Das EU-Parlament sowie weitere Unternehmen rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. (c) Getty Images/Stadtratte
Das EU-Parlament sowie weitere Unternehmen rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. (c) Getty Images/Stadtratte
Europawahl

Influencer, Lufthansa & DB werben für EU-Wahl

Um Wähler für die anstehende Europawahl zu aktivieren, setzt das Europäische Parlament auf die Zusammenarbeit mit Influencern. Auch weitere Unternehmen rühren kräftig die Werbetrommel.
Aus der Redaktion

Am 26. Mai ist Europawahl – Anlass genug für das EU-Parlament, die erfahrungsmäßig geringe Wahlbeteiligung mit (für es) ungewöhnlichen Mitteln zu bekämpfen. Um insbesondere junge und Erstwähler zu mobilisieren, setzt das Parlament nun auf Influencer.

Konkret werden Alex Böhm (Alexi Bexi), Nadine Steuer (Kupferfuchs) und Lisa Sophie Laurent via Social Media Informationen zur Wahl liefern. Sie rufen ihr junges Publikum dazu auf, selbst an der Wahl teilzunehmen und möglichst auch das eigene Umfeld zum Wählengehen zu motivieren. Die Influencer werden außerdem über ihren persönlichen Zugang und über ihre Schwierigkeiten mit dem Thema Europawahl sprechen. Entwickelt und produziert wurde die Kampagne vom Onlinevideo-Unternehmen Divimove.

Auf den ersten Blick scheint sich die Kalkulation auszuzahlen: Die drei ersten Kampagnenvideos verzeichnen bereits eine Gesamtreichweite von über 250.000 Videoabrufen. Nicht nur das Europäische Parlament hat das Influencer Marketing für sich entdeckt: Immer mehr Unternehmen wissen den Imagegewinn und die Reichweite zu schätzen, die Influencer ihnen gerade bei jungen Leuten einbringen. Kürzlich erregten unter anderem Aldi Süd und die Deutsche Fernsehlotterie mit Influencer-Kampagnen Aufmerksamkeit.  

Auch die Lufthansa wirbt für eine Teilnahme an der Wahl.  Zu diesem Zweck verpasste das Unternehmen einem Airbus A320 nun eine Speziallackierung: Ihn ziert der Schriftzug „Say yes to Europe“. Damit unterstützt der Konzern auch die gleichnamige Initiative, der sich weitere Unternehmen, Agenturen und Prominente angeschlossen haben. Die Standardlackierung der Flugzeuge wurde ebenfalls angepasst: Auf Lufthansa-Maschinen wird künftig neben der deutschen auch die europäische Flagge zu sehen sein.

(c) Lufthansa

"Say yes to Europe", so der Appell der Lufthansa. (c) Lufthansa

„Flagge zeigen“ will die Lufthansa auf diesem Weg auch inhaltlich. Bei der Aktion handele es sich nicht um eine Wahlempfehlung, sondern in erster Linie um ein Bekenntnis zu Europa. „Mehr denn je geht es darum, Haltung zu zeigen, Verantwortung zu übernehmen und die europäische Idee eines geeinten und freien Kontinents zu stärken“, so Konzernchef Carsten Spohr.

(c) Sergio Membrillas exklusiv für DB MOBIL

Die Maiausgabe des Kundenmagazins der Deutschen Bahn (c) Sergio Membrillas exklusiv für DB MOBIL

Mit der Europawahl befasst sich aktuell auch das Kundenmagazin DB Mobil der Deutschen Bahn: Die heute erschienene Maiausgabe stellt die Europäische Union in den Mittelpunkt und enthält ein Interview mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, in dem er über die gegenwärtige Situation Europas spricht. „Ein Sonderheft über Europa in unruhigen Zeiten“, so der treffende Titel des Magazins. Es bleibt zu hoffen, dass diese kreativen Anstrengungen der Unternehmen am 26. Mai möglichst viele Wähler an die Urnen bringen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen