Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Trotz neuer Social-Media-Regeln

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram

Mit ihren Social-Media-Aktivitäten sollen Soldaten das Image der Bundeswehr verbessern. Ein aktueller Instagram-Post erreicht eher das Gegenteil.
Aus der Redaktion

Erst vor einer Woche hat die Bundeswehr ihren Soldaten Regeln für die Nutzung von Social Media an die Hand gegeben. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es in dem Leitfaden unter anderem.

Die Soldaten sollen „sich und der Bundeswehr auch online Ehre machen“. Mit ihren Social-Media-Aktivitäten will die Truppe unter anderem das Interesse potenzieller neuer Rekruten wecken. Laut eigenen Angaben erreicht sie in den sozialen Medien rund 1,4 Millionen Menschen täglich.

Ein aktueller Post auf ihrem offiziellen Instagram-Kanal dürfte dem Image der Bundeswehr jedoch eher wenig zuträglich sein: In einer Instagram-Story tauchte das Bild einer Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen auf – Teil einer Ausstellung des Militärhistorischen Museums Dresden. Besonders lustig fanden es die Zuständigen offenbar noch, das Foto mit dem blinkenden Schriftzug „Retro“ zu versehen. In der Bildunterschrift heißt es: „Auch Mode ist ein Aspekt. Bis heute halten sich militärische Stilelemente in der Haute Couture“.

(c) Screenshot: Instagram / Deutsche Bundeswehr

Auf eine Anfrage der „Bild“-Zeitung an das Verteidigungsministerium hin löschte die Bundeswehr das Foto. Ein Sprecher stellte auf Nachfrage klar: „Die Wehrmacht ist für die Bundeswehr in keinem Fall sinn- und traditionsstiftend“. Der Text zum Bild sei „missverständlich“ und die Story „gedankenlos und unsensibel“. Man werde nun das Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter suchen.

Ganz so leicht könnte die Bundeswehr mit diesem Fehltritt jedoch nicht davonkommen. Der Grünen-Abgeordnete Tobias Linder forderte am Dienstagabend bereits Erklärungen im Verteidigungsausschuss. „Die Bundeswehr muss unverzüglich klären, wie so etwas auf ihren Instagram-Account kommen konnte“, forderte er.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Iran kritisiert die Löschung von Instagram-Posts, die Soleimani unterstützen. / USA und Iran: (c) Getty Images/Oleksii Liskonih
Foto: Getty Images/Oleksii Liskonih
Meldung

Instagram löscht Soleimani-Posts

Instagram löscht Posts, die Qasem Soleimani unterstützen. Grundlage dafür seien US-Sanktionen gegen Iran. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen