Wie sieht es auf dem Schreibtisch bei Hasbro aus? (c) Thinkstock/koya79
Wie sieht es auf dem Schreibtisch bei Hasbro aus? (c) Thinkstock/koya79
Sprechender Schreibtisch

Zu Gast bei Hasbro

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Kerstin Ferrando, Senior Project & PR Manager von Hasbro Deutschland.
Fabian Peters

Kerstin Ferrando an ihrem Schreibtisch (c) Hasbro

1. Transformers ... more than meets the eye

Viele Geschäftspartner, die uns zum ersten Mal besuchen, sind überrascht von unserer Bürodekoration und unterstellen uns, dass wir den ganzen Tag nur damit spielen ... dabei dient sie vor allen Dingen zur Inspiration und Farbgebung in unserem Großraumbüro. Und im Sommer spendet so ein riesiger Transformer sogar prima Schatten. Allerdings stehen die Transformers auch wie keine zweite Marke für die Entwicklung von Hasbro vom reinen Spielzeugkonzern hin zum Entertainment-Unternehmen. Die Roboterhelden rund um den gelben Bumblebee und den rot-blauen Optimus Prime zeichnen sich durch ihre Wandlungsfähigkeit aus. Sie lassen sich in wenigen Handgriffen in Trucks, Rennautos und Dinosaurier verwandeln beziehungsweise „transformieren“. Eine beneidenswerte Eigenschaft, die ich mir in meinem Büroalltag oftmals herbei wünsche, um mir ein zusätzliches Paar Augen, Ohren oder Hände ausklappen zu können.

2. Ein Kunstwerk meiner Tochter

Die Kinder mit ihren Wünschen und Bedürfnissen nie aus den Augen zu verlieren, ist mit das Wichtigste in unserem Business. Daran erinnert mich täglich das selbstgemalte Bild meiner Tochter. Niemand kennt sich mit Spielzeug besser aus als die Kinder selbst. Natürlich wird dieses in unserer Produktentwicklung via repräsentativer Marktforschung und ausführlicher Produkttests mit Kindern und deren Eltern berücksichtigt. Aber neben aller Erprobung sind es oft auch meine Tochter und die Kinder meiner Kollegen und Kolleginnen, die bei Bürobesuchen oder beim Ausprobieren zu Hause Rückmeldungen geben, auf die ein Erwachsener selbst nie gekommen wäre. Und natürlich erinnert mich das Bild zum Glück auch zuverlässig daran, dass es ein Leben nach dem Büro gibt.

3. Die My Little Ponys ...

... gehören mit ihrer über 30-jährigen Geschichte zu den traditionsreichsten Marken bei Hasbro. In der Zwischenzeit hat sich die Marke allerdings längst von einer reinen Spielzeugmarke hin zu einer kompletten Markenwelt mit eigener Fernsehserie, Zeitschrift, Büchern, Bekleidung und vielem mehr entwickelt. Obwohl ich im Marketing und Produktmanagement über die Jahre hier bei Hasbro schon viele Marken geführt habe, verbinde ich persönlich mit My Little Pony besonders meine Anfänge. Daher kann ich auch heute noch schwer dem Impuls widerstehen, ein unsortiertes My Little Pony-Regal im Handel wieder aufzuräumen.

4. LGA TÜV Rheinland Tasse

Zum Start in den Tag darf eine Tasse Tee auf dem Schreibtisch nicht fehlen. Am liebsten aus meiner TÜV-Tasse. Diese Institution steht stellvertretend für die vielen unabhängigen Testinstitute, die kontinuierlich die Qualität unserer Produkte überprüfen. Denn Qualität und die Einhaltung der jeweils geltenden internationalen und nationalen Richtlinien werden streng überwacht. Schon bei der Konzeption neuer Produkte werden Sicherheitsstandards vorab definiert und in jedem Herstellungsschritt überwacht und getestet.

5. Der Hasbro CSR-Report

„Fair play“ hat für Hasbro im wahrsten Sinne des Wortes einen hohen Stellenwert. Dieser Anspruch lässt sich am besten mit unserem CSR Report illustrieren. Neben gemeinnütziger Arbeit und Spenden engagiert sich Hasbro, wie schon erwähnt, im Bereich der Produktqualität besonders. Eine weitere Priorität ist die nachhaltige und umweltverträgliche Ressourcennutzung. So nutzen wir beispielsweise für unsere Verpackungen kein PVC mehr und verwenden für die Papier- und Pappkomponenten bereits zu 85 Prozent  Recyclingpapier oder Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Reduktion von Treibhausgasen und die Einsparung von Wasser wird ebenfalls schon seit geraumer Zeit forciert. Außerdem richten wir unser besonderes Augenmerk auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen beziehungsweise auf die Etablierung und Einhaltung von ethischen Standards in Hasbro-eigenen Fabriken, sowie in Fabriken, die für uns fertigen. Ganz besonders stolz bin ich persönlich darauf, dass Hasbro als Anerkennung für sein sozial verantwortliches Handeln im April diesen Jahres als Top 2 Firma in das Ranking der Top 100 „Best Coporate Citizens 2015“ aufgenommen wurde.

6. Taschenrechner

Neben meiner PR-Verantwortung bin ich abteilungsübergreifend auch für unsere klassischen Media- und Kreativagenturen erster Ansprechpartner und kümmere mich hauptsächlich darum neue Prozesse aufzusetzen und zu optimieren sowie um die Media-Koordination insgesamt. Aufgrund unseres umfangreichen Produktportfolios leistet mir hierbei mein Taschenrechner treue Dienste.

7. Play-Doh Knete

Bei zeitintensiven Telefonkonferenzen empfehle ich jedem eine Dose Play-Doh Knete auf dem Schreibtisch – besser als jeder Stressball!

8. Fachhandelsmagazine

Der Spielwarenfachhandel ist eine wichtige Säule unseres Vertriebsmodells in Deutschland. Unsere Partner sprechen wir in diesem Bereich sehr stark über die entsprechende Fachpresse an. Auch findet man selbst hier sehr komprimiert und schnell einen Überblick über alle wichtigen Entwicklungen und Trends der Branche. Daher gehören diese Zeitschriften zu meiner Pflichtlektüre.

 

Schublade mit Tee (c) Hasbro

9. Schublade mit Tee

Der Geheimtipp, wenn es heiß hergeht im Büro, ist meine Teeschublade im Rollcontainer. Hier findet sich für jeden Geschmack etwas, um die Tassen zu füllen: Egal ob Milky Oolong, Kräutertee aus dem letzten Hollandurlaub oder diverse Sorten Weihnachtstee, die nicht nur meine Vorliebe für Zimt verraten, sondern auch von der starken Saisonalität in unserem Geschäft künden, und so dokumentieren, dass wir gerade zur Weihnachtsteezeit doch oft mehr Zeit als geplant im Büro verbringen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Sprechender Schreibtisch: Zu Gast beim BND (c) Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zu Gast beim BND

In unserer neuen Rubrik präsentieren wir die Arbeitsplätze von Kommunikatoren und lassen sie erzählen, womit sie sich tagtäglich im Job umgeben. »weiterlesen
 
Sprechender Schreibtisch: Zu Gast bei Care (c) Getty Images/Ingram Publishing
Foto Getty Images/Ingram Publishing
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Care

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Sabine Wilke, Director Media von CARE Deutschland-Luxemburg. »weiterlesen
 
Unsere Bilderserie über die Schreibtische von Kommunikatoren. (c) Thinkstock/mactrunk
Foto: Thinkstock/mactrunk
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Cisco

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Lars Gurow, PR Manager Deutschland beim IT-Ausrüster Cisco. »weiterlesen
 
Von der Stilwerk-Dachterasse blickt Delf Ness auf den Hamburger Hafen (c) Thinkstock/elxeneize
Foto: Thinkstock/elxeneize
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Zu Gast beim Stilwerk

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Delf Ness, Geschäftsführer beim Designcenter Stilwerk. »weiterlesen
 
Die Marketing und Communications Managerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur, Theresa Haala, zeigt uns ihren Schreibtisch (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei KPM

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Theresa Haala, Marketing und Communications Manager der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. »weiterlesen
 
Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr zeigt uns seinen Schreibtisch (c) Thinkstock/rontrybex
Foto: Thinkstock/rontrybex
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei der Bundeswehr

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr in Ulm. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Cover: Springer VS
(c) Springer VS
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Unterhaltsame Texte über Texte

Wirtschaftskommunikation muss nicht ernst und dröge sein. Ein Buch zeigt, wie es anders geht. »weiterlesen
 
Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Foto: Thinkstock/tsvibrav
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage. »weiterlesen
 
Mehr kluge Gedanken, weniger Show - das tue so mancher Rede gut, meint unser Kolumnist. (c) Thinkstock/09910190
Foto: Thinkstock/09910190
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Lieber Inhalte als ein großes Maul

Spätestens seit Martin Luther wissen wir: Wer überzeugen will, muss selbstsicher auftreten. Doch was ist mit introvertierten Menschen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker über leise, aber kluge Töne in der Kommunikation. »weiterlesen
 
Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Foto: Thinkstock/BarashenkovAnton
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 
Bei Daimler läuft die Kommunikation heute vor allem digital - zur Freude der Journalisten. (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die beste Finanzkommunikation kommt von Daimler

In einer Online-Umfrage haben Wirtschaftsjournalisten die Finanzkommunikation der Dax-Unternehmen bewertet. Hier ist das Ergebnis. »weiterlesen
 
Der Wehrdienst als Blockbuster: Mit "Die Rekruten" wollte die Bundeswehr ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. (c) Bundeswehr
Foto: Bundeswehr
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Zahlen sind nur Silber

Mit ihrer Webserie „Die Rekruten“ gelang der Bundeswehr ein viraler Hit. Zu mehr Wehrdienstwilligen hat die Employer-Branding-Kampagne aber nicht verholfen. Warum sie dennoch ein Erfolg ist, erklärt unsere Autorin. »weiterlesen