Sprechender Schreibtisch: Zu Gast bei Care (c) Getty Images/Ingram Publishing
Sprechender Schreibtisch: Zu Gast bei Care (c) Getty Images/Ingram Publishing
Sprechender Schreibtisch

Zu Gast bei Care

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Sabine Wilke, Director Media von CARE Deutschland-Luxemburg.
Hilkka Zebothsen

Sabine Wilke an ihrem Schreibtisch (c) Tom Ruebenach

Sabine Wilke an ihrem Schreibtisch (c) Tom Ruebenach

1. Satellitentelefon und Kamera

Wenn sich irgendwo auf der Welt eine Katastrophe ereignet, ist CARE meist sofort vor Ort und leistet Nothilfe. Zu meinem Job gehört es auch, in die Gebiete zu reisen und unsere Medienarbeit zu koordinieren. Vor Ort geben wir Interviews, sammeln Stimmen der Bevölkerung und arbeiten mit Journalisten und Fotografen zusammen. So entsetzlich manche der Eindrücke auch sind, so motivierend ist es gleichzeitig zu sehen, wie die Hilfe ankommt. Und vor allem den unerschütterlichen Lebensmut der Menschen zu erleben, die ohne eigenes Zutun ihre Lebensgrundlage verloren haben.

2. Digital Natives

CARE arbeitet in über 80 Ländern. Wenn ich also Informationen aus Myanmar benötige oder aus Sambia, dann nutze ich meistens Skype. Absprachen und Planungen organisieren wir im Netzwerk durch Telefonkonferenzen oder Web-Ex. Bei den unterschiedlichen Zeitzonen durchaus amüsant: Manchmal sitzt das Team von CARE Australien also um 22h Ortszeit mit dem Telefon bereits auf dem Sofa oder man hört die Kinder der US-Kollegen morgens früh im Hintergrund, wenn wir konferieren.

Die Pressestelle betreut unseren Twitter-Kanal (@care_de). Immer häufiger werden auch Journalisten darüber auf unsere Themen aufmerksam und gerade bei großen Katastrophen sind die schnellen Eindrücke unserer Teams vor Ort gefragt. Deshalb schulen wir unsere Mitarbeiter in Projektländern darin, mit Social Media und Fotoapparat umzugehen. Wir sind auch für die News-Inhalte unserer Website zuständig. Mein Team besteht aus drei Vollzeitkräften, zudem werden wir von einem Bundesfreiwilligen und einer Praktikantin unterstützt. 

3. Sinnsuche

Ein praktisches Weihnachtsgeschenk: Der Sinnfragen-Kombinator. Damit hat mein Team jeden Tag etwas zu lachen. Die heutige Frage „Ist Aufräumen wichtig?“ lässt sich wohl eindeutig mit ja beantworten. Zumindest, was meinen eigenen Schreibtisch angeht.

4. Medienresonanz

Unsere Themen haben es nicht immer leicht im Nachrichtenalltag. Mit Journalistenreisen und individuellen Angeboten versuchen wir dennoch, auch vergessene Katastrophen und Erfolge der Entwicklungszusammenarbeit zu kommunizieren. Vor einiger Zeit war ich mit einem freien Journalisten im Tschad, um Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik zu portraitieren. Obwohl er von vielen Redaktionen zunächst hörte, dass sie neben Ebola keine weiteren „Afrika-Themen“ bringen könnten, hat er doch letztendlich ein Dutzend Radiostücke und mehrere Printreportagen verkauft.  Es geht also doch, wenn man gute Inhalte zu bieten hat.

Sprechender Schreibtisch (c) Tom Ruebenach

Sprechender Schreibtisch (c) Tom Ruebenach

5. Care-Paket

In diesem Jahr feiern wir unseren 70. Geburtstag. CARE wurde 1945 in den USA gegründet, die ersten CARE-Pakete kamen im Frühjahr 1946 in Europa an. Allein in Deutschland wurden zehn Millionen Pakete verteilt. Wir sind stolz auf diese lange Tradition der Hilfe, die überparteilich und nicht-konfessionell orientiert ist. Zu unserem Geburtstag wollen wir aber nicht nur zurückschauen. Früher steckte in den  CARE-Paketen Milchpulver und Schmalz. Heute funktioniert Nothilfe anders: Es gibt zwar weiterhin auch Verteilungen, wie etwa die Nährstoffpaste „Plumpy Nut“ für unterernährte Kinder. Aber wir unterstützen die Menschen nach Katastrophen vor allem dabei, schnell wieder auf eigenen Beinen zu stehen: Mit Kleinspargruppen, Trainings und der Stärkung von Frauen und Mädchen in ihren Gemeinden.

6. Care affair

Besonders stolz sind wir auf das Magazin CARE affair, das inzwischen seit acht Jahren in kleiner Auflage jährlich erscheint. Gemeinsam mit dem Studio Jens Mennicke aus Köln, das die Gestaltung verantwortet, bereiten wir Themen der Entwicklungspolitik abseits der typischen Bildsprache auf und wollen damit vor allem junge Erwachsene erreichen. CARE affair ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Red Dot Design Award und beim Wettbewerb „Gute Gestaltung“ des Deutschen Designer Clubs. Die letzte Ausgabe heißt „Geld“ – für uns als Hilfsorganisation, die von Spenden abhängig ist, ein nicht ganz unwichtiges Thema.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Sprechender Schreibtisch: Zu Gast beim BND (c) Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Getty Images/iStockphoto,filmfoto
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zu Gast beim BND

In unserer neuen Rubrik präsentieren wir die Arbeitsplätze von Kommunikatoren und lassen sie erzählen, womit sie sich tagtäglich im Job umgeben. »weiterlesen
 
Unsere Bilderserie über die Schreibtische von Kommunikatoren. (c) Thinkstock/mactrunk
Foto: Thinkstock/mactrunk
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Cisco

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Lars Gurow, PR Manager Deutschland beim IT-Ausrüster Cisco. »weiterlesen
 
Wie sieht es auf dem Schreibtisch bei Hasbro aus? (c) Thinkstock/koya79
Foto: Thinkstock/koya79
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei Hasbro

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Kerstin Ferrando, Senior Project & PR Manager von Hasbro Deutschland. »weiterlesen
 
Von der Stilwerk-Dachterasse blickt Delf Ness auf den Hamburger Hafen (c) Thinkstock/elxeneize
Foto: Thinkstock/elxeneize
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Zu Gast beim Stilwerk

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Delf Ness, Geschäftsführer beim Designcenter Stilwerk. »weiterlesen
 
Die Marketing und Communications Managerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur, Theresa Haala, zeigt uns ihren Schreibtisch (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei KPM

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Theresa Haala, Marketing und Communications Manager der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. »weiterlesen
 
Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr zeigt uns seinen Schreibtisch (c) Thinkstock/rontrybex
Foto: Thinkstock/rontrybex
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Zu Gast bei der Bundeswehr

Kommunikatoren präsentieren ihren Arbeitsplatz und die Dinge, die sie täglich im Job umgeben. Heute: Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und ­Informationszentrums beim Multinationalen Kommando Operative ­Führung der Bundeswehr in Ulm. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen