Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Hate Speech

Hass-Kommentare: Plattformen machen laut EU Fortschritte

Die sozialen Netzwerke reagieren schneller und konsequenter auf „Hate Speech“. Das lobt die EU-Kommission in einem Report zu Hasskommentaren.
Aus der Redaktion

Laut Europäischer Union kommen die großen digitalen Plattformen besser als in den Vorjahren mit mutmaßlich illegalen Hass-Kommentaren zurecht. In ihrem offiziellen Monitoring-Report zu „Hate Speech“ bescheinigte die EU-Kommission den Netzwerken vor allem, schneller und konsequenter auf Meldungen zu Hasskommentaren zu reagieren.

Annähernd 89 Prozent aller Beschwerden wurden 2018 europaweit innerhalb von 24 Stunden bearbeitet, weitere 6,5 Prozent innerhalb der folgenden 24 Stunden. Das sei eine deutliche Verbesserung gegenüber den Vorjahren. Noch 2016 hatten die Netzwerke nicht einmal die Hälfte aller Meldungen innerhalb der ersten zwei Tage bearbeitet. In Sachen Geschwindigkeit liegt laut EU-Bericht Facebook vor Twitter, Youtube und Instagram.

Plattformübergreifend erwiesen sich gut 70 Prozent der Meldungen aus Sicht der Netzwerke als berechtigt; die Inhalte wurden entfernt. Facebook mit einer Löschrate von rund 80 Prozent sowie Youtube mit 75 Prozent verzeichneten hier die höchsten Werte.

Häufigste Beschwerde- und Löschgründe waren ähnlich wie in den Vorjahren Fremdenfeindlichkeit (17 Prozent), sexuelle Diskriminierung (15,6%), Islamfeindlichkeit (13%), Antiziganismus (12,2%) sowie Antisemitismus (10,1%).

Als Länder mit der höchsten Löschrate ermittelte die EU-Kommission Belgien, Griechenland und Zypern (jeweils 100 Prozent). Deutschland mit 87,6 Prozent liegt im europäischen Mittelfeld.

Weiterführender Link:
Monitoring-Report der EU-Kommission zu Hasskommentaren

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen
 
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Facebook-Beiträge der AfD erzielen deutlich mehr Reichweite als die anderer Parteien und von Medien. (c) Getty Images / HT-Pix
Im Europawahlkampf dominiert die AfD bei Facebook deutlich. Foto: Getty Images / HT-Pix
Meldung

AfD gewinnt Europawahl bei Facebook

Etablierte Parteien, aber auch Medien können mit der Facebook-Dominanz der rechtsorientierten Parteien AfD und FPÖ auch in Sachen Reichweite nicht mithalten. »weiterlesen