Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Soldaten sind keine Pressesprecher

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
Toni Spangenberg

Die Bundeswehr gibt ihren Soldaten eine Social-Media-Guideline an die Hand. Oberstes Gebot: nichts posten, was sie oder andere in Gefahr oder „die militärische Sicherheit gefährden“ könnte. Nicht jede als „offen“ eingestufte Information sei auch tatsächlich öffentlich. Auch sollten Soldaten bedenken, dass ihr Smartphone oder Tablet „unter Umständen die Koordinaten des Ortes sowie die Uhrzeiten der Aufnahmen speichert“.

Daneben ist die Truppe um eine gute Außendarstellung bemüht. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es. 

Grundsätzlich dürfen Soldaten ihren Dienstgrad oder ihre Amtsbezeichnung nennen. Sie sollten aber keinesfalls den Eindruck erwecken, sie seien online wie ein Pressesprecher „im Namen der Bundeswehr“ unterwegs. Der private Account eines Bundeswehrangehörigen solle nicht mit einem offiziellen Bundeswehrkanal verwechselt werden können.

Informationen sollten auf Echtheit überprüft werden

Eine Checkliste soll beim Posten helfen. Die Soldaten sollen sich fragen, ob ihr Post aus einer zuverlässigen Quelle stammt, ob sie das auch vor 100 Menschen zu ihren Vorgesetzten sagen würden. „Was, wenn das auf einer Titelseite landet? Was, wenn Terroristen oder Kriminelle diese Informationen bekommen?“

In der Diskussion auf Social Media sollten die Soldaten stets die Netiquette beachten. Die Bundeswehr mahnt „Toleranz gegenüber anderen Meinungen, Kulturen, und Religionen“ an. Sie fordert, Beleidigungen und Drohungen zu unterlassen. „Machen Sie sich und der Bundeswehr auch online Ehre!“ Gern gesehene Inhalte sind Verlinkungen auf die offiziellen Bundeswehrkanäle.

Immer zu bedenken gilt: „Das Netz vergisst nicht!“ Die Soldaten sollten darüber nachdenken, ob ihnen „das Bild, der Like oder dieser Kommentar nach Jahren oder nach einem Karrieresprung unter Umständen peinlich“ ist. 

Falls doch mal etwas schief geht, empfiehlt die Bundeswehr, sich an den nächsten Vorgesetzten zu wenden. „Sie werden mit Problemen nicht alleingelassen!“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen