Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Trotz neuer Social-Media-Regeln

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram

Mit ihren Social-Media-Aktivitäten sollen Soldaten das Image der Bundeswehr verbessern. Ein aktueller Instagram-Post erreicht eher das Gegenteil.
Aus der Redaktion

Erst vor einer Woche hat die Bundeswehr ihren Soldaten Regeln für die Nutzung von Social Media an die Hand gegeben. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es in dem Leitfaden unter anderem.

Die Soldaten sollen „sich und der Bundeswehr auch online Ehre machen“. Mit ihren Social-Media-Aktivitäten will die Truppe unter anderem das Interesse potenzieller neuer Rekruten wecken. Laut eigenen Angaben erreicht sie in den sozialen Medien rund 1,4 Millionen Menschen täglich.

Ein aktueller Post auf ihrem offiziellen Instagram-Kanal dürfte dem Image der Bundeswehr jedoch eher wenig zuträglich sein: In einer Instagram-Story tauchte das Bild einer Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen auf – Teil einer Ausstellung des Militärhistorischen Museums Dresden. Besonders lustig fanden es die Zuständigen offenbar noch, das Foto mit dem blinkenden Schriftzug „Retro“ zu versehen. In der Bildunterschrift heißt es: „Auch Mode ist ein Aspekt. Bis heute halten sich militärische Stilelemente in der Haute Couture“.

(c) Screenshot: Instagram / Deutsche Bundeswehr

Auf eine Anfrage der „Bild“-Zeitung an das Verteidigungsministerium hin löschte die Bundeswehr das Foto. Ein Sprecher stellte auf Nachfrage klar: „Die Wehrmacht ist für die Bundeswehr in keinem Fall sinn- und traditionsstiftend“. Der Text zum Bild sei „missverständlich“ und die Story „gedankenlos und unsensibel“. Man werde nun das Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter suchen.

Ganz so leicht könnte die Bundeswehr mit diesem Fehltritt jedoch nicht davonkommen. Der Grünen-Abgeordnete Tobias Linder forderte am Dienstagabend bereits Erklärungen im Verteidigungsausschuss. „Die Bundeswehr muss unverzüglich klären, wie so etwas auf ihren Instagram-Account kommen konnte“, forderte er.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen