DuMont-Verlag will offenbar sämtliche Zeitungen verkaufen. (c) Getty Images / artisteer
DuMont-Verlag will offenbar sämtliche Zeitungen verkaufen. (c) Getty Images / artisteer
Verkauf aller Zeitungen

Soll die DuMont-Mediengruppe zerschlagen werden?

Offenbar will das Verlagshaus sämtliche Tageszeitungen verkaufen.
Aus der Redaktion

Die DuMont-Mediengruppe will einem Bericht zufolge vollständig aus dem Geschäft mit Tageszeitungen aussteigen. Wie Horizont unter Berufung auf ein entsprechendes Strategiepapier meldet, habe das Verlagshaus ein Beratungsunternehmen beauftragt, Käufer für seine Zeitungen zu finden.

Betroffen wären demnach bundesweit bekannte Blätter wie der Kölner Stadtanzeiger, die Berliner Zeitung, die Mitteldeutsche Zeitung und die Hamburger Morgenpost sowie die Boulevardzeitungen Kölner Express und Berliner Kurier. Es käme ein Paketverkauf aller Titel in Betracht, möglicherweise aber auch das Veräußern einzelner Zeitungen.

DuMont selbst lehnte es zunächst ab, den Bericht zu kommentieren, dementierte ihn jedoch nicht. Zu Gerüchten nehme man grundsätzlich keine Stellung, hieß es lediglich.

Das Unternehmen gehört zu den ältesten deutschen Medienhäusern und befindet sich vollständig im Besitz der Familien DuMont und Schütte. Neben den nun offenbar zur Disposition stehenden Tageszeitungen gehören das Buchgeschäft und Beteiligungen an diversen Radiosendern zu seinen Aktvitäten. Der letzte prominente Verleger Alfred Neven DuMont starb im Mai 2015.

Weiterführender Link:
Der Bericht in Horizont (Paid)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen