Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Soldaten sind keine Pressesprecher

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
Toni Spangenberg

Die Bundeswehr gibt ihren Soldaten eine Social-Media-Guideline an die Hand. Oberstes Gebot: nichts posten, was sie oder andere in Gefahr oder „die militärische Sicherheit gefährden“ könnte. Nicht jede als „offen“ eingestufte Information sei auch tatsächlich öffentlich. Auch sollten Soldaten bedenken, dass ihr Smartphone oder Tablet „unter Umständen die Koordinaten des Ortes sowie die Uhrzeiten der Aufnahmen speichert“.

Daneben ist die Truppe um eine gute Außendarstellung bemüht. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es. 

Grundsätzlich dürfen Soldaten ihren Dienstgrad oder ihre Amtsbezeichnung nennen. Sie sollten aber keinesfalls den Eindruck erwecken, sie seien online wie ein Pressesprecher „im Namen der Bundeswehr“ unterwegs. Der private Account eines Bundeswehrangehörigen solle nicht mit einem offiziellen Bundeswehrkanal verwechselt werden können.

Informationen sollten auf Echtheit überprüft werden

Eine Checkliste soll beim Posten helfen. Die Soldaten sollen sich fragen, ob ihr Post aus einer zuverlässigen Quelle stammt, ob sie das auch vor 100 Menschen zu ihren Vorgesetzten sagen würden. „Was, wenn das auf einer Titelseite landet? Was, wenn Terroristen oder Kriminelle diese Informationen bekommen?“

In der Diskussion auf Social Media sollten die Soldaten stets die Netiquette beachten. Die Bundeswehr mahnt „Toleranz gegenüber anderen Meinungen, Kulturen, und Religionen“ an. Sie fordert, Beleidigungen und Drohungen zu unterlassen. „Machen Sie sich und der Bundeswehr auch online Ehre!“ Gern gesehene Inhalte sind Verlinkungen auf die offiziellen Bundeswehrkanäle.

Immer zu bedenken gilt: „Das Netz vergisst nicht!“ Die Soldaten sollten darüber nachdenken, ob ihnen „das Bild, der Like oder dieser Kommentar nach Jahren oder nach einem Karrieresprung unter Umständen peinlich“ ist. 

Falls doch mal etwas schief geht, empfiehlt die Bundeswehr, sich an den nächsten Vorgesetzten zu wenden. „Sie werden mit Problemen nicht alleingelassen!“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen