Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
Facebook integriert Instagram und Whatsapp mit der Umbenennung noch stärker in den Gesamtkonzern. (c) Getty Images / Urupong
"... from Facebook"

Instagram und Whatsapp werden umbenannt

„… from Facebook“ soll integraler Namens- und Markenbestandteil beider Apps werden.
Aus der Redaktion

Die Facebook-Tochterunternehmen Instagram und Whatsapp stehen vor einer Erweiterung ihres offiziellen Markennamens und sollen zukünftig die Ergänzung „… from Facebook“ tragen. Eine Facebook-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des US-amerikanischen Portals The Information.

Instagram und Whatsapp werden demnach zukünftig sowohl innerhalb ihrer Apps als auch in den App-Stores von Apple und Google diesen Zusatz verwenden.

Berichten zufolge will Facebook-Chef Mark Zuckerberg damit erreichen, dass die vergleichsweise positive Reputation von Instagram und Whatsapp stärker als bisher dem Gesamtkonzern und seiner wichtigsten Marke zugerechnet wird. Unter anderem wegen diverser Datenskandale sieht sich Facebook scharfer Kritik ausgesetzt.

Das Netzwerk Facebook selbst verzeichnete zuletzt deutlich gebremstes Wachstum und gilt als zunehmend altbacken, verglichen mit Plattformen wie Tiktok, dem wiedererstarkenden Snapchat, aber auch den eigenen Tochterunternehmen.

Wie The Information berichtet, hätten Mitarbeiter von Instagram und Whatsapp überrascht und verwirrt auf die Namensentscheidung reagiert. Sie werde als Symbol dafür verstanden, dass Zuckerberg beide Apps stärker in das Gesamtunternehmen integrieren und mit dem Facebook Messenger verknüpfen will.

Whatsapp hatte sich 2014 für rund 19 Milliarden US-Dollar von Facebook kaufen lassen. Die beiden Gründer, Brian Acton und Jan Koum, verließen den Facebook-Konzern 2017 beziehungsweise 2018 unter Verweis auf Geschäftspraktiken, mit denen sie nicht einverstanden seien. Auch die Gründer von Instagram, Mike Krieger und Kevin Systrom, kehrten Facebook 2018 den Rücken – ebenfalls wegen Unstimmigkeiten mit Zuckerberg. Sie hatten ihre App bereits 2012 für rund einer Milliarde US-Dollar an Facebook verkauft.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Desinformationskampagnen in den sozialen Medien nehmen zu. (c) Getty Images / PredragImages
Foto: Getty Images / PredragImages
Meldung

Politische Manipulationskampagnen nehmen zu

In immer mehr Ländern lassen sich organisierte Manipulationskampagnen in den sozialen Medien nachweisen, wie eine aktuelle Studie zeigt. »weiterlesen
 
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Foto: Facebook
Meldung

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen. »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Foto: Facebook
Meldung

Facebook will Nachrichten von Verlagen lizenzieren

Facebook plant, noch diesen Herbst einen eigenen News-Bereich zu starten. Verlagen bietet der Konzern für ihre Inhalte jährlich mehrere Millionen Dollar. »weiterlesen