Nachrichten

Investigativer Journalismus soll das Dunkelfeld der Gesellschaft erhellen./ Uwe Herzog: (c) Kirsten Herzog
Uwe Herzog. Foto: Kirsten Herzog
Interview

Warum der Pressekodex "Team Wallraff" verbietet

Journalist Uwe Herzog erklärt im Interview, warum es das vermeintlich investigative "Team Wallraff" überhaupt nicht geben dürfe. »weiterlesen
 
Die Bundeswehr hat sich auf ihrem Instagram-Account einen Fehltritt geleistet. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Foto: Getty Images / huettenhoelscher
Meldung

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram

Mit ihren Social-Media-Aktivitäten sollen Soldaten das Image der Bundeswehr verbessern. Ein aktueller Instagram-Post erreicht eher das Gegenteil. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen
 
Keine der Social-Media-Strategien ist perfekt. / Politische Werbung: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Bericht

"Wir brauchen eine supranationale Lösung"

Wie soziale Medien mit politischer Werbung umgehen, ist mangelhaft. Politikberater Martin Fuchs fordert ein staatliches Eingreifen. »weiterlesen
 
In Hannover gingen am Samstag rund 7.000 Menschen für die Pressefreiheit auf die Straße. (c) Getty Images / wellphoto
Foto: Getty Images / wellphoto
Meldung

Tausende demonstrieren für die Pressefreiheit

Rund 7.000 Menschen gingen am Samstag in Hannover für die Freiheit der Presse auf die Straße. Anlass war eine Kundgebung der NDP. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW47 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW47/2019 – Top-Jobs für Kommunikatoren

13 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen
 
Das C fordert mehr Maßnahmen zum Klimaschutz vom DU. / Ich bin das C: (c) Greenpeace/@IchBinDasC
Foto: Greenpeace/@IchBinDasC
Meldung

Was Twitter-User und CDU zum Buchstabenklau sagen

Was sagt die CDU zum Buchstabeklau? Wie beurteilt die Twitter-Gemeinde die PR-Aktion von Greenpeace? Antworten liefert #DUohneC.
 
Immer mehr Unternehmen binden TikTok in ihre Kampagnen ein. (c) Getty Images / Wachiwit
Foto: Getty Images / Wachiwit
Gastbeitrag

Wie Firmen TikTok in der Kommunikation nutzen

Bei Teenagern ist TikTok derzeit die beliebteste Social-Media-App. Immer mehr Unternehmen binden das Netzwerk in ihre Kampagnen ein. Vor allem wird auf TikTok viel getanzt. »weiterlesen
 
Mit der Aktion mahnt Greenpeace mehr Klimaschutz an. / Geklautes C: (c) Paul Lovis Wagner/Greenpeace
Foto: Paul Lovis Wagner/Greenpeace
Meldung

Greenpeace spricht CDU christliche Werte ab

Aktivisten von Greenpeace haben der CDU das C aus der Berliner Zentrale geklaut. Denn die Partei tue zu wenig, um die Schöpfung zu bewahren. »weiterlesen
 
Für jedes Land, in dem Share Now aktiv ist, gibt es einen Social Media Manager./ Share Now: (c) Share Now
Foto: Share Now
Interview

„Mit Share Now fangen wir bei Null an“

In der Social-Media-Kommunikation von Share Now, einem völlig neuen Unternehmen, gilt es einiges zu beachten. Was, verrät Maximilian Ehlers im Interview.
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Foto: Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Meldung

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
 
Der DJV hält eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent für zu gering./ Rundfunkbeitrag Symbolbild: (c) Getty Images/scanrail
Rundfunkbeitrag Symbolbild: Getty Images/scanrail
Bericht

DJV fordert deutlich höheren Rundfunkbeitrag

Der DJV fordert eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags über den Vorschlag der KEF hinaus. Die Sender arbeiteten schon jetzt am Limit, prekäre Beschäftigung sei die Folge »weiterlesen
 
Welche Unternehmen sollten zum Klimaschutz kommunizieren - und wie? (c) Getty Images / piyaset
Foto: Getty Images / piyaset
Lesestoff

So kommunizieren Firmen richtig zum Klimaschutz

Der Klimawandel ist das dominierende Thema auf der politischen und medialen Agenda. Unternehmen versuchen, sich als Vorreiter im Klimaschutz zu positionieren. Ist das glaubwürdig? »weiterlesen
 
Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Snapchat. Foto: (c) Snap Inc.
Meldung

Snapchat unterzieht Werbung einem Fakten-Check

Nach Twitter will sich auch Snapchat über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren. Das Unternehmen arbeitet mit Fakten-Checks.   »weiterlesen
 
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Twitter. Foto: Getty Images/FarAway
Meldung

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück. »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Foto: Getty Images / weerapatkiatdumrong
Meldung

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW46 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW46/2019 – Top-Jobs für Kommunikatoren

17 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen
 
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Foto: Getty Images / Magdalenawd
Meldung

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause. »weiterlesen
 
40 Millionen Euro jährlich sollen Verlage für die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern erhalten. (c) Getty Images / artenex
Den Verlegern reicht die jährliche Förderung von 40 Millionen Euro nicht aus. Foto: GettyImages / artenex
Meldung

Millionenförderung für Zeitungszustellung geplant

Der Staat soll die Zustellung von Zeitungen und Anzeigenblättern mitbezahlen. Verlage halten die dafür geplanten 40 Millionen Euro jährlich für zu niedrig. »weiterlesen