Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Global Women in PR

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus.
Aus der Redaktion

Weibliche Führungskräfte der Zukunft unterstützen: Das war das Ziel des ersten „Next Gen Leaders Summit“ der Initiative „Global Women in PR Deutschland“ (GWPR), der am 13. November in Frankfurt am Main stattfand.  Das deutsche Chapter der globalen Initiative wurde 2018 gegründet und will Frauen ermutigen und dabei unterstützen, Führungspositionen in Kommunikationsberufen zu übernehmen.

Bei der Veranstaltung drehte sich alles um die nächste Generation: 80 angehende Führungskräfte mit fünf bis zehn Jahren Berufserfahrung trafen dabei auf rund 20 Kommunikatorinnen mit langjährigen PR-Werdegängen – darunter auch viele Gründerinnen der GWPR.

Im Rahmen von Paneldiskussionen wurden Themen von Digitalisierung bis Gender Equality besprochen. Eine Gelegenheit zu Austausch und Networking sowie Inspiration und Unterstützung für die eigene Karriere – das wollte die Veranstaltung den jungen Kommunikatorinnen bieten.

Angebote wie das der GWPR stehen hoch im Kurs, denn in der PR-Branche herrscht immer noch eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter. Zwar ist der Bereich zu zwei Drittel weiblich besetzt – die Führungsetagen dominieren jedoch weiterhin Männer. Die größten Hürden für den Aufstieg sind laut der Studie Kinder- und weitere Betreuungsaufgaben. Doch auch an unterstützenden Maßnahmen durch die Unternehmen wie Schulungen und Mentoring-Programmen mangelt es.

Externe Förderungsinitiativen sind in der heutigen Arbeitswelt also noch notwendig, um Frauen nach vorne zu bringen. Mit Blick in die Zukunft sagte Keynote-Speakerin Clarissa Haller von Siemens zu Beginn der Veranstaltung jedoch: „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre dies eine Welt, in der Frauenförderung kein Thema mehr sein muss, denn es ist dort bereits gelebte Selbstverständlichkeit.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen