Axel Springer plant die Streichung von rund 150 Stellen. (c) Axel Springer
Axel Springer plant die Streichung von rund 150 Stellen. (c) Axel Springer
Geplanter Stellenabbau

DJV: Springer-Pläne „publizistischer Kahlschlag“

Im Zuge einer Neustrukturierung plant der Springer-Konzern, rund 150 Stellen bei verschiedenen Blättern zu streichen – ein Vorgehen, das vom DJV kritisiert wird.
Aus der Redaktion

Nach Informationen des Deutschen Journalisten-Verbandes plant Axel Springer im Zuge der von Vorstandschef Mathias Döpfner angekündigten Neustrukturierung des Konzerns einen weitreichenden Personalabbau: Rund 150 Arbeitsplätze sollen wegfallen, darunter 65 Stellen bei der Bild-Zeitung, 39 bei der Auto Bild und 13 bei der Computer Bild. Noch offen sei die Situation in Berlin: Hier plant Springer eine redaktionelle Zusammenlegung der Blätter Bild, B.Z. und Bild am Sonntag.

Erste Details zu Springers Plänen wurden bereits Ende September bekannt. Mit der Umstrukturierung und dem damit verbundenen Personalabbau will der Konzern rund 50 Milliarden Euro einsparen. Gleichzeitig plant er, in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro zu tätigen, vornehmlich in seine Live-Video-Strategie. Man wolle vor allem den digitalen Journalismus stärken, hieß es damals von Seiten Springers.

Der DJV hatte bereits nach Bekanntgabe der geplanten Strukturänderungen geschätzt, dass diese eine Streichung von etwa 20 Prozent der Arbeitsplätze zur Folge haben würden. „Einer der größten Medienverlage Europas strukturiert so massiv um, dass kein Stein auf dem anderen bleibt“, kritisierte der DJV-Vorsitzende Frank Überall damals. Der Konzern solle auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten, forderte der DJV. Springer wollte sich zu diesen Schätzungen nicht äußern.

Nun, wo sich der geplante Stellenabbau zu konkretisieren scheint, bekräftigt der Journalisten-Verband seine Forderung erneut. Überall kritisierte die Pläne als „publizistischen Kahlschlag, mit dem keine Qualitätsoffensive möglich ist." Das Ziel des Konzerns, 50 Milliarden Euro einzusparen, könne so womöglich erreicht werden, eine Weiterentwicklung der Springer-Medien jedoch keinesfalls.

Der Konzern verweigerte bisher eine Stellungnahme. Auf Anfrage von Meedia gab er an, momentan noch keine Aussage zu Zahlen machen zu können. Auch Spekulationen dazu werde man noch nicht kommentieren. Die Details zu den Einsparungen würden erst erarbeitet.

Die Einsparungen bei den Springer-Blättern sind ein weiteres Symptom der fortschreitenden Print-Erosion: Vor wenigen Wochen trennte sich das Medienunternehmen DuMont von seinem Berliner Verlag. Bis Ende des Jahres will er auch seine übrigen Regionalzeitungen abstoßen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Foto: Getty Images / juhide
Meldung

DJS und Co. starten Appell gegen EJS-Schließung

Aufgrund von Finanzproblemen steht die EJS Berlin offenbar vor dem Aus. Mehrere Journalistenschulen haben nun einen Appell gegen die Schließung gestartet. »weiterlesen
 
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt den weltweiten Kampf gegen Fake News zum Coronavirus an. (c) Getty Images / Antiv3D
In sozialen Netzwerken verbreiten sich massenhaft Falschmeldungen zum Coronavirus. Foto: Getty Images / Antiv3D
Meldung

Coronavirus: Kampf gegen Fake News, Betrug & Panik

Boulvard-Medien rufen zur Corona-Panik auf, WHO und soziale Netzwerke kämpfen gegen massenhafte Fake News, E-Mail-Betrüger nutzen die Epidemie auf ihre Weise. »weiterlesen
 
Richard Gutjahr spricht auf der re:publica 2018 über Hass gegen ihn und seine Familie./ Screenhshot: (c) Youtube/re:publica
Screenhshot: Youtube/re:publica
Bericht

Richard Gutjahr rechnet mit BR-Intendant ab

Die BR- und WDR- Intendanten stehen aufgrund mangelnder Solidarität gegenüber ihren Mitarbeitern im Kampf gegen Hass und Hetze in der Kritik. »weiterlesen
 
Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Meldung

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“. »weiterlesen