Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital.
Aus der Redaktion

Dieses Jahr war ein ganz besonderes – für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) gleich in zweifacher Hinsicht: Er feierte sein zehntes Jubiläum und das aufgrund der Corona-Pandemie rein digital. So stellten sich die Nominierten in diesem Jahr – statt gewöhnlich in Live-Pitches – in insgesamt 140 Video-Sessions den Fragen der Jury. In einem anonymen Online-Voting haben die mehr als 50 Expert:innen nun die Gewinner:innen gewählt.

Der Titel „Kommunikationsteam des Jahres“ ging an den Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA). Als „Innovation des Jahres“ wurden Palais Hansen Kempinski, Wien Tourismus und Österreich Werbung für das Projekt #RelatedToAustria ausgezeichnet, einer Standortwerbung für Wien in New York City mittels Augmented Reality. Die „Strategie des Jahres“ kam von Turner Broadcasting System Deutschland, die den Abschied der Serie „4 Blocks“ zelebrierten.

In der erstmals gekürten Sonderkategorie „Tiktok-Kampagne des Jahres“ überzeugte das Klinikum Dortmund, das die Plattform unter dem Motto „Tanze deinen Job“ für sein Employer Branding nutzt.

Ebenfalls neu in diesem Jahr war die Kategorie „Mutigste Kampagne“, in der der Konsumgüterkonzern Henkel ausgezeichnet wurde. Das Unternehmen hatte ein entsprechendes Produkt gelauncht, nachdem die Satireseite „Der Postillon“ über ein fiktives „Shampoo ohne Schnickschnack“ von Schwarzkopf berichtet hatte.

Alle Gewinner:innen der insgesamt 53 Kategorien können hier eingesehen werden. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher und Quadriga Media veranstaltet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 1 Min.
Meldung

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok.  »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen
 
Bisher läuft Clubhouse nur auf Apple-Geräten. (c) Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Foto: Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Ein Kanal unter vielen

Die Audio-Plattform Clubhouse wird für professionelle Kommunikation nur dann relevant werden, wenn sich dort Zielgruppen aufhalten, die an mehr als an Oberflächlichkeit interessiert sind. Dafür müsste Clubhouse gegenüber Video-Formaten Vorteile bieten.  »weiterlesen
 
Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe hält den persönlichen Kontakt zu Kolleg:innen und Journalist:innen für unabdingbar. Auch das Büro wird seiner Ansicht nach wieder an Bedeutung gewinnen. (c) Gerald Starke
Foto: Gerald Starke
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Nichts ist wichtiger als persönliche Kontakte“

Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe spricht im Interview über Lehren aus der Coronakrise, digitale Formate und negative Entwicklungen in den Medien. »weiterlesen