Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
"... from Facebook"

Instagram und Whatsapp werden umbenannt

„… from Facebook“ soll integraler Namens- und Markenbestandteil beider Apps werden.
Aus der Redaktion

Die Facebook-Tochterunternehmen Instagram und Whatsapp stehen vor einer Erweiterung ihres offiziellen Markennamens und sollen zukünftig die Ergänzung „… from Facebook“ tragen. Eine Facebook-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des US-amerikanischen Portals The Information.

Instagram und Whatsapp werden demnach zukünftig sowohl innerhalb ihrer Apps als auch in den App-Stores von Apple und Google diesen Zusatz verwenden.

Berichten zufolge will Facebook-Chef Mark Zuckerberg damit erreichen, dass die vergleichsweise positive Reputation von Instagram und Whatsapp stärker als bisher dem Gesamtkonzern und seiner wichtigsten Marke zugerechnet wird. Unter anderem wegen diverser Datenskandale sieht sich Facebook scharfer Kritik ausgesetzt.

Das Netzwerk Facebook selbst verzeichnete zuletzt deutlich gebremstes Wachstum und gilt als zunehmend altbacken, verglichen mit Plattformen wie Tiktok, dem wiedererstarkenden Snapchat, aber auch den eigenen Tochterunternehmen.

Wie The Information berichtet, hätten Mitarbeiter von Instagram und Whatsapp überrascht und verwirrt auf die Namensentscheidung reagiert. Sie werde als Symbol dafür verstanden, dass Zuckerberg beide Apps stärker in das Gesamtunternehmen integrieren und mit dem Facebook Messenger verknüpfen will.

Whatsapp hatte sich 2014 für rund 19 Milliarden US-Dollar von Facebook kaufen lassen. Die beiden Gründer, Brian Acton und Jan Koum, verließen den Facebook-Konzern 2017 beziehungsweise 2018 unter Verweis auf Geschäftspraktiken, mit denen sie nicht einverstanden seien. Auch die Gründer von Instagram, Mike Krieger und Kevin Systrom, kehrten Facebook 2018 den Rücken – ebenfalls wegen Unstimmigkeiten mit Zuckerberg. Sie hatten ihre App bereits 2012 für rund einer Milliarde US-Dollar an Facebook verkauft.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Am Montagabend wurden in Berlin die Goldenen Blogger vergeben. (c) Getty Images / winyuu
Foto: Getty Images / winyuu
Meldung

Volksverpetzer sind Blogger des Jahres

Am Montagabend wurden in Berlin zum dreizehnten Mal die Goldenen Blogger verliehen. Freuen durften sich unter anderem Dorothee Bär, Sascha Lobo und Volksverpetzer. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen.