Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Europawahl

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los.
Aus der Redaktion

„Hallo meine Lieben, heute habe ich ein ganz besonderes Tutorial für Euch!“ frohlockt eine recht aufgedrehte junge Frau mit übertrieben nasaler Stimme. Einhorn- und Sternschnuppen-Emojis flattern dabei durchs Bild. Hierbei handelt es sich nicht etwa um das neueste Video einer Influencer-Größe wie Bibi oder Dagi Bee. Das Video ist ein Wahlwerbespot der FDP, die junge Frau FDP-Politikerin Svenja Hahn, die auf Platz zwei der FDP-Liste für das Europaparlament kandidiert.

Der Anlass: Die anstehende Europawahl am kommenden Sonntag. Seit Jahren befindet sich die Wahlbeteiligung im Sinkflug: Bei der letzten Abstimmung im Jahr 2014 lag sie EU-weit nur noch bei durchschnittlich 43 Prozent. In Deutschland gingen immerhin 48 Prozent an die Urne – das sind zwar mehr Teilnehmer als bei den drei vorherigen Wahlen, jedoch deutlich weniger als bei den Wahlen bis 1994.

In den vergangenen Monaten bemühten sich bereits zahlreiche Unternehmen und Organisationen, dieser Entwicklung mit Kampagnen und Aktionen entgegenzusteuern. Gerade bei jüngeren Wählern ist dies besonders nötig: 2014 bildeten sie mit nur rund 35 Prozent in Sachen Wahlbeteiligung das Schlusslicht.

Auf dem Papier muss die Idee daher zunächst gar nicht schlecht gewirkt haben: Junge Leute über die Briefwahl informieren, ihnen dabei die FDP freundlichst ans Herz legen und obendrein die Influencer-Kultur ordentlich auf die Schippe nehmen. Schaut man sich die fast durchweg negativen Reaktionen auf das Video an, ist diese Rechnung für die FDP jedoch offenbar nicht aufgegangen.

„Damit hat sich die FDP gerade als völlig unwählbar qualifiziert“, kommentiert ein Nutzer das Video. Ein anderer fragt sich: „Wer zum Teufel hat das abgesegnet?“ Nicht wenige geben an, der Spot ihre Wahlentscheidung enorm erleichtert – vermutlich eher nicht zugunsten der Freien Demokraten.

Die heftigen Reaktionen veranlassten die Partei sogar dazu, die Nutzer zur Mäßigung aufzurufen: „Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – über Hasskommentare, Beschimpfungen und Beleidigungen nicht!“ Über die rege Debatte freue man sich jedoch – genau diese Aufmerksamkeit habe man erreichen wollen. Auch die Protagonistin selbst sieht die Aufregung gelassen. Der Bild-Zeitung sagte sie: „Ich nehme sowohl Lob als auch Kritik sehr ernst. Als Politikerin muss man Gegenwind aber auch aushalten können“, so Hahn.

Aufmerksamkeit hat die FDP durch das Video zweifellos generiert. Ob die Partei selbst davon profitieren wird, ist jedoch eher fraglich. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen