Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr zeigt uns seinen Schreibtisch (c) Thinkstock/rontrybex
Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr zeigt uns seinen Schreibtisch (c) Thinkstock/rontrybex
Sprechender Schreibtisch

Zu Gast bei der Bundeswehr

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr in Ulm.
Hilkka Zebothsen

Harald Kammerbauer an seinem Schreibtisch (c) Bundeswehr/Kallinger

Harald Kammerbauer an seinem Schreibtisch (c) Bundeswehr/Kallinger

1. Erinnerungen

Dienstpostenwechsel alle zwei bis drei Jahre – für mich als Offizier der Bundeswehr ist das Routine in beinahe 40 Dienstjahren. Neben dem Schreibtisch hängen und stehen zahlreiche Zeugen vieler schöner Erinnerungen, interessanter Verwendungen aber auch gefährlicher und sehr fordernder Einsätze bei Nato und EU sowie bei Naturkatastrophen in Deutschland.

13 Mal bin ich umgezogen, oft mehrmonatig abkommandiert worden, vier Mal war ich jeweils halbjährig in Auslandseinsätzen und in zahllosen Übungen im In- und Ausland. Das hat meine Bürowand gut gefüllt. Nach den Verwendungen in der Truppe als Artillerist, vom Geschützkanonier bis zum Kommandeur, reihten sich meine pressefachlichen Stationen:

Redaktionsleiter und Chefredakteur der Online-Auftritte der Bundeswehr, Pressesprecher im Bundesministerium der Verteidigung, Koordinator der Medien der Bundeswehr, Nato Chief Media Operations, EU Chief Media Plans, ISAF Chief Public Affairs Media Outreach, Deputy Chief Public Affairs Nato Media Information Center und Pressesprecher und Leiter Pressezentrum im Multinationalen Kommando Operative Führung in Ulm.

2. Nato-Übung Trident Juncture 2015

Von der größten Nato-Übung seit mehr als 13 Jahren bin ich nach acht Wochen in Spanien erst vor wenigen Tagen zurückgekommen. Mehr als 36.000 Mann übten mit ihren Fahrzeugen, Panzern, Schiffen und Flugzeugen in Spanien, Portugal und Italien sowie in den angrenzenden Seegebieten des Atlantiks und des Mittelmeers.

„High Visibility“ war erklärtes Nato-Ziel für die Übung, eine höchstmögliche Transparenz sollte die Fähigkeiten und den Willen zeigen, ihre Bündnispartner gegen jede Bedrohung, jederzeit und überall wirkungsvoll schützen zu können. Ich war als Chefplaner und stellvertretender Leiter des fast siebzigköpfigen Nato Media Information Center Trident Juncture 2015 in Zaragoza in Spanien eingesetzt.

Mehr als 1.200 akkreditierte Journalisten wurden von uns in zahllosen Medienveranstaltungen sowie in drei zentralen Medien- und Besuchertagen über die Übung und deren Inhalte informiert und ihnen die eigene Berichterstattung ermöglicht.

Unsere besondere Aufmerksamkeit galt diesmal und erstmalig den Sozialen Medien. Ein eigenes Social Media Production Team wurde durch freiwillige spanische, amerikanische und deutsche Studenten verstärkt und das Team der Nutzergruppe so auch altersmäßig angeglichen.

Die Wahrnehmung der Übung in diesen Kommunikationskanälen war für uns überwältigend. Dennoch bleibt diese Form der Massenkommunikation in den Streitkräften umstritten. Unbeabsichtigt oder unbedacht können geheimhaltungsbedürftige Informationen oder Bilder über Ausrüstungen, Karten, Verfahren, Pläne oder Personen verbreitet werden und im schlimmsten Fall Persönlichkeitsrechte verletzt oder eigenes Leben gefährdet werden.

3. Nato-Handbuch Public Affairs

Die „Bibel“ für jeden Kommunikator im multinationalen Umfeld von Streitkräften, Übungen und Einsätzen. Ob Vordrucke für Presseeinladungen, die Organisation einer Pressekonferenz, Ratschläge für das perfekte Statement vor der Kamera oder Bildrechte – im Public Affairs Handbuch gibt es zu jedem Thema die entsprechende Hilfe.

Jeder Bundeswehrsoldat, der als Presseoffizier oder als Informationsfeldwebel bereits im Einsatz war, weiß diese Nato-Vorschrift zu schätzen. Für mich als Angehörigen des Multinationalen Kommandos in Ulm, der nicht nur für die deutsche Pressearbeit in Einsätzen zuständig ist, sondern die aller beteiligten Nationen kennen und können muss, ist das Handbuch unverzichtbar.

Presse- und Informationsfreiheit, das Recht am eigenen Bild, militärische Geheimhaltungsvorschriften oder allgemein das Verhalten gegenüber der Presse ist in nahezu jeder Nation unterschiedlich. Die „Bibel“ hilft hier oft weiter, wenn es wieder einmal gilt, den goldenen Mittelweg zu finden.

Dass die Informationsarbeit in Einsätzen mit der Operationsplanung und -führung der Streitkräfte, der Marineschiffe und Flugzeuge abgestimmt werden muss, damit befasst sich ebenfalls ein Kapitel des Handbuchs. Denn Informationen sind kein tödliches Mittel, aber eine sehr wirkungsvolle Waffe, die oft sogar den Einsatz von Gewalt überflüssig machen kann.

Das technische Zubehör eines Kommunikators der Bundeswehr (c) Bundeswehr/Kallinger

Das technische Zubehör eines Kommunikators der Bundeswehr (c) Bundeswehr/Kallinger

4. Verschiedene Computersysteme

Das Multinationale Kommando Operative Führung der Bundeswehr ist dafür vorgesehen, im Auftrag der Vereinten Nationen, der Nato oder der Europäischen Union weltweit Kriseneinsätze zu planen und zu führen. Meine interne Kommunikation mit der Nato, der EU oder Dienststellen der Bundeswehr unterliegt oft der Geheimhaltung.

Deshalb verwende ich hierfür besonders abgesicherte Computer. Die Kommunikation mit Journalisten läuft natürlich über dienstliche, aber handelsübliche Rechner. Für den mobilen Einsatz sowie für Bildbearbeitungen und graphische Gestaltungen stehen mir spezielle leistungsstarke Laptops zur Verfügung.

5. Foto- und Filmkamera immer einsatzbereit

Informationsarbeit in weltweiten militärischen Einsätzen besteht neben der Begleitung von Journalisten zu einem Großteil aus der Herstellung von pressefachlichen Eigenprodukten. Mit Artikeln, Fotos, Videoclips, Audiodateien, Flyern, Plakaten, Broschüren und selbstverständlich auch Posts, Tweets, Blogs und Uploads versorgen wir nicht nur die Medien, sondern auch unsere eigenen Kommunikationskanäle.

Dem Trend, Informationen vermehrt über Einzelbild oder Videos anstatt über Texte aufzunehmen, passt sich auch die Medienarbeit der Streitkräfte an. Video-, Action- und Fotokameras sowie Software zur Bild- und Videobearbeitung und -versand gehören zur Standardausstattung des Presse- und Informationszentrums des Ulmer Einsatz-Kommandos.

Der schnelle weltweite Transport der Ausstattung und der Einsatz unter extremen klimatischen Bedingungen stellen dabei hohe Herausforderungen an das Material wie auch an seine Bedienung.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Sprechender Schreibtisch: Zu Gast beim BND (c) Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zu Gast beim BND

In unserer neuen Rubrik präsentieren wir die Arbeitsplätze von Kommunikatoren und lassen sie erzählen, womit sie sich tagtäglich im Job umgeben. »weiterlesen
 
Sprechender Schreibtisch: Zu Gast bei Care (c) Getty Images/Ingram Publishing
Foto Getty Images/Ingram Publishing
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Care

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Sabine Wilke, Director Media von CARE Deutschland-Luxemburg. »weiterlesen
 
Unsere Bilderserie über die Schreibtische von Kommunikatoren. (c) Thinkstock/mactrunk
Foto: Thinkstock/mactrunk
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Cisco

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Lars Gurow, PR Manager Deutschland beim IT-Ausrüster Cisco. »weiterlesen
 
Wie sieht es auf dem Schreibtisch bei Hasbro aus? (c) Thinkstock/koya79
Foto: Thinkstock/koya79
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Hasbro

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Kerstin Ferrando, Senior Project & PR Manager von Hasbro Deutschland. »weiterlesen
 
Von der Stilwerk-Dachterasse blickt Delf Ness auf den Hamburger Hafen (c) Thinkstock/elxeneize
Foto: Thinkstock/elxeneize
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Zu Gast beim Stilwerk

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Delf Ness, Geschäftsführer beim Designcenter Stilwerk. »weiterlesen
 
Die Marketing und Communications Managerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur, Theresa Haala, zeigt uns ihren Schreibtisch (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei KPM

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Theresa Haala, Marketing und Communications Manager der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen