Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Trotz neuer Social-Media-Regeln

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram

Mit ihren Social-Media-Aktivitäten sollen Soldaten das Image der Bundeswehr verbessern. Ein aktueller Instagram-Post erreicht eher das Gegenteil.
Aus der Redaktion

Erst vor einer Woche hat die Bundeswehr ihren Soldaten Regeln für die Nutzung von Social Media an die Hand gegeben. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es in dem Leitfaden unter anderem.

Die Soldaten sollen „sich und der Bundeswehr auch online Ehre machen“. Mit ihren Social-Media-Aktivitäten will die Truppe unter anderem das Interesse potenzieller neuer Rekruten wecken. Laut eigenen Angaben erreicht sie in den sozialen Medien rund 1,4 Millionen Menschen täglich.

Ein aktueller Post auf ihrem offiziellen Instagram-Kanal dürfte dem Image der Bundeswehr jedoch eher wenig zuträglich sein: In einer Instagram-Story tauchte das Bild einer Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen auf – Teil einer Ausstellung des Militärhistorischen Museums Dresden. Besonders lustig fanden es die Zuständigen offenbar noch, das Foto mit dem blinkenden Schriftzug „Retro“ zu versehen. In der Bildunterschrift heißt es: „Auch Mode ist ein Aspekt. Bis heute halten sich militärische Stilelemente in der Haute Couture“.

(c) Screenshot: Instagram / Deutsche Bundeswehr

Auf eine Anfrage der „Bild“-Zeitung an das Verteidigungsministerium hin löschte die Bundeswehr das Foto. Ein Sprecher stellte auf Nachfrage klar: „Die Wehrmacht ist für die Bundeswehr in keinem Fall sinn- und traditionsstiftend“. Der Text zum Bild sei „missverständlich“ und die Story „gedankenlos und unsensibel“. Man werde nun das Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter suchen.

Ganz so leicht könnte die Bundeswehr mit diesem Fehltritt jedoch nicht davonkommen. Der Grünen-Abgeordnete Tobias Linder forderte am Dienstagabend bereits Erklärungen im Verteidigungsausschuss. „Die Bundeswehr muss unverzüglich klären, wie so etwas auf ihren Instagram-Account kommen konnte“, forderte er.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Tiktok suspendierte eine amerikanische Jugendliche – ihr vermeintliches Make-up-Tutorial enthielt China-kritische Aussagen. (c) Getty Images / serezniy
Foto: Getty Images / serezniy
Meldung

Gelöschte China-Kritik: Zensurvorwürfe gegen Tiktok

Weil es eine China-kritische Videoreihe löschte, wurde Tiktok in den vergangenen Tagen scharf kritisiert. Nun hat sich das Unternehmen entschuldigt. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen