Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Die EU bescheinigt sozialen Medien Fortschritte im Kampf gegen Haskommentare.. (c) Getty Images / HT-Pix
Hate Speech

Hass-Kommentare: Plattformen machen laut EU Fortschritte

Die sozialen Netzwerke reagieren schneller und konsequenter auf „Hate Speech“. Das lobt die EU-Kommission in einem Report zu Hasskommentaren.
Aus der Redaktion

Laut Europäischer Union kommen die großen digitalen Plattformen besser als in den Vorjahren mit mutmaßlich illegalen Hass-Kommentaren zurecht. In ihrem offiziellen Monitoring-Report zu „Hate Speech“ bescheinigte die EU-Kommission den Netzwerken vor allem, schneller und konsequenter auf Meldungen zu Hasskommentaren zu reagieren.

Annähernd 89 Prozent aller Beschwerden wurden 2018 europaweit innerhalb von 24 Stunden bearbeitet, weitere 6,5 Prozent innerhalb der folgenden 24 Stunden. Das sei eine deutliche Verbesserung gegenüber den Vorjahren. Noch 2016 hatten die Netzwerke nicht einmal die Hälfte aller Meldungen innerhalb der ersten zwei Tage bearbeitet. In Sachen Geschwindigkeit liegt laut EU-Bericht Facebook vor Twitter, Youtube und Instagram.

Plattformübergreifend erwiesen sich gut 70 Prozent der Meldungen aus Sicht der Netzwerke als berechtigt; die Inhalte wurden entfernt. Facebook mit einer Löschrate von rund 80 Prozent sowie Youtube mit 75 Prozent verzeichneten hier die höchsten Werte.

Häufigste Beschwerde- und Löschgründe waren ähnlich wie in den Vorjahren Fremdenfeindlichkeit (17 Prozent), sexuelle Diskriminierung (15,6%), Islamfeindlichkeit (13%), Antiziganismus (12,2%) sowie Antisemitismus (10,1%).

Als Länder mit der höchsten Löschrate ermittelte die EU-Kommission Belgien, Griechenland und Zypern (jeweils 100 Prozent). Deutschland mit 87,6 Prozent liegt im europäischen Mittelfeld.

Weiterführender Link:
Monitoring-Report der EU-Kommission zu Hasskommentaren

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Christian Buggisch leitet das CI-Projekt bei Datev. Foto: DATEV eG
Bericht

Wie erfolgreich sind meine Corporate Influencer?

Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Datev ist das erste Unternehmen, das den Erfolg wissenschaftlich misst. »weiterlesen
 
Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen