Der BDZV hat einen neuen Namen (c) BDZV
Der BDZV hat einen neuen Namen (c) BDZV
Digitaler Wandel

Der BDZV benennt sich um

Mit seinem neuen Namen will der Verband sich gegenüber digitalen Medienmarken und Publishern öffnen.
Aus der Redaktion

Verbandsumbenennungen liegen scheinbar im Trend: Nun hat sich auch der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger in dieser Beziehung betätigt. „Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger“ wird der Verband künftig heißen – das Kürzel BDZV bleibt bequemerweise erhalten. Das haben die Mitglieder am Montagnachmittag in Berlin beschlossen.

Den alten Namen hatte Verbandspräsident Mathias Döpfner als „holperig“ betitelt. Die Begriffe „Zeitung“ und „Verleger“ schienen die Vielfalt der Medienbranche nicht mehr ausreichend abzubilden. Ein zeitgemäßer Name musste her.

Mit der Umbenennung zeigt der Verband, dass der digitale Wandel nicht spurlos an ihm vorbeigegangen ist. Die Anzahl an rein digitalen Publikationen nimmt stetig zu; außerdem werden Online-Angebote auch für etablierte Medienmarken immer wichtiger. Der BDZV will nun also nicht mehr ausschließlich eine Interessenvertretung für klassische Zeitungsverleger sein, sondern auch für rein digitale Marken und Publisher.

Zur Debatte hatten mit „Pressemedia“ und „Press.e“ noch zwei weitere Vorschläge gestanden. Am Ende entschied sich die Mehrheit jedoch gegen eine Rundumerneuerung und für eine nur marginale Anpassung des Verbandsnamens an den Wandel des Mediengeschäfts. Über die Herausforderungen, die der Branche heute entgegenstehen, wird BDZV-Präsident Döpfner am heutigen Dienstag im Rahmen des Zeitungskongresses 2019 referieren.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen