Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Soldaten sind keine Pressesprecher

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
Toni Spangenberg

Die Bundeswehr gibt ihren Soldaten eine Social-Media-Guideline an die Hand. Oberstes Gebot: nichts posten, was sie oder andere in Gefahr oder „die militärische Sicherheit gefährden“ könnte. Nicht jede als „offen“ eingestufte Information sei auch tatsächlich öffentlich. Auch sollten Soldaten bedenken, dass ihr Smartphone oder Tablet „unter Umständen die Koordinaten des Ortes sowie die Uhrzeiten der Aufnahmen speichert“.

Daneben ist die Truppe um eine gute Außendarstellung bemüht. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es. 

Grundsätzlich dürfen Soldaten ihren Dienstgrad oder ihre Amtsbezeichnung nennen. Sie sollten aber keinesfalls den Eindruck erwecken, sie seien online wie ein Pressesprecher „im Namen der Bundeswehr“ unterwegs. Der private Account eines Bundeswehrangehörigen solle nicht mit einem offiziellen Bundeswehrkanal verwechselt werden können.

Informationen sollten auf Echtheit überprüft werden

Eine Checkliste soll beim Posten helfen. Die Soldaten sollen sich fragen, ob ihr Post aus einer zuverlässigen Quelle stammt, ob sie das auch vor 100 Menschen zu ihren Vorgesetzten sagen würden. „Was, wenn das auf einer Titelseite landet? Was, wenn Terroristen oder Kriminelle diese Informationen bekommen?“

In der Diskussion auf Social Media sollten die Soldaten stets die Netiquette beachten. Die Bundeswehr mahnt „Toleranz gegenüber anderen Meinungen, Kulturen, und Religionen“ an. Sie fordert, Beleidigungen und Drohungen zu unterlassen. „Machen Sie sich und der Bundeswehr auch online Ehre!“ Gern gesehene Inhalte sind Verlinkungen auf die offiziellen Bundeswehrkanäle.

Immer zu bedenken gilt: „Das Netz vergisst nicht!“ Die Soldaten sollten darüber nachdenken, ob ihnen „das Bild, der Like oder dieser Kommentar nach Jahren oder nach einem Karrieresprung unter Umständen peinlich“ ist. 

Falls doch mal etwas schief geht, empfiehlt die Bundeswehr, sich an den nächsten Vorgesetzten zu wenden. „Sie werden mit Problemen nicht alleingelassen!“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Tiktok suspendierte eine amerikanische Jugendliche – ihr vermeintliches Make-up-Tutorial enthielt China-kritische Aussagen. (c) Getty Images / serezniy
Foto: Getty Images / serezniy
Meldung

Gelöschte China-Kritik: Zensurvorwürfe gegen Tiktok

Weil es eine China-kritische Videoreihe löschte, wurde Tiktok in den vergangenen Tagen scharf kritisiert. Nun hat sich das Unternehmen entschuldigt. »weiterlesen
 
Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Foto: Getty Images / huettenhoelscher
Meldung

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram

Mit ihren Social-Media-Aktivitäten sollen Soldaten das Image der Bundeswehr verbessern. Ein aktueller Instagram-Post erreicht eher das Gegenteil. »weiterlesen