HIRSCHTEC GmbH & Co. KG

DIGITALER ARBEITSPLATZ: DAS INTRANET IST EIN UNVERZICHTBARES ELEMENT

Spricht man vom digitalen Arbeitsplatz, so fallen immer wieder Begriffe wie „Arbeiten 4.0“, „Consumerization of IT“ und „moderne Software“. Oft bleibt jedoch unklar, aus welchen Bausteinen der sogenannte „Digital Workplace“ in der Praxis eigentlich wirklich zusammengesetzt ist. Dabei sind es genau diese drei Kernelemente, die für seine Gestaltung unverzichtbar sind: Ein personalisierter Zugang in die digitale Arbeitswelt, eine Infrastruktur, die jederzeit und überall den Zugriff auf und das Teilen von Informationen ermöglicht und der richtige Mix aus persönlicher und digitaler Kommunikation.

Wer daher denkt, der digitale Arbeitsplatz sei einfach nur eine Weiterentwicklung des Social Intranets und löse somit das bisherige Intranet-Konzept ab, der irrt. Denn genau das Gegenteil ist der Fall. Ein personalisiertes Intranet, das eine schnelle und transparente Vernetzung der Mitarbeiter untereinander ermöglicht, sowie auch parallel dazu existierende Prozessportale - zum Beispiel aus dem ERP- und CRM-Umfeld - sind heute elementare Bestandteile des digitalen Arbeitsplatzes. Für Mitarbeiter in Unternehmen heißt das: Um ihre Arbeitsaufgaben zu erledigen, möchten sie heute orts-, zeit- und geräteunabhängig aus verschiedenen „Apps“ (z.B. Intranet-, Prozess- oder auch Chat-App) wählen können. Der „Digital Workplace“ wird damit zu einer personalisierten Zugangsschicht, die jedem Mitarbeiter den schnellen Zugriff auf die für ihn relevanten Informationen und Applikationen bietet und zwar genau dann, wenn er sie gerade benötigt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass persönliche Gespräche und die Kommunikation über traditionelle Medien wie Telefon und E-Mail obsolet werden. Sie sind auch zukünftig unverzichtbar, wenn es darum geht, effektiv und effizient im Arbeitsalltag zusammenzuarbeiten. Denn wie eine aktuelle Kantar EMNID-Umfrage im Auftrag von HIRSCHTEC ergeben hat, würden Deutschlands Berufstätige am häufigsten das Telefon für den direkten Austausch mit ihren Kollegen nutzen. Und während Chat-Dienste bei der Generation Y überdurchschnittlich hoch im Kurs stehen, ist die E-Mail das einzige Kommunikationsmittel, das über alle Mitarbeitergenerationen hinweg ungefähr gleich häufig zum Einsatz kommen würde. Haupttreiber für Wissensaustausch und Zusammenarbeit bleibt aber das persönliche Gespräch. 81 Prozent der Befragten halten es für produktiver als den digitalen Austausch.

Was damit am Ende zählt, ist der richtige Mix aus persönlicher und digitaler Kommunikation. Er wird zu dem entscheidenden Faktor für den langfristigen Erfolg von Unternehmen. Wir bei HIRSCHTEC begleiten Sie auf diesem Weg und unterstützen Sie mit 360-Grad-Rundumblick dabei, ein modernes Intranet zum zentralen Baustein Ihres digitalen Arbeitsplatzes zu machen. Denn es ebnet nicht nur den Weg für das Aufbrechen von Wissenssilos und einen transparenteren Informationsfluss. Es erleichtert vor allem auch die schnelle Vorbereitung und Anbahnung des persönlichen Gesprächs.

Arbeitsfelder:

Erarbeitung innovativer, digitaler Kommunikationsplattformen, Spezialisierung auf die ganzheitliche, schlüsselfertige Einführung von Intranets, Strategieentwicklung, Konzeption und Umsetzung, Betrieb und redaktionelle Intranet-Betreuung sowie Kommunikations und Change Management und Erfolgsmessung

Gründungsjahr:
2003 in Hamburg
Hauptsitz:
Mitarbeiterzahl:
50
Referenzkunden:

Air Liquide, AOK Bayern, Deutsche Bahn, Deutsche Bundesbank, FRoSTA, Jungheinrich, Ritter Sport, RTL, Stadtreinigung Hamburg, Veolia, Voith, Weleda.

Standorte:
Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Aalen
Lutz
Hirsch
geschäftsführender Gesellschafter
Kontakt:

HIRSCHTEC GmbH & Co. KG
Burchardstraße 17
20095 Hamburg

Tel.: +49 (0) 40 / 822 17 94 0
Fax: +49 (0) 40 / 822 17 94 99

info@hirschtec.eu
www.hirschtec.eu

Geschäftsführer: Lutz Hirsch

 
zurück zur Übersicht