Das EU-Parlament sowie weitere Unternehmen rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. (c) Getty Images/Stadtratte
Das EU-Parlament sowie weitere Unternehmen rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. (c) Getty Images/Stadtratte
Europawahl

Influencer, Lufthansa & DB werben für EU-Wahl

Um Wähler für die anstehende Europawahl zu aktivieren, setzt das Europäische Parlament auf die Zusammenarbeit mit Influencern. Auch weitere Unternehmen rühren kräftig die Werbetrommel.
Aus der Redaktion

Am 26. Mai ist Europawahl – Anlass genug für das EU-Parlament, die erfahrungsmäßig geringe Wahlbeteiligung mit (für es) ungewöhnlichen Mitteln zu bekämpfen. Um insbesondere junge und Erstwähler zu mobilisieren, setzt das Parlament nun auf Influencer.

Konkret werden Alex Böhm (Alexi Bexi), Nadine Steuer (Kupferfuchs) und Lisa Sophie Laurent via Social Media Informationen zur Wahl liefern. Sie rufen ihr junges Publikum dazu auf, selbst an der Wahl teilzunehmen und möglichst auch das eigene Umfeld zum Wählengehen zu motivieren. Die Influencer werden außerdem über ihren persönlichen Zugang und über ihre Schwierigkeiten mit dem Thema Europawahl sprechen. Entwickelt und produziert wurde die Kampagne vom Onlinevideo-Unternehmen Divimove.

Auf den ersten Blick scheint sich die Kalkulation auszuzahlen: Die drei ersten Kampagnenvideos verzeichnen bereits eine Gesamtreichweite von über 250.000 Videoabrufen. Nicht nur das Europäische Parlament hat das Influencer Marketing für sich entdeckt: Immer mehr Unternehmen wissen den Imagegewinn und die Reichweite zu schätzen, die Influencer ihnen gerade bei jungen Leuten einbringen. Kürzlich erregten unter anderem Aldi Süd und die Deutsche Fernsehlotterie mit Influencer-Kampagnen Aufmerksamkeit.  

Auch die Lufthansa wirbt für eine Teilnahme an der Wahl.  Zu diesem Zweck verpasste das Unternehmen einem Airbus A320 nun eine Speziallackierung: Ihn ziert der Schriftzug „Say yes to Europe“. Damit unterstützt der Konzern auch die gleichnamige Initiative, der sich weitere Unternehmen, Agenturen und Prominente angeschlossen haben. Die Standardlackierung der Flugzeuge wurde ebenfalls angepasst: Auf Lufthansa-Maschinen wird künftig neben der deutschen auch die europäische Flagge zu sehen sein.

(c) Lufthansa

"Say yes to Europe", so der Appell der Lufthansa. (c) Lufthansa

„Flagge zeigen“ will die Lufthansa auf diesem Weg auch inhaltlich. Bei der Aktion handele es sich nicht um eine Wahlempfehlung, sondern in erster Linie um ein Bekenntnis zu Europa. „Mehr denn je geht es darum, Haltung zu zeigen, Verantwortung zu übernehmen und die europäische Idee eines geeinten und freien Kontinents zu stärken“, so Konzernchef Carsten Spohr.

(c) Sergio Membrillas exklusiv für DB MOBIL

Die Maiausgabe des Kundenmagazins der Deutschen Bahn (c) Sergio Membrillas exklusiv für DB MOBIL

Mit der Europawahl befasst sich aktuell auch das Kundenmagazin DB Mobil der Deutschen Bahn: Die heute erschienene Maiausgabe stellt die Europäische Union in den Mittelpunkt und enthält ein Interview mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, in dem er über die gegenwärtige Situation Europas spricht. „Ein Sonderheft über Europa in unruhigen Zeiten“, so der treffende Titel des Magazins. Es bleibt zu hoffen, dass diese kreativen Anstrengungen der Unternehmen am 26. Mai möglichst viele Wähler an die Urnen bringen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen