Beim Ideafest suchen Microsoft-Mitarbeiter gemeinsam mit Kunden und Partnern nach Lösungen für Herausforderungen der digitalen Transformation. (c) Microsoft
Beim Ideafest suchen Microsoft-Mitarbeiter gemeinsam mit Kunden und Partnern nach Lösungen für Herausforderungen der digitalen Transformation. (c) Microsoft
Microsoft Ideafest

Zwei Tage geballte Kreativität

Gemeinsam mit Kunden, Partnern und NGOs Lösungen für die Herausforderungen der digitalen Transformation finden – das ist der Anspruch des Microsoft Ideafest. Die pressesprecher-Redaktion war vor Ort.
Katrina Geske

Fiskaljahresauftaktveranstaltung: ein unschönes, sperriges Wort. Einem solchen Termin blickt man wohl mit eher wenig Vorfreude entgegen. Kaum vereinbar mit dem bunten, innovativen Unternehmenskonzept von Microsoft Deutschland. So oder so ähnlich muss der Gedankengang der Microsoft-Geschäftsführung ausgesehen haben, als sie stattdessen das Ideafest ins Leben rief.

Eine ähnliche Veranstaltung gab es bereits im vergangenen Jahr, damals noch mit „Hackfest" betitelt. Das Konzept blieb auch dieses Jahr dasselbe; den Namen hat man nun dem angepasst, was das Event eigentlich ist: eine Ideenwerkstatt.

Das Event ist gleichzeitig eine Art Klassentreffen aller Mitarbeiter von Microsoft Deutschland und Gelegenheit für Kunden, Partner und NGOs, ihre aktuellen Herausforderungen im Bereich der digitalen Transformation in Beratungsworkshops mit exklusiver Microsoft-Unterstützung anzugehen und gemeinsam Lösungen zu finden.

„Ziel ist es, die Unternehmenskultur zum Fiskaljahresstart noch einmal zu leben, aktiv und motiviert zu starten“, so Bianca Bauer, Internal Communications Lead bei Microsoft. Kreativität, Inspiration und Teamgeist: Diese Unternehmenswerte will die Veranstaltung vermitteln.

Am Morgen des ersten Tages wird zunächst Unternehmensinternes besprochen – ein öder Frontalvortrag wäre hier jedoch sicherlich fehl am Platz. Bauer verrät später: Der Geschäftsbericht wurde von der Geschäftsleitung im Slowjam-Format vorgetragen – zur allgemeinen Erheiterung der Belegschaft. Spätestens jetzt sind alle in Ideafest-Laune.

An den Kern des Problems vordringen

Welche 40 Cases im Rahmen des diesjährigen Ideafest besprochen werden, wurde bereits im Voraus bestimmt. In sogenannten „Digital Sprints“ werden sie nun in Gruppen bearbeitet. Im Erdgeschoss verrät ein Gebäudeplan den Teilnehmern, welche Nische des weitläufigen Microsoft-Baus für Ihr Team reserviert ist. Eine weitere Neuerung: Die Ideafest-App, die den Teilnehmer stets über das Geschehen auf dem Laufenden hält, ihm Location, Case und das ihm zugeteilte Team mitteilt.

Ständig läuft man beim Gang durch das Haus solch kleinen Grüppchen über den Weg. Es wird angeregt diskutiert, Ideen werden entwickelt, wieder verworfen, es wird nach Lösungen gesucht. Die „Microsofties" sind hier ganz in ihrem Element: Neues Lernen, interdisziplinär zusammenarbeiten – der Blick über den Tellerrand wird bei Microsoft großgeschrieben.

„Die Mechanik ist immer die gleiche“, erklärt Kommunikationschef Thomas Mickeleit das Vorgehen. „Man dringt an den Kern eines Problems vor, stellt Leitfragen und versucht dann, diese Fragen zu beantworten. Aus den in den Teams vorhandenen unterschiedlichen Perspektiven verdichtet sich schließlich ein Ideenstrang, aus dem am Ende ein konkretes Projekt wird.“

An Tag zwei darf schließlich kräftig die Werbetrommel für den eigenen Case gerührt, gemalt, geklebt und gebastelt werden. Erlaubt ist (fast) alles: Unter anderem war in diesem Jahr ein Flashmob vertreten – auch das ist Marketing. In diesem Jahr hat man ein Gamification-Element hinzugefügt: Im Rahmen eines „Tradings“ erhalten alle Teilnehmer Spielgeld, mit dem sie – ganz im Sinne der Börse – auf ihren Lieblingscase „setzen“ können.

Das Voting ist beendet, die Gewinner gekürt – unter einem Konfettiregen endet das Ideafest 2019. War das Event ein Erfolg? Mickeleit: „Das Ideafest ist eine unmittelbare Umsetzung unserer Unternehmensmission: „To empower every person, every organization to achieve more.“ All den Kunden und Partnern, die heute hier sind, helfen wir, mehr zu erreichen.“

Den Teilnehmerreaktionen in den sozialen Medien nach hat Microsoft mit dem Event jedenfalls ins Schwarze getroffen. Spektakulärer als eine gewöhnliche Fiskaljahresauftaktveranstaltung ist es allemal.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Foto: Getty Images / nonnie192
Meldung

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt. »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
BMWs Konzernkommunikation bekommt neue Abteilungsleiter. / BMW-Welt: (c) BMW Group
BMW-Welt. Foto: BMW Group
Meldung

BMW besetzt Konzernkommunikation neu

BMW stellt die Unternehmenskommunikation neu auf. Das berichten interne Kreise. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt der Konzern die Personalwechsel. »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
So gelingt angstfreie Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

So gelingt angstfreie Mitarbeiterkommunikation

Streben Unternehmen Veränderungen an, reagieren Mitarbeiter häufig kritisch und ablehnend, mitunter sogar protestierend. Über Möglichkeiten der angstfreien Mitarbeiterkommunikation. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen