Für Printzeitungen geht es weiter bergab./ Zeitungen: (c) Getty Images/artisteer
Für Printzeitungen geht es weiter bergab./ Zeitungen: (c) Getty Images/artisteer
Berliner Verlag verkauft

Die Print-Branche erodiert weiter

DuMont trennt sich vom Berliner Verlag, Funke von Ove Saffe und Springer von Tausenden Mitarbeitern. Für Print geht es weiter bergab.
Toni Spangenberg

DuMont verkauft den Berliner Verlag an das Berliner Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich. Berliner Zeitung, Berliner Kurier, Berliner Abendblatt, die Digitalangebote, Corporate Publisher mdsCreative und die Zeitungsdruckerei wechseln damit den Besitzer, wie DuMont mitteilt. Vor zehn Jahren sind die Kölner in den Berliner Zeitungsmarkt eingestiegen. Damals soll der 2009 verstorbene Verleger Alfred Neven DuMont einen dreistelligen Millionenbetrag für die Titel bezahlt haben. Die jetzige Kaufsumme dürfte weit darunter liegen. 

Unternehmerpaar wird zum Verlegerpaar

Silke und Holger Friedrich waren bisher nicht in der Medienbranche aktiv. Öffentlich in Erscheinung getreten ist das Paar bei der Finanzierung und Leitung einer Privatschule, der Berlin Metropolitan School. Silke Friedrich beschreibt den Kauf des Berliner Verlags als "zivilgesellschaftliches Engagement in bewegten Zeiten". Die Unternehmer wollen die Titel digital weiterentwickeln. Dass Unternehmer zu Verlegern werden, ist nicht neu. 2013 übernahm beispielsweise Amazon-Chef Jeff Bezos die Washington Post, mittlerweile eine profitable Zeitung.

DuMont plant, sich bis Ende des Jahres von seinen übrigen Regionalzeitungen zu trennen. Bereits im Juli kündigte CEO Christoph Bauer neue Informationen für den September an. Die Madsack-Gruppe und der Münchner Verleger Dirk Ippen sollen kein Interesse an den Titeln haben. Auch Funke hat offiziell abgesagt. 

Funkes Zeitungsgeschäft vor ungelösten Problemen

Das Essener Medienunternehmen sieht sich mit gewaltigen Herausforderungen im Zeitungsbereich konfrontiert: Die Werbeerlöse sinken schneller als erwartet, mancherorts rechnet sich die Zustellung kaum noch. Beim Ziel, überregionale Inhalte der Berliner Zentralredaktion von Funke an andere Medienhäuser zu verkaufen, tritt die Firma auf der Stelle.

Horizont berichtete, dass Ove Saffe, Konzerngeschäftsführer für den Zeitungsbereich, seinen Posten räumen soll. Saffe, der seit 2015 für Funke arbeitet, ist unter anderem für die WAZ, die Westfälische Rundschau, die Braunschweiger Zeitung und die Thüringer Allgemeine verantwortlich. Der Aufsichtsrat habe einstimmig beschlossen, ihn abzulösen. 

Entlassungswelle bei Springer?

Auch bei Axel Springer werden sich Mitarbeiter nach dem Einstieg des Finanzinvestors KKR einen neuen Job suchen müssen. Die Belegschaft befürchtet einen Abbau von 1.000 bis 2.000 Stellen. Das entspricht mehr als zehn Prozent aller konzernweit Angestellten. Allein der Bild drohe eine Verkleinerung der Redaktion um 20 Prozent. Noch einschneidender solle der Personalabbau bei der Welt-Gruppe sein. Es wird befürchtet, dass dadurch die Qualität weiter abnimmt und sich der Auflagenverfall so beschleunigt.

Springer-Chef Mathias Döpfner betont in einem Interview mit der Süddeutschen zwar, dass der geplante Stellenabbau "eher die Häuptlinge als die Indianer treffen" soll. Hendrik Zörner, Pressesprecher des DJV, hält solche Ankündigungen allerdings für unglaubwürdig. "Warum nur beruhigen solche Aussagen die Springer-Mitarbeiter nicht? Wahrscheinlich deshalb, weil es bei der ‘Bild’ keine 20 Prozent Häuptlinge gibt", schreibt Zörner im DJV-Blog.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen