zu entfremden, müssen sie Stellung beziehen, wenn es angebracht ist. Insofern ist Joe Kaeser auch nicht zu kritisieren, sondern dafür zu loben, Haltung zu zeigen. „Wenn es um Grund- und Menschenrechte geht, muss sich aus meiner Sicht jeder einmischen. Dazu bedarf es keiner politischen Legitimation oder eines Amtes“, twittert Florian Hohenauer, Managing Director der Kommunikationsberatung Hotwire. Er hat völlig Recht.

 

 

 
 

Kommentare

Viele CEOs halten es mit Karl Valentin: "Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut!" Das hat Herr Sprenger wohl noch übersteigert, indem er den CEOs die Meinungsäusserung gleich ganz verbieten will.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Buntstifte machen ein Bild lebendiger, Tools eine Rede brillant. (c) Getty Images/Wako Megumi
Foto: Getty Images/Wako Megumi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die Werkzeuge der Profis

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie Tools aus einer guten eine brillante Rede machen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen
 
Viele Tools und ständige Erreichbarkeit können am digitalen Arbeitsplatz zu Stress führen. (c) Getty Images/GlobalStock
Foto: Getty Images/GlobalStock
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Mehr Kommunikation für weniger Stress

Eine Vielzahl an Tools und die ständige Erreichbarkeit im Homeoffice führen zu Stress. Wie Kommunikationsverantwortliche ihren Kolleg:innen zu mehr digitaler Resilienz verhelfen können. »weiterlesen