Aldi Süd arbeitet ab sfort mit fünf weiteren prominenten Influencern zusammen. (c) Getty Images / metamorworks
Aldi Süd arbeitet ab sfort mit fünf weiteren prominenten Influencern zusammen. (c) Getty Images / metamorworks
Plattformübergreifende Kampagne

Aldi Süd baut Influencer-Marketing massiv aus

Für „Aldifamily“ nimmt der Einzelhandelskonzern gleich fünf Influencer unterschiedlicher Plattformen unter Vertrag.
Aus der Redaktion

Der südliche Zweig des Einzelhandelskonzerns Aldi investiert verstärkt in sein plattformübergreifendes Influencer-Marketing. Unter dem neuen Hashtag #Aldifamily sollen ab sofort fünf neu verpflichtete Influencer die Social-Media-Präsenz des Unternehmens sowie vor allem die Interaktion mit Followern und potenziellen Aldi-Kunden ausbauen. Mit ihnen habe man langfristige Kooperationen vereinbart, teilte Aldi Süd mit.

Mit den Bloggerinnen Kathrin Runge ("Backen macht glücklich") und Christiane Emma Prolic ("Emmi kocht einfach“) will das Unternehmen im Segment Food zusammenarbeiten. Das Youtube-Star-Pärchen Marlen und Tobias Wolf mit seiner über einer Million Abonnenten stehe für „Lifestyle“. Hinzu kommt Clea-Lacy Juhn, Gewinnerin der RTL-Reality-TV-Show „The Bachelor“ mit gut 400.000 Followern auf Instagram.

Aldi baut sein Influencer-Marketing aus. (c) Aldi Süd

„Die Marke Aldi Süd soll durch die langfristig angelegte Kooperation für eine jüngere Zielgruppe erlebbar und nahbarer gemacht werden", erklärt Marco Ganser, Marketingdirektor des Einzelhandelskonzerns. Es solle eine Verbindung zwischen der Marke, den Influencern und deren Fans geschaffen werden.

Parallel zur neuen #Aldifamily wird die im Dezember 2018 gestartete Kampagne „Aldilicious“ in einer zweiten Staffel weiterlaufen. Dabei treten bekannte Influencer in einem Kochduell gegeneinander an, bei dem die Anzahl der Follower-Kommentare über den Gewinner entscheidet. Die nächste Folge dieses Formats wird am 4. und 5. April auf Youtube gesendet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Die Uni Düsseldorf ist am aktivsten bei Social Media, die TU München hat die meisten Follower. (c) Getty Images / YurolaitsAlbert
Facebook ist der wichtigste Social-Kanal für deutsche Hochschulen. Foto: Getty Images / YurolaitsAlbert
Studie

Social Media: Uni Düsseldorf & TU München führen

Wie nutzen deutsche Hochschulen soziale Medien? Sehr unterschiedlich – sowohl was die Aktivität als auch die Followerzahlen angeht. »weiterlesen
 
Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Mit dem Influencer-Gesetz soll ungerechtfertigte Abmahnungen unterbunden werden. Foto: GettyImages / Lightspruch
Meldung

Influencer-Gesetz: Regierung arbeitet an Entwurf

Per Gesetz sollen Abmahnungen gegen Influencer für unentgeltliche Postings unterbunden werden. »weiterlesen
 
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Die Finanzierung und personelle Besetzung der Social-Media-Präsenzen des Bundestages ist noch ungeklärt. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Meldung

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen