Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Hate Speech

Hass-Kommentare: Plattformen machen laut EU Fortschritte

Die sozialen Netzwerke reagieren schneller und konsequenter auf „Hate Speech“. Das lobt die EU-Kommission in einem Report zu Hasskommentaren.
Aus der Redaktion

Laut Europäischer Union kommen die großen digitalen Plattformen besser als in den Vorjahren mit mutmaßlich illegalen Hass-Kommentaren zurecht. In ihrem offiziellen Monitoring-Report zu „Hate Speech“ bescheinigte die EU-Kommission den Netzwerken vor allem, schneller und konsequenter auf Meldungen zu Hasskommentaren zu reagieren.

Annähernd 89 Prozent aller Beschwerden wurden 2018 europaweit innerhalb von 24 Stunden bearbeitet, weitere 6,5 Prozent innerhalb der folgenden 24 Stunden. Das sei eine deutliche Verbesserung gegenüber den Vorjahren. Noch 2016 hatten die Netzwerke nicht einmal die Hälfte aller Meldungen innerhalb der ersten zwei Tage bearbeitet. In Sachen Geschwindigkeit liegt laut EU-Bericht Facebook vor Twitter, Youtube und Instagram.

Plattformübergreifend erwiesen sich gut 70 Prozent der Meldungen aus Sicht der Netzwerke als berechtigt; die Inhalte wurden entfernt. Facebook mit einer Löschrate von rund 80 Prozent sowie Youtube mit 75 Prozent verzeichneten hier die höchsten Werte.

Häufigste Beschwerde- und Löschgründe waren ähnlich wie in den Vorjahren Fremdenfeindlichkeit (17 Prozent), sexuelle Diskriminierung (15,6%), Islamfeindlichkeit (13%), Antiziganismus (12,2%) sowie Antisemitismus (10,1%).

Als Länder mit der höchsten Löschrate ermittelte die EU-Kommission Belgien, Griechenland und Zypern (jeweils 100 Prozent). Deutschland mit 87,6 Prozent liegt im europäischen Mittelfeld.

Weiterführender Link:
Monitoring-Report der EU-Kommission zu Hasskommentaren

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen