Der erste Teil unserer Kolumne "Ziemlich beste Feinde" zum Schweigen vieler Unternehmen bei Presseanfragen (c) Thinkstock/BrianAJackson
Der erste Teil unserer Kolumne "Ziemlich beste Feinde" zum Schweigen vieler Unternehmen bei Presseanfragen (c) Thinkstock/BrianAJackson
Warum Journalisten und PRler keine Freunde sind – Teil 1/5

Das Schweigen der Sprecher

Keine Presse ist die beste Presse? Eckhard Marten, Professor für Kommunikation und ehemaliger Allianz-Sprecher, betrachtet in einer fünfteiligen Kolumne die offensichtlichen Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Journalisten und Unternehmen. Teil eins über das Schweigen der Sprecher.
Eckhard Marten

Fast jeden Abend flimmern sie über die bundesdeutschen Bildschirme – die Faxe und Mails von Unternehmen, die in Verbrauchersendungen und politischen Magazinen eingeblendet und von einem anonymen Sprecher monoton verlesen werden. Noch seltsamer wirken die verwackelten Aufnahmen vom Firmenchef oder Pressesprecher, der vor den wartenden Mikrofonen davonläuft. Der Bürger fragt sich staunend: Was ist los in der deutschen Wirtschaft? Warum verweigern sich selbst namhafte Unternehmen dem Dialog mit der Presse? Warum hat kaum ein Firmenlenker oder zumindest sein Pressesprecher den Mumm, in der Öffentlichkeit sein Unternehmen oder sein Produkt zu verteidigen? Warum entschuldigt sich niemand für scheinbar offensichtliches Fehlverhalten und gelobt reumütig Besserung? Und warum geht fast nie ein gestandener Unternehmer in eine Fernseh-Talkshow und überlässt stattdessen den Wagenknechts, Lauterbachs und Trittins die große Bühne, wenn diese gegen die Auswüchse des Kapitalismus, schlechten Service und miserable Arbeitsbedingungen wettern?

Keine Frage: Etwas läuft gehörig schief in der Beziehung zwischen Medien und Unternehmen. Und eine Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Das Misstrauen hat eher zugenommen, das Schimpfen über den jeweils anderen auch. Das Verweigern von sogenannten O-Tönen und persönlichen Statements für Sendungen wie „Monitor“, „Panorama“ und „Akte 20.14“ ist da noch zu verschmerzen. Denn deren Zuschauer haben sich vermutlich bereits daran gewöhnt, dass die Welt der Wirtschaft, durch die mediale Brille betrachtet, alles anderes als rosarot, sondern eher tiefschwarz ist.

Woher kommt die Angst vor der Presse?

Und es gibt sie tatsächlich: die gierigen Banker, die windigen Handy-Verkäufer und die schlampigen Handwerksbetriebe. Aber wo bleiben in den Medien die vorbildlichen ehrbaren Kaufleute alten Schlags, die erfolgreichen Mittelständler und die innovativen Start-ups? Sie hätten durchaus spannende Geschichten zu erzählen. Wenn man sie denn ließe und, zugegeben, wenn sie es selbst denn täten. Denn für viele deutsche Unternehmen gilt noch immer: Keine Presse ist die beste Presse. Woher aber kommt die mediale Abstinenz der Wirtschaft? Warum entscheiden sich Unternehmer für ein Leben als kommunikative Einsiedler und schicken – wenn überhaupt – lieber ihre Pressesprecher und die Vertreter ihrer Verbände an die journalistische Front? 

Das Verhältnis von Journalisten und Unternehmern ähnelt der Liebesbeziehung eines alten Ehepaares, die sich nach einem frühen Sturm und Drang in den 50er und 60er Jahren  nach und nach und spätestens seit den 90er Jahren erheblich abgekühlt hat. Heute leben die beiden eher  neben- als miteinander und der eine (die Wirtschaft) ist vom anderen (den Medien) bitter enttäuscht, weil er sich missverstanden und betrogen fühlt. In dieser eisigen Atmosphäre rächt sich der verschmähte Liebhaber mit beleidigtem Schweigen. Dieses versucht der Journalist aufzubrechen – durch ständiges Nachfragen, beharrliche Provokationen und den Flirt mit den verhassten Nebenbuhlern aus den Kreisen der kritischen Wissenschaftler und engagierten Verbraucherschützer.

Nach wie vor sitzen die beiden an einem Tisch. Nicht zuletzt, weil sie sich nach wie vor brauchen und immer brauchen werden. Die Journalisten benötigen die Informationen aus der Wirtschaft wie das tägliche Brot, sie sind auf die vertraulichen Tipps ebenso angewiesen  wie auf den offenen Austausch über Trends und Themen. Die Unternehmer wiederum brauchen die Medien, weil nur diese glaubwürdig und kompetent die komplizierten  Botschaften der Unternehmen in die breite Öffentlichkeit transportieren können.  

Die Öffentlichkeit interessiert sich für Wirtschaftsthemen

Denn die hat in den vergangenen zehn, zwanzig Jahren ihr Interesse an Wirtschafsthemen entdeckt. Galt früher noch als Langweiler, wer beim Abendessen unter Freunden oder dem Stehempfang des Musikvereins über Sparbuchzinsen, Steuertricks und Managerkarrieren sprach, so ist heute der Austausch über Autorabatte, die Schnäppchen im Supermarkt und die jüngsten Skandale der Banker fast so geläufig wie das Reden über das Wetter. Das haben auch die Medien erkannt: Sie berichten heute sehr viel intensiver über Verbraucherthemen. Vor allem aber berichten sie sehr viel häufiger aus der Sicht des Verbrauchers.

Genau das bereitet vielen altgedienten Firmenlenkern so viel Ungemach. Sie fühlten sich früher vom Herrenclub der Wirtschaftsjournalisten verstanden und wertgeschätzt. Von deren Berichterstattung hatten sie außer Langeweile nicht viel zu befürchten. Seit zehn bis fünfzehn Jahren jedoch treffen sie auf einmal auf junge und kritische, aber keineswegs immer mit den Details der Gewinn- und Verlustrechnung vertraute Redakteure. Auf der Jagd nach der Exklusivgeschichte, der prickelnden Schlagzeile und der großen Enthüllung überschütten diese sie  mit unbequemen Fragen zu Verbraucherrechten, Frauenförderung und Umweltschutz. Und dabei wollte man doch nur mal eben einigen engagierten Schülern einen großzügigen Scheck für ihr neues Biotop überreichen und beim Foto-Termin etwas in der medialen Sonne glänzen.

Außerdem reicht es heute nicht mehr, einmal im Jahr zur Pressekonferenz einzuladen, dort die neuesten Erfolgszahlen zu verkünden und zu hoffen, fortan von der Journaille in Ruhe gelassen zu werden. Gerade große Konzerne oder Unternehmen in Krisensituationen haben es heute nahezu rund um die Uhr mit Medien aus aller Welt zu tun. Die sozialen Netzwerke und der Online-Journalismus haben das Tempo in der Kommunikation sogar noch einmal deutlich gesteigert.      

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Es gib einige unfaire Methoden von Journalisten, die Kommunikatoren ins Schwitzen bringen (c) Thinkstock/Digital Vision.
Foto: Thinkstock/Digital Vision.
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Der Fluch der Kommunikation

Im zweiten Teil seiner Kolumne "Ziemlich beste Feinde" warnt Kommunikationsprofessor Eckhard Marten vor einigen unfairen Methoden von Journalisten. »weiterlesen
 
Unter Journalisten gibt es so manches schwarzes Schaf (c) Thinkstock/vip2807
Foto: Thinkstock/vip2807
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Eine Frage der Fairness

Im dritten Teil seiner Kolumne "Ziemlich beste Feinde" erklärt Kommunikationsprfessor Eckhard Marten, warum sich Journalisten nicht immer so verhalten können, wie sie eigentlich möchten. »weiterlesen
 
In Krisensituationen vermissen einige Pressesprecher oftmals Rückendeckung vom CEO (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Pressesprecher werden manchmal im Regen stehen gelassen

Im vierten Teil seiner Kolumne "Ziemlich beste Feinde" erklärt Kommunikationsprofessor Eckhard Marten, warum Führungskräfte in den Medien gerne auf Tauchstation gehen. »weiterlesen
 
In Kommunikationskrisen muss oft zuerst der Leiter der Kommunikation seine Sachen packen (c) Thinkstock/Jupiterimages
Foto: Thinkstock/Jupiterimages
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Pressesprecher leben gefährlich

Im fünften Teil seiner Kolumne "Ziemlich beste Feinde" erklärt Kommunikationsprofessor Eckhard Marten, warum das erste Opfer einer Kommunikationskrise meistens der Sprecher ist. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Machen Journalisten Fehler, leidet die Glaubwürdigkeit von Medien. (c) Thinkstock/Panya_sealim
Foto: Thinkstock/Panya_sealim
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Auch Redakteure machen Fehler

Was ist schlimmer als falsche Rechtschreibung? Genau – fehlerhafter Inhalt. Unser Kolumnist Claudius Kroker über schwache Momente von Medienprofis. »weiterlesen
 
Der Faktor Glaubwürdigkeit ist so wichtig wie nie. (c) Thinkstock/BrianAJackson
Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 2 Min.
Studie

Wie PR-Profis bei Journalisten punkten

Die Pressemitteilung ist nicht tot: Noch immer stellt sie eine der wichtigsten Informationsquellen für Journalisten dar, wie eine aktuelle Studie zeigt. Doch auf Qualität kommt es an. Und auf Glaubwürdigkeit – hier zahlen sich persönliche Beziehungen aus. »weiterlesen
 
In Deutschland ist die Interviewfreigabe gängige Praxis. Doch dabei kann so einiges schief gehen. (c) Thinkstock/Firebach
Foto: Thinkstock/Firebach
Lesezeit 5 Min.
Fragebogen

Was war Ihr seltsamstes Autorisierungserlebnis?

Reizthema Autorisierung: Wir haben Journalisten und Kommunikatoren gefragt, wie sie die Freigabeschleifen von Zitaten und Interviews in ihrem Alltag erleben. Worauf es bei der Interviewfreigabe ankommt, erklärt außerdem Hendrik Zörner vom Deutschen Journalisten-Verband. »weiterlesen
 
Was tun, wenn der Reporter genervt ist? (c) Thinkstock/Sergey Mironov
Foto: Thinkstock/Sergey Mironov
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Acht Anzeichen, dass ein Interview schlecht läuft

Der Reporter wirkt genervt und unterbricht ständig oder er stellt keine Nachfragen und dämmert einfach weg? Solche Interview-Situationen verunsichern. Unsere Gastautorin erklärt, welche Gründe dahinterstecken können und wie Sie gegensteuern. »weiterlesen
 
Das Fernbusunternehmen Flixbus ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühe Pressearbeit auszahlt. (c) Thinkstock/SonerCdem
Foto: Thinkstock/SonerCdem
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum Pressearbeit für Start-ups lohnt

Kein Budget, keine Zeit? Für eine professionelle Pressearbeit sollten auch Start-ups Ressourcen einplanen – denn die kann Gold wert sein, wenn das Unternehmen einmal wächst. Eine Erfahrung, die das Fernbus-Unternehmen Flixbus gemacht hat. Kommunikationschefin Bettina Engert gibt Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation in der Anfangszeit. »weiterlesen
 
Multimediareportagen führen die Kommunikatoren von Schwäbisch Hall auch schon einmal in Schweineställe. (c) Thinkstock/Tsekhmister
Foto: Thinkstock/Tsekhmister
Lesezeit 3 Min.
Interview

Ein Newsroom mit Schweinestall

Die Pressestelle der Bausparkasse Schwäbisch Hall ist umgezogen – in einen Online-Newsroom. Pressereferentin Carolin Großhauser hat die Einführung des Multimedia-Portals betreut. Im Interview erzählt sie von der Realisierung und der Suche nach guten Geschichten, die sie auch schon einmal in einen Schweinestall führt. »weiterlesen