Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Europawahl

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los.
Aus der Redaktion

„Hallo meine Lieben, heute habe ich ein ganz besonderes Tutorial für Euch!“ frohlockt eine recht aufgedrehte junge Frau mit übertrieben nasaler Stimme. Einhorn- und Sternschnuppen-Emojis flattern dabei durchs Bild. Hierbei handelt es sich nicht etwa um das neueste Video einer Influencer-Größe wie Bibi oder Dagi Bee. Das Video ist ein Wahlwerbespot der FDP, die junge Frau FDP-Politikerin Svenja Hahn, die auf Platz zwei der FDP-Liste für das Europaparlament kandidiert.

Der Anlass: Die anstehende Europawahl am kommenden Sonntag. Seit Jahren befindet sich die Wahlbeteiligung im Sinkflug: Bei der letzten Abstimmung im Jahr 2014 lag sie EU-weit nur noch bei durchschnittlich 43 Prozent. In Deutschland gingen immerhin 48 Prozent an die Urne – das sind zwar mehr Teilnehmer als bei den drei vorherigen Wahlen, jedoch deutlich weniger als bei den Wahlen bis 1994.

In den vergangenen Monaten bemühten sich bereits zahlreiche Unternehmen und Organisationen, dieser Entwicklung mit Kampagnen und Aktionen entgegenzusteuern. Gerade bei jüngeren Wählern ist dies besonders nötig: 2014 bildeten sie mit nur rund 35 Prozent in Sachen Wahlbeteiligung das Schlusslicht.

Auf dem Papier muss die Idee daher zunächst gar nicht schlecht gewirkt haben: Junge Leute über die Briefwahl informieren, ihnen dabei die FDP freundlichst ans Herz legen und obendrein die Influencer-Kultur ordentlich auf die Schippe nehmen. Schaut man sich die fast durchweg negativen Reaktionen auf das Video an, ist diese Rechnung für die FDP jedoch offenbar nicht aufgegangen.

„Damit hat sich die FDP gerade als völlig unwählbar qualifiziert“, kommentiert ein Nutzer das Video. Ein anderer fragt sich: „Wer zum Teufel hat das abgesegnet?“ Nicht wenige geben an, der Spot ihre Wahlentscheidung enorm erleichtert – vermutlich eher nicht zugunsten der Freien Demokraten.

Die heftigen Reaktionen veranlassten die Partei sogar dazu, die Nutzer zur Mäßigung aufzurufen: „Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – über Hasskommentare, Beschimpfungen und Beleidigungen nicht!“ Über die rege Debatte freue man sich jedoch – genau diese Aufmerksamkeit habe man erreichen wollen. Auch die Protagonistin selbst sieht die Aufregung gelassen. Der Bild-Zeitung sagte sie: „Ich nehme sowohl Lob als auch Kritik sehr ernst. Als Politikerin muss man Gegenwind aber auch aushalten können“, so Hahn.

Aufmerksamkeit hat die FDP durch das Video zweifellos generiert. Ob die Partei selbst davon profitieren wird, ist jedoch eher fraglich. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen