Ab sofort können Sie online über den Sieger des PR-Bild-Awards abstimmen. / PR-Bild-Award: (c) Screenshot PR-Bild-Award
Ab sofort können Sie online über den Sieger des PR-Bild-Awards abstimmen. / PR-Bild-Award: (c) Screenshot PR-Bild-Award
Shortlist aus 60 Fotos

Das Voting zum PR-Bild-Award startet

Die Shortlist zum PR-Bild-Award ist raus. Ab sofort sind PR-Fachleute, Pressesprecher und Journalisten eingeladen, für ihren Favoriten zu voten. 
Aus der Redaktion

Das Voting zum PR-Bild-Award ist gestartet. pressesprecher zählt zu den offiziellen Medienpartnern. Aus den sechs Kategorien Porträt, NGO-Foto, Social-Media-Foto, Storys & Kampagnen, Lifestyle und Reisen wählen Sie ab sofort unter jeweils zehn Fotos ihren Favoriten. Zuvor sichtete die 20-köpfige Jury aus Journalisten und PR-Experten die bis Mitte Juni eingegangen Einsendungen und stellte die Shortlist zusammen.

Bis zum 11. Oktober können Sie online abstimmen. Aus den Gewinnern der Kategorien wird anschließend für Deutschland, Österreich und die Schweiz das jeweils herausragende Bild gewählt. Die drei Fotos werden zum „PR-Bild des Jahres“ ihres Landes gekürt. Wer das Rennen macht, erfahren Sie bei der Preisverleihung am 24. Oktober im resonanzraum Hamburg. 

Im vergangenen Jahr ging der Titel PR-Bild des Jahres Deutschland an das Foto „Dream big“ von Ulf Zuschlag und Anton Bass. Stephanie Scholz siegte mit „Minipig Rudi wieder gesund“ für Österreich. Für die Schweiz gewannen Beatrice Meichtry und Stefan Walter mit „Alpenleben“. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen