Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Global Women in PR

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus.
Aus der Redaktion

Weibliche Führungskräfte der Zukunft unterstützen: Das war das Ziel des ersten „Next Gen Leaders Summit“ der Initiative „Global Women in PR Deutschland“ (GWPR), der am 13. November in Frankfurt am Main stattfand.  Das deutsche Chapter der globalen Initiative wurde 2018 gegründet und will Frauen ermutigen und dabei unterstützen, Führungspositionen in Kommunikationsberufen zu übernehmen.

Bei der Veranstaltung drehte sich alles um die nächste Generation: 80 angehende Führungskräfte mit fünf bis zehn Jahren Berufserfahrung trafen dabei auf rund 20 Kommunikatorinnen mit langjährigen PR-Werdegängen – darunter auch viele Gründerinnen der GWPR.

Im Rahmen von Paneldiskussionen wurden Themen von Digitalisierung bis Gender Equality besprochen. Eine Gelegenheit zu Austausch und Networking sowie Inspiration und Unterstützung für die eigene Karriere – das wollte die Veranstaltung den jungen Kommunikatorinnen bieten.

Angebote wie das der GWPR stehen hoch im Kurs, denn in der PR-Branche herrscht immer noch eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter. Zwar ist der Bereich zu zwei Drittel weiblich besetzt – die Führungsetagen dominieren jedoch weiterhin Männer. Die größten Hürden für den Aufstieg sind laut der Studie Kinder- und weitere Betreuungsaufgaben. Doch auch an unterstützenden Maßnahmen durch die Unternehmen wie Schulungen und Mentoring-Programmen mangelt es.

Externe Förderungsinitiativen sind in der heutigen Arbeitswelt also noch notwendig, um Frauen nach vorne zu bringen. Mit Blick in die Zukunft sagte Keynote-Speakerin Clarissa Haller von Siemens zu Beginn der Veranstaltung jedoch: „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre dies eine Welt, in der Frauenförderung kein Thema mehr sein muss, denn es ist dort bereits gelebte Selbstverständlichkeit.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Biontech könnte als eines der ersten Unternehmen eine Zulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten. (c) Picture Alliance/Laci Perenyi
Foto: Picture Alliance / Laci Perenyi
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Wettlauf um den besten Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen und Pfizer stehen vor der Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs. Die Kommunikation dürfte mit darüber entscheiden, welche der verschiedenen Impfstoffkandidaten als die besten angesehen werden. Biontech bietet jedenfalls eine gute Story. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen