Sprechender Schreibtisch: Zu Gast beim BND (c) Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Sprechender Schreibtisch: Zu Gast beim BND (c) Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Sprechender Schreibtisch

Zu Gast beim BND

In unserer neuen Rubrik präsentieren wir die Arbeitsplätze von Kommunikatoren und lassen sie erzählen, womit sie sich tagtäglich im Job umgeben.
Hilkka Zebothsen

Den Auftakt macht der geheimste Schreibtisch Deutschlands: BND-Sprecher Martin Heinemann zeigt uns sein Berliner Büro und nimmt uns mit ins Lagezentrum. Da im ganzen Haus allerstrengste Sicherheitsvorschriften gelten, war allein der Weg der Bilddateien zu uns spannend wie ein Krimi … aber mehr dürfen wir nicht verraten.

Lagenzentrum des BND (c) BND

Lagezentrum des BND (c) BND

1. Gauck-Bild

Das Portrait des Bundespräsidenten hängt deutschlandweit in vielen öffentlichen Gebäuden – so auch im Lagezentrum des Bundesnachrichtendienstes.

 

2. Die Wanduhr

... zeigt die Zeitzonen von New York, London, Berlin, Moskau und Peking: Wichtig für das Timing internationaler Gespräche.

3. Die Kameras

... überblicken den ganzen Raum. Bei der Besprechung der Nachrichtenlage sitzen hier zahlreiche Fachexperten. Der BND unterscheidet zwischen Spitzen-, Regel-, Krisen- und Kooperationsberichterstattung und der für die Bundeswehr und ausgewählte Ressorts.

4. Die große Leinwand

... wird auch bei regelmäßigen Videokonferenzen genutzt: Die BND-Zentrale sitzt in Pullach bei München, der Leitungsstab in Berlin. Hinzu kommen zahlreiche Standorte im In- und Ausland. Alle Gebäude und Leitungen sind besonders gesichert, auch gegen Lauschangriffe. Im gesamten Gebäude sind keine Handys erlaubt, nur wenige Mitarbeiter sind überhaupt von außen telefonisch erreichbar.

Büro von BND-Sprecher Heinemann (C) BND

Büro von BND-Sprecher Heinemann (C) BND

1. Tüte "Streng geheim"

Der Renner bei Jobbörsen und Messen.

2. Fernseher

Hier verfolgen wir aktuelle Nachrichten, Pressekonferenzen oder auch Bundestagsdebatten.

3. Ausstellungsplakat und Fotoband

Der Bundesnachrichtendienst hat ein außergewöhnliches Fotoprojekt angestoßen, um seinen Standort in Pullach vor dem Umzug der Zentrale nach Berlin künstlerisch zu dokumentieren. Dafür konnten wir den renommierten Fotografen Martin Schlüter gewinnen. Schlüter durfte sich 14 Nächte lang - quasi unzensiert – auf dem BND-Gelände bewegen und hat dabei einzigartige Impressionen eingefangen. Erstmals in der Geschichte des Bundesnachrichtendienstes schieben wir das schwere Tor in Pullach auf und gewähren der Öffentlichkeit einen Einblick in unsere Arbeitswelt. Entstanden ist ein spannendes Buch – und eine Fotoausstellung, die auf Tournee geht.

4. Kaffeekanne

Die darf auf keinem Schreibtisch fehlen.

5. Mitgliederverzeichnis der Bundespressekonferenz

… wird auch bei uns gebraucht.

6. Grundriss Besucherzentrum

Bis zum Jahresende werden wir fast 5.000 interessierte Bürgerinnen und Bürger bei uns empfangen haben. Besuchergruppen kommen aus ganz Deutschland: aus Wahlkreisen von Bundestagsabgeordneten, von politischen Stiftungen, von Schulen und von Universitäten. In unserer neuen Zentrale in Berlin werden wir unsere Gäste sogar in einem für jedermann frei zugänglichen Besucherzentrum begrüßen können. Dort wird es auch eine Ausstellung geben. Wir werden dort über unseren Auftrag und unsere Arbeit informieren, über die parlamentarische Kontrolle, über den BND als modernen Arbeitgeber und über vieles mehr. Dies gilt es jetzt zu planen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Sprechender Schreibtisch: Zu Gast bei Care (c) Getty Images/Ingram Publishing
Foto Getty Images/Ingram Publishing
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Care

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Sabine Wilke, Director Media von CARE Deutschland-Luxemburg. »weiterlesen
 
Unsere Bilderserie über die Schreibtische von Kommunikatoren. (c) Thinkstock/mactrunk
Foto: Thinkstock/mactrunk
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Cisco

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Lars Gurow, PR Manager Deutschland beim IT-Ausrüster Cisco. »weiterlesen
 
Wie sieht es auf dem Schreibtisch bei Hasbro aus? (c) Thinkstock/koya79
Foto: Thinkstock/koya79
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Hasbro

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Kerstin Ferrando, Senior Project & PR Manager von Hasbro Deutschland. »weiterlesen
 
Von der Stilwerk-Dachterasse blickt Delf Ness auf den Hamburger Hafen (c) Thinkstock/elxeneize
Foto: Thinkstock/elxeneize
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Zu Gast beim Stilwerk

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Delf Ness, Geschäftsführer beim Designcenter Stilwerk. »weiterlesen
 
Die Marketing und Communications Managerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur, Theresa Haala, zeigt uns ihren Schreibtisch (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei KPM

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Theresa Haala, Marketing und Communications Manager der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. »weiterlesen
 
Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr zeigt uns seinen Schreibtisch (c) Thinkstock/rontrybex
Foto: Thinkstock/rontrybex
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei der Bundeswehr

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr in Ulm. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen