Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
"... from Facebook"

Instagram und Whatsapp werden umbenannt

„… from Facebook“ soll integraler Namens- und Markenbestandteil beider Apps werden.
Aus der Redaktion

Die Facebook-Tochterunternehmen Instagram und Whatsapp stehen vor einer Erweiterung ihres offiziellen Markennamens und sollen zukünftig die Ergänzung „… from Facebook“ tragen. Eine Facebook-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des US-amerikanischen Portals The Information.

Instagram und Whatsapp werden demnach zukünftig sowohl innerhalb ihrer Apps als auch in den App-Stores von Apple und Google diesen Zusatz verwenden.

Berichten zufolge will Facebook-Chef Mark Zuckerberg damit erreichen, dass die vergleichsweise positive Reputation von Instagram und Whatsapp stärker als bisher dem Gesamtkonzern und seiner wichtigsten Marke zugerechnet wird. Unter anderem wegen diverser Datenskandale sieht sich Facebook scharfer Kritik ausgesetzt.

Das Netzwerk Facebook selbst verzeichnete zuletzt deutlich gebremstes Wachstum und gilt als zunehmend altbacken, verglichen mit Plattformen wie Tiktok, dem wiedererstarkenden Snapchat, aber auch den eigenen Tochterunternehmen.

Wie The Information berichtet, hätten Mitarbeiter von Instagram und Whatsapp überrascht und verwirrt auf die Namensentscheidung reagiert. Sie werde als Symbol dafür verstanden, dass Zuckerberg beide Apps stärker in das Gesamtunternehmen integrieren und mit dem Facebook Messenger verknüpfen will.

Whatsapp hatte sich 2014 für rund 19 Milliarden US-Dollar von Facebook kaufen lassen. Die beiden Gründer, Brian Acton und Jan Koum, verließen den Facebook-Konzern 2017 beziehungsweise 2018 unter Verweis auf Geschäftspraktiken, mit denen sie nicht einverstanden seien. Auch die Gründer von Instagram, Mike Krieger und Kevin Systrom, kehrten Facebook 2018 den Rücken – ebenfalls wegen Unstimmigkeiten mit Zuckerberg. Sie hatten ihre App bereits 2012 für rund einer Milliarde US-Dollar an Facebook verkauft.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Foto: Facebook
Meldung

Facebook will Nachrichten von Verlagen lizenzieren

Facebook plant, noch diesen Herbst einen eigenen News-Bereich zu starten. Verlagen bietet der Konzern für ihre Inhalte jährlich mehrere Millionen Dollar. »weiterlesen
 
US-Senator Hawley legt einen Gesetzentwurf zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke vor. (c) Getty Images / tommaso79
Unter anderem will Hawley die tägliche Nutzungsdauer für Social Networks auf 30 Minuten begrenzen. Foto: Getty Images / tommaso79
Meldung

Grenze per Gesetz: 30 Minuten Social Media am Tag

Zeitlimit für Social Media, keine Belohnungen für Aktivitäten, Verbot diverser Features: Ein US-Gesetzentwurf soll soziale Netzwerke erheblich einschränken.
 
Der "Gefällt mir!"-Button von Facebook darf laut EuGH nicht ohne Weiteres eingebunden werden. (c) Getty Images / ojogabonitoo
Die Zwei-Klick-Lösung für Social Plugins bleibt auch nach dem EuGH-Urteil erlaubt. Foto: Getty Images / ojogabonitoo
Meldung

Facebook-Button: Zwei-Klick-Lösung bleibt erlaubt

Der "Gefällt mir!"-Button von Facebook und ähnliche Plugins dürfen nicht mehr ohne Weiteres eingebunden werden. Die Zwei-Klick-Lösung bleibt jedoch legal. »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen