DuMont-Verlag will offenbar sämtliche Zeitungen verkaufen. (c) Getty Images / artisteer
DuMont-Verlag will offenbar sämtliche Zeitungen verkaufen. (c) Getty Images / artisteer
Verkauf aller Zeitungen

Soll die DuMont-Mediengruppe zerschlagen werden?

Offenbar will das Verlagshaus sämtliche Tageszeitungen verkaufen.
Aus der Redaktion

Die DuMont-Mediengruppe will einem Bericht zufolge vollständig aus dem Geschäft mit Tageszeitungen aussteigen. Wie Horizont unter Berufung auf ein entsprechendes Strategiepapier meldet, habe das Verlagshaus ein Beratungsunternehmen beauftragt, Käufer für seine Zeitungen zu finden.

Betroffen wären demnach bundesweit bekannte Blätter wie der Kölner Stadtanzeiger, die Berliner Zeitung, die Mitteldeutsche Zeitung und die Hamburger Morgenpost sowie die Boulevardzeitungen Kölner Express und Berliner Kurier. Es käme ein Paketverkauf aller Titel in Betracht, möglicherweise aber auch das Veräußern einzelner Zeitungen.

DuMont selbst lehnte es zunächst ab, den Bericht zu kommentieren, dementierte ihn jedoch nicht. Zu Gerüchten nehme man grundsätzlich keine Stellung, hieß es lediglich.

Das Unternehmen gehört zu den ältesten deutschen Medienhäusern und befindet sich vollständig im Besitz der Familien DuMont und Schütte. Neben den nun offenbar zur Disposition stehenden Tageszeitungen gehören das Buchgeschäft und Beteiligungen an diversen Radiosendern zu seinen Aktvitäten. Der letzte prominente Verleger Alfred Neven DuMont starb im Mai 2015.

Weiterführender Link:
Der Bericht in Horizont (Paid)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Redaktion von TV Spielfilm wird aufgelöst. / Grabstein: Getty Images/ diane39
Print in der Krise. Foto: Getty Images/ diane39
Meldung

Print stirbt: Burda löst weitere Redaktion auf

Burda reagiert auf sinkende Print-Auflagen. Erste Maßnahme: Die Redaktion der TV Spielfilm wird aufgelöst. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Das neue AfD-Portal für den "Kampf gegen Links" startet mit einer Bild-Blamage: Stallone statt Stalin. Foto. Screenshot Reddit
Meldung

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel. »weiterlesen
 
Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Unabhängige, gut informierte Journalistinnen und Journalisten sind unverzichtbar für eine belastbare demokratische Willensbildung über neue Technologien. (c) Getty Images / gorodenkoff
Foto: Getty Images / gorodenkoff
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient

Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. »weiterlesen
 
In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen