Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital.
Aus der Redaktion

Dieses Jahr war ein ganz besonderes – für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) gleich in zweifacher Hinsicht: Er feierte sein zehntes Jubiläum und das aufgrund der Corona-Pandemie rein digital. So stellten sich die Nominierten in diesem Jahr – statt gewöhnlich in Live-Pitches – in insgesamt 140 Video-Sessions den Fragen der Jury. In einem anonymen Online-Voting haben die mehr als 50 Expert:innen nun die Gewinner:innen gewählt.

Der Titel „Kommunikationsteam des Jahres“ ging an den Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA). Als „Innovation des Jahres“ wurden Palais Hansen Kempinski, Wien Tourismus und Österreich Werbung für das Projekt #RelatedToAustria ausgezeichnet, einer Standortwerbung für Wien in New York City mittels Augmented Reality. Die „Strategie des Jahres“ kam von Turner Broadcasting System Deutschland, die den Abschied der Serie „4 Blocks“ zelebrierten.

In der erstmals gekürten Sonderkategorie „Tiktok-Kampagne des Jahres“ überzeugte das Klinikum Dortmund, das die Plattform unter dem Motto „Tanze deinen Job“ für sein Employer Branding nutzt.

Ebenfalls neu in diesem Jahr war die Kategorie „Mutigste Kampagne“, in der der Konsumgüterkonzern Henkel ausgezeichnet wurde. Das Unternehmen hatte ein entsprechendes Produkt gelauncht, nachdem die Satireseite „Der Postillon“ über ein fiktives „Shampoo ohne Schnickschnack“ von Schwarzkopf berichtet hatte.

Alle Gewinner:innen der insgesamt 53 Kategorien können hier eingesehen werden. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher und Quadriga Media veranstaltet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die S-Bahn Berlin orientiert sich bei ihrer Serie „Das Netz“ an „4 Blocks“. Der Schauspieler Rauand Taleb spielt in beidem mit. (c) S-Bahn Berlin
Foto: S-Bahn Berlin
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Ein bisschen wie Netflix sein

Unternehmen wollen mit Serien zum Binge-Watching und mit Dokus Geschichten erzählen. Einige Firmen binden ihre Botschaften geschickt in Unterhaltungsformate ein. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen
 
Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, müssen Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ihren Content ständig optimieren. (c) Getty Images/alphaspirit
Foto: Getty Images/alphaspirit
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Optimieren, bis die KI kommt

Wer schützt die Mitarbeitenden vor der Informationsflut? Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, muss die interne Kommunikation Inhalte ständig anpassen. In der aktuellen „Echolot“-Folge plädiert Jens Appelt für gutes Daten- und Contentmanagement. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen