Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Global Women in PR

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus.
Aus der Redaktion

Weibliche Führungskräfte der Zukunft unterstützen: Das war das Ziel des ersten „Next Gen Leaders Summit“ der Initiative „Global Women in PR Deutschland“ (GWPR), der am 13. November in Frankfurt am Main stattfand.  Das deutsche Chapter der globalen Initiative wurde 2018 gegründet und will Frauen ermutigen und dabei unterstützen, Führungspositionen in Kommunikationsberufen zu übernehmen.

Bei der Veranstaltung drehte sich alles um die nächste Generation: 80 angehende Führungskräfte mit fünf bis zehn Jahren Berufserfahrung trafen dabei auf rund 20 Kommunikatorinnen mit langjährigen PR-Werdegängen – darunter auch viele Gründerinnen der GWPR.

Im Rahmen von Paneldiskussionen wurden Themen von Digitalisierung bis Gender Equality besprochen. Eine Gelegenheit zu Austausch und Networking sowie Inspiration und Unterstützung für die eigene Karriere – das wollte die Veranstaltung den jungen Kommunikatorinnen bieten.

Angebote wie das der GWPR stehen hoch im Kurs, denn in der PR-Branche herrscht immer noch eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter. Zwar ist der Bereich zu zwei Drittel weiblich besetzt – die Führungsetagen dominieren jedoch weiterhin Männer. Die größten Hürden für den Aufstieg sind laut der Studie Kinder- und weitere Betreuungsaufgaben. Doch auch an unterstützenden Maßnahmen durch die Unternehmen wie Schulungen und Mentoring-Programmen mangelt es.

Externe Förderungsinitiativen sind in der heutigen Arbeitswelt also noch notwendig, um Frauen nach vorne zu bringen. Mit Blick in die Zukunft sagte Keynote-Speakerin Clarissa Haller von Siemens zu Beginn der Veranstaltung jedoch: „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre dies eine Welt, in der Frauenförderung kein Thema mehr sein muss, denn es ist dort bereits gelebte Selbstverständlichkeit.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen